Die Berliner Fabian Dietz (links) und Andre Rankel (rechts) im Duell mit einem Straubinger. Quelle. imago images/Andreas Gora
imago images/Andreas Gora
Video: Abendschau | 06.10.19 | 19:30 Uhr | Simon Wenzel | Bild: imago images/Andreas Gora

DEL | 9. Spieltag - Eisbären Berlin überzeugen gegen die Straubing Tigers

Nach dem Auswärtssieg bei den Ausgburger Panther ging es im zweiten Spiel des Wochenendes für die Eisbären Berlin am Sonntagnachmittag vor heimischer Kulisse in der Arena am Ostbahnhof gegen den Tabellenzweiten Straubing Tigers. Erstmals in dieser Saison ging die Mannschaft von Serge Aubin als Tabellenzwölfter in der Außenseiterrolle in die Partie.

In einem guten Eishockeyspiel konnten sich die Eisbären gerade aufgrund einer überzeugenden Leistung im letzten Drittel mit 5:2 (1:1, 0:0, 4:1) gegen die Bayern durchsetzen.

Eisbären mit starkem ersten Drittel

Es war von Beginn an eine offene Begegnung, in der beide Teams früh zu guten Torchancen kamen. Ihre erste Möglichkeit nutzen konnten die Eisbären in der sechsten Minute. Ryan McKiernan brachte die Gastgeber durch seinen ersten Saisontreffer in Führung. Es war ein kräftiger Distanzschuss des US-Amerikaners, der das 1:0 für die Berliner markierte. Der Führungstreffer gab den Eisbären Selbstvertrauen. Das Team von Serge Aubin belagerte das Straubinger Tor, Goalie Sebastian Vogl parierte einige Male stark.

Daher kam der Ausgleichstreffer für die Gäste in der 13. Minute durchaus überraschend. Mitchell Heard sorgte nach einem schnell gespielten Gegenangriff für das glückliche 1:1 aus Sicht der Bayern.

Im zweiten Drittel zeigte Straubing eine verbesserte Leistung, doch die Eisbären kamen weiterhin zu guten Möglichkeiten. Die beste vergab Leonhard Pföderl in der 26. Minute nur knapp. Dennoch waren die Tigers im zweiten Durchgang die drückendere Mannschaft, sodass das Remis zur Drittelpause diesmal für die Eisbären glücklich ausfiel.

Erneute Eisbären-Führung

Zu Beginn des letzten Drittels profitierte der Gastgeber in der 43. Minute von einem Torwartfehler des ansonsten guten Sebastian Vogl. Einen eigentlich ungefährlichen Abschluss von James Sheppard ließ der Straubinger Schlussmann zur erneuten Eisbären-Führung durch die Beine ins Tor laufen. Und die Berliner legten nach: Nur zwei Minuten nach dem 2:1 erhöhte Maxim Lapierre im Berliner Powerplay auf 3:1 für seine Mannschaft. Die Eisbären nutzten ihre Chancen effektiv und die Berliner Fans in der Arena am Ostbahnhof feierten eine im letzten Drittel verdiente Führung ihrer Mannschaft.

In der 52. Minute sorgte Louis-Marc Aubry mit dem 4:1 für die Vorentscheidung für seine Mannschaft. Straubing kam in der 58. Minute durch Stefan Loibl zunächst noch zum 2:4, das die Berliner durch Mark Olver nur eine Minute später mit dem 5:2 konterten. Durch den Sieg befreien sich die Eisbären aus dem Tabellenkeller der DEL und finden sich nun auf dem neunten Tabellenplatz wieder.

Sendung: rbb UM6, 06.10.19, 18:00 Uhr

Ergebnisse Eishockey

  • Sonntag, 20.Oktober, 14.00 Uhr
    Kölner Haie - Düsseldorfer EG4:1(0:0 1:1 3:0)
    Red Bull München - Krefeld Pinguine2:1(0:1 2:0 0:0)
    Sonntag, 20.Oktober, 16.30 Uhr
    Schwenninger Wild Wings - Adler Mannheim6:1(4:1 2:0 0:0)
    ERC Ingolstadt - Straubing Tigers2:3(1:0 1:2 0:1)
    Grizzlys Wolfsburg - Iserlohn Roosters3:2 P(1:0 1:0 0:2)
    Sonntag, 20.Oktober, 19.00 Uhr
    Augsburger Panther - Pinguins Bremerhaven0:4(0:1 0:1 0:2)
    Eisbären Berlin - Nürnberg Ice Tigers6:2(1:1 1:0 4:1)
    PlVereinSpTorePkt
    1.Red Bull München1347:2536
    2.Straubing Tigers1348:3127
    3.Pinguins Bremerhaven1339:3124
    4.Düsseldorfer EG1334:2623
    5.Adler Mannheim1241:3622
    6.Eisbären Berlin1234:3220
    7.Nürnberg Ice Tigers1336:3720
    8.Kölner Haie1326:3617
    9.ERC Ingolstadt1339:3916
    10.Augsburger Panther1336:4314
    11.Grizzlys Wolfsburg1331:3914
    12.Iserlohn Roosters1224:3314
    13.Schwenninger Wild Wings1234:4511
    14.Krefeld Pinguine1328:449
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
    V
    nach Verlängerung
    P
    nach Penalty

    (ARD Text)

  • Freitag, 18.Oktober
    ESV Kaufbeuren - Lausitzer Füchse1:3
    Löwen Frankfurt - Bietigheim Steelers6:1
    EV Landshut - Crimmitschau4:5 P
    EC Kassel Huskies - Bayreuth Tigers3:2
    EHC Freiburg - Tölzer Löwen5:3
    Ravensburg Towerstars - EC Bad Nauheim2:3
    Heilbronner Falken - Dresdner Eislöwen3:2
    Sonntag, 20.Oktober
    Dresdner Eislöwen - Ravensburg Towerstars3:6
    Lausitzer Füchse - Heilbronner Falken2:1
    Bietigheim Steelers - ESV Kaufbeuren3:2
    Crimmitschau - Löwen Frankfurt2:3 P
    Bayreuth Tigers - EV Landshut3:2
    Tölzer Löwen - EC Kassel Huskies5:1
    EC Bad Nauheim - EHC Freiburg4:3
    PlVereinSpTorePkt
    1.EC Kassel Huskies1255:3127
    2.Heilbronner Falken1353:4026
    3.Bietigheim Steelers1342:4224
    4.Löwen Frankfurt1351:3723
    5.Lausitzer Füchse1243:3922
    6.EC Bad Nauheim1237:4522
    7.Ravensburg Towerstars1347:3621
    8.EHC Freiburg1241:3321
    9.Tölzer Löwen1349:5019
    10.Crimmitschau1338:5014
    11.Bayreuth Tigers1335:4511
    12.ESV Kaufbeuren1230:4311
    13.Dresdner Eislöwen1334:549
    14.EV Landshut823:338
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
    V
    nach Verlängerung
    P
    nach Penalty

    (ARD Text)

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Samuel Tuia und Nicolas Le Goff von den BR Volleys (imago images)
imago images/Bernd König

Volleyball-Supercup - BR Volleys demontieren Friedrichshafen

Drei Mal haben sich die BR Volleys im Supercup bereits an Friedrichshafen versucht, drei Mal verloren. Dieses Jahr sollte alles anders kommen. Warum dabei alle auf den Boden schauten und gleich doppelt Geschichte geschrieben wurde.