Eisbären-Talent Lukas Reichel (Quelle: imago images/Eibner)
imago images/Eibner
Video: rbb24 | 16.10.19 | 21:45 Uhr | Jörg Klawitter | Bild: imago images/Eibner

Eisbären-Talent Lukas Reichel - Das Gitter vor Augen, die NHL im Visier

Er ist erst 17 Jahre alt und sorgt in der Deutschen Eishockey-Liga schon für viel Aufsehen: Lukas Reichel, Talent der Berliner Eisbären. 2020 will er den nächsten Schritt in Richtung NHL schaffen - und wäre damit nicht der erste in seiner Familie. Von Lisa Surkamp

 

Bevor Lukas Reichel das Eis im Wellblechpalast in Alt-Hohenschönhausen verlässt, weiß er, was zu tun ist. "Es ist immer die Regel, dass die Jüngeren die Flaschen auffüllen müssen oder die Pucks einsammeln", erklärt er. So hebt er auch an diesem Mittwoch etliche schwarze Gummischeiben auf, ehe er als Letzter in Richtung Kabine stapft. 

Reichel ist mit seinen 17 Jahren zwar der Youngster bei den Eisbären. Die Rolle des Puckeinsammlers passt aber trotzdem nicht so richtig ins Bild. Denn er ist auch der aktuell zweitbeste Scorer der Berliner. Vier Tore hat er in zehn Spielen bereits erzielt, vier weitere vorbereitet. Während andere in seinem Alter in der vierten Reihe auf die eine oder andere Einsatzminute hoffen, ist der Stürmer innerhalb weniger Wochen zum festen Bestandteil des Teams geworden. Er bekommt viel Eiszeit, Trainer Serge Aubin lässt ihn sogar in Überzahl auflaufen.

Sturmpartner Maxim Lapierre: "Er ist ein Naturtalent"

"Er ist sehr ruhig am Puck und auf dem Eis. Er arbeitet sehr hart - und er ist ein Naturtalent", lobt Sturmpartner Maxim Lapierre. Der erfahrene Kanadier ist eine Art Mentor für den 17-jährigen Reichel. Er war bereits dort, wo das etwas schlaksig wirkende Talent noch hin will: in die amerikanische National Hockey League (NHL). "Es wäre schön, wenn ich gedraftet werde. Egal für welches Team. Das wäre der nächste Schritt zur NHL", blickt der gebürtige Nürnberger auf den Draft im kommenden Jahr, bei dem sich die Clubs die Rechte an vielversprechenden Nachwuchsspielern sichern können.

Aufmerksam geworden sind die Scouts der besten Liga der Welt längst auf den talentierten Linksschützen. Allein beim 4:2-Sieg in Ingolstadt saßen gleich fünf von ihnen auf der Tribüne. Er spüre schon einen gewissen Druck, sagt Reichel, "aber ich denke, das gehört dazu. Damit muss man umgehen können."

Lukas Reichel klatscht nach seinem Tor zum 2:0 gegen Augsburg mit seinen Mitspielern ab (Quelle: imago images/DeFodi)
Lukas Reichel klatscht nach seinem Tor zum 2:0 gegen Augsburg mit seinen Mitspielern ab. | Bild: imago images/DeFodi

Das Talent liegt in der Familie

Tipps kann sich der technisch starke Reichel innerhalb der Familie holen. Onkel Robert ist eine tschechische Eishockey-Legende, war Olympiasieger und Weltmeister und hat mehr als 900 Spiele in der NHL absolviert. Sein Vater Martin lief in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) unter anderem für Frankfurt und Nürnberg auf. Er war es auch, der seinen Sohn in die Eishalle geschleppt hat. "Da hatte ich noch diesen Pinguin vor mir stehen", erinnert sich der Wahl-Berliner, der bis zu seinem 18. Geburtstag noch einen Helm mit Gitter tragen muss, an seine Anfänge. Über Frankfurt und Rosenheim kam Reichel schließlich im vergangenen Jahr in die Hauptstadt. "Im Großen und Ganzen war das eine richtig gute Entscheidung, nach Berlin zu wechseln", resümiert er.

Das Kochen "klappt noch nicht so"

Aber ein paar Dinge gibt es dann doch, die er vermisst. "Das Essen war immer besser zu Hause. Jetzt muss ich immer selber kochen, das klappt nicht so", erzählt er mit einem Grinsen. "Aber ich gebe mein Bestes."

Dass er das auch auf dem Eis tut, davon hat er Trainer, Mitspieler und Fans bisher eindrucksvoll überzeugt. "Ich lebe jetzt meinen Traum, in einer Profimannschaft zu spielen." Pucks einsammeln inklusive.

Sendung: rbb UM6, 16.10.2019, 18 Uhr

Beitrag von Lisa Surkamp

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Christopher Trimmel nach einem Spiel von Union Berlin. Quelle: imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

Union vor Wolfsburg - Bodenständiges Selbstbewusstsein

Gegen Wolfsburg kann Union Berlin am Sonntag die Punkte 30 bis 32 holen und damit einen weiteren großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Die Stimmung ist gut, der Trend passt - und trotzdem gilt eine Devise: bodenständig bleiben. Von Johannes Mohren