Archiv: Felix Brügmann beim Torjubel. / imago images/Steffen Beyer
imago images/Steffen Beyer
Bild: Video: rbbUM6 | 06.10.19 | 18:00 Uhr | Uri Zahavi

2:1-Sieg in Nordhausen - Energie Cottbus setzt sich in der Spitzengruppe fest

Energie Cottbus ist in der Regionalliga Nordost weiter auf Erfolgskurs. Das Top-Duell in Nordhausen gewannen die Lausitzer mit 2:1. Damit sind sie endgültig in der Spitzengruppe angekommen. Den Grundstein für den Auswärtssieg legte das Team bereits früh.

Es läuft weiter rund für die Lausitzer: Im Spitzenspiel der Regionalliga Nordost siegte Energie Cottbus am Sonntagnachmittag mit 2:1 (2:1) bei Wacker Nordhausen. Damit ist die Mannschaft von Claus-Dieter Wollitz nun seit inzwischen sechs Spielen ungeschlagen - vier dieser Begegnungen gewann sie sogar. Die Cottbuser bleiben zwar trotz des Erfolges auf dem fünften Tabellenplatz, sind nun aber mit 20 Zählern punktgleich mit Nordhausen.

Erst Borg-, dann Brügmann

Claus-Dieter Wollitz setzte auf die gleiche Startelf wie in der Vorwoche. Kein Wunder. Denn da hatten die Lausitzer im Ost-Derby den BFC Dynamo mit 6:0 besiegt - und für den ein oder anderen spielerischen Glanzmoment gesorgt. Es galt also, den Schwung mitzunehmen. Ein Vorhaben, das glückte und zwar in Perfektion. Axel Borgmann zog aus gut 25 Metern ab und sein Schuss rauschte mit Top-Speed ins rechte untere Toreck - das 1:0 für die Cottbuser nach nur vier Minuten.

War die Brust der Cottbuser vorher schon breit gewesen, so wurde sie nun noch breiter. Wie sie die Gastgeber - sportlich wie finanziell fraglos Teil der Ligaspitze - dominierten, war durchaus beeindruckend. Schon in der 14. Minute hätten sie sich fast mit dem 2:0 belohnt. Da schoss Borgmann nach einer Ecke Richtung Tor, sein Versuch landete am zweiten Pfosten vor den Füßen von Felix Brügmann - doch dem Stürmer gelang es nicht, den Ball aus kürzester Distanz über die Linie zu drücken.

Steile Lernkurve

Nur wenig später bewies der 26-Jährige dann aber, warum er einer der besten Torjäger in der laufenden Regionalliga-Spielzeit ist. Nach Flanke von Kapitän Dimitar Rangelov stand Brügmann frei vor Nordhausen-Keeper Jan Glinker - und dieses Mal verwandelte er absolut sicher (18.). Es war bereits der achte Treffer im elften Spiel für den Mann, der vor der Saison von Drittligist Carl-Zeiss Jena zu den Cottbusern gewechselt war.

Die Antwort von Nordhausen? Blieb zunächst aus. Was die Gastgeber auf dem Platz brachten, war spielerisch mau. Ein Schuss von Stepan Kores war die einzige ernstzunehmende Torannähung aus dem Spiel (26.), ansonsten sorgte Wacker allenfalls bei Standards für leichte Gefahr. Wirklich nervös werden musste aber keiner der rot-weißen Fans, die mit in den Norden Thüringens gereist waren. Die Cottbuser - zu Beginn der Saison noch eine der Schießbuden der Liga - lieferten auch defensiv den Beweis, wie steil ihre Lernkurve zuletzt nach oben zeigt.

Anschluss aus dem Nichts

Der Anschlusstreffer für die Nordhausener fiel dementsprechend überraschend: Mit der letzten Aktion vor dem Pausenpfiff erzielte Felix Müller das 1:2 aus Sicht der Hausherren (45.+1). Er legte damit die Grundlage für eine hitzige, teilweise (über-)hart umkämpfte zweite Hälfte, in der Energie ab der 51. Minute in Unterzahl spielen musste. Tobias Hasse sah Gelb-Rot - und das Spiel wurde phasenweise zu einer Abwehrschlacht für die Lausitzer.

Doch sie hielten trotz guter Chancen für die Gastgeber stand. Mit einem defensiven Bollwerk sicherten sie sich die so wichtigen drei Punkte gegen den Konkurrenten um die Spitzenplätze. Nordhausen agierte am Ende auch nur noch zu Zehnt, weil Kores glatt Rot sah (87.). Nach einer Landespokal-Pause (Cottbus trifft auf den RSV Eintracht 1949) können die Lausitzer in zwei Wochen zuhause gegen die BSG Chemie den Sturm auf die Tabellenspitze fortsetzen.

Fußball Regionalliga und Oberligen

  • Freitag, 18.Oktober, 19.00 Uhr
    Rot-Weiß Erfurt - Bischofswerdaer FV3:0(2:0)
    Samstag, 19.Oktober, 13.30 Uhr
    VSG Altglienicke - Germania Halberstadt4:1(2:1)
    Lichtenberg 47 - FC Viktoria 18891:1(0:1)
    ZFC Meuselwitz - Berliner AK 071:4(0:2)
    Optik Rathenow - BFC Dynamo2:1(2:1)
    VfB Auerbach - Wacker Nordhausen5:2(3:1)
    Sonntag, 20.Oktober, 13.30 Uhr
    Hertha BSC II - Union Fürstenwalde4:1(2:1)
    Energ.Cottbus - Chemie Leipzig2:1(0:0)
    Montag, 21.Oktober, 19.00 Uhr
    FC Lok Leipzig - SV Babelsberg 03-:-(-:-)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Hertha BSC II1291242:16+2628
    2.VSG Altglienicke1291234:14+2028
    3.Energ.Cottbus1272332:23+923
    4.FC Lok Leipzig1164119:13+622
    5.Wacker Nordhausen1262427:21+620
    6.Union Fürstenwalde1252518:15+317
    7.FC Viktoria 18891137111:7+416
    8.Berliner AK 071244422:19+316
    9.BFC Dynamo1243513:20-715
    10.Rot-Weiß Erfurt1235415:16-114
    11.VfB Auerbach1242623:28-514
    12.Lichtenberg 471234510:12-213
    13.ZFC Meuselwitz1133517:20-312
    14.Chemie Leipzig1226413:16-312
    15.Germania Halberstadt1225517:23-611
    16.Optik Rathenow1225510:24-1411
    17.SV Babelsberg 031108312:19-78
    18.Bischofswerdaer FV1212911:40-295
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Aufstiegsrunde
    • mögl. Absteiger
    • Absteiger
  • Samstag, 19.Oktober, 13.00 Uhr
    Sp. Vg. Blau-Weiß Berlin - MSV Pampow2:0(1:0)
    Samstag, 19.Oktober, 14.00 Uhr
    Torgelower FC Greif - F.C. Hansa Rostock II2:4(1:2)
    Ludwigsfelder FC - F.C. Hertha 03 Zehlendorf0:3(0:2)
    Sonntag, 20.Oktober, 13.30 Uhr
    TSG Neustrelitz - Tennis Borussia Berlin1:0(1:0)
    Sonntag, 20.Oktober, 14.00 Uhr
    Brandenburger SC Süd 05 - SV Tasmania Berlin0:4(0:3)
    SC Staaken 1919 - FC Strausberg4:0(0:0)
    Charlottenburger FC Hertha 06 - SV Victoria Seelow2:1(1:0)
    1.FC Lok Stendal - Greifswalder FCabges.
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Tennis Borussia Berlin971131:7+2422
    2.F.C. Hertha 03 Zehlendorf962118:6+1220
    3.TSG Neustrelitz962114:9+520
    4.F.C. Hansa Rostock II961227:13+1419
    5.Greifswalder FC852116:10+617
    6.MSV Pampow941417:11+613
    7.Sp. Vg. Blau-Weiß Berlin933311:13-212
    8.SC Staaken 1919932424:12+1211
    9.Torgelower FC Greif932413:13011
    10.SV Victoria Seelow924314:21-710
    11.1.FC Lok Stendal81618:11-39
    12.Ludwigsfelder FC923413:21-89
    13.SV Tasmania Berlin921612:19-77
    14.FC Strausberg920711:36-256
    15.Brandenburger SC Süd 0591267:19-125
    16.Charlottenburger FC Hertha 0691266:21-155
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte
  • Freitag, 18.Oktober, 19.00 Uhr
    TV Askania Bernburg - FC Eilenburg2:3(2:1)
    Freitag, 18.Oktober, 20.00 Uhr
    FSV 63 Luckenwalde - 1.FC Merseburg8:1(3:1)
    Samstag, 19.Oktober, 13.00 Uhr
    VfB 1921 Krieschow - FSV Martinroda5:0(3:0)
    Samstag, 19.Oktober, 14.00 Uhr
    FC Grimma - VFC Plauen1:2(0:2)
    Samstag, 19.Oktober, 15.00 Uhr
    VfL 96 Halle - SG Union Sandersdorf2:2(0:1)
    Sonntag, 20.Oktober, 14.00 Uhr
    FC Oberlausitz Neugersdorf - FC Carl Zeiss Jena II1:0(1:0)
    FC International Leipzig - FC Einheit Rudolstadt2:3(0:3)
    FSV Wacker Nordhausen II - VfL 05 Hohenstein-Ernstthal3:2(1:2)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.FSV 63 Luckenwalde971133:8+2522
    2.FC Einheit Rudolstadt962121:7+1420
    3.FC Carl Zeiss Jena II960319:11+818
    4.FC Eilenburg952225:16+917
    5.1.FC Merseburg951324:21+316
    6.VFC Plauen951318:16+216
    7.FC Grimma950420:17+315
    8.VfL 96 Halle943211:15-415
    9.FSV Wacker Nordhausen II942322:19+314
    10.FC International Leipzig940516:11+512
    11.FC Oberlausitz Neugersdorf840416:16012
    12.SG Union Sandersdorf924313:13010
    13.VfB 1921 Krieschow821513:25-127
    14.VfL 05 Hohenstein-Ernstthal912610:22-125
    15.TV Askania Bernburg910812:31-193
    16.FSV Martinroda901810:35-251
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

Sendung: rbb UM6, 06.10.2019, 18:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Wollitz ist ein verdammt guter Trainer. Nach 10 Spielen hat er die Mannschaft schon wieder einigermaßen hingekriegt.
    Das war 2016 genauso. Wenn sie im Dezember 2015 Krämer durch Wollitz und nicht durch den blinden Miriuta ersetzt hätten, wären wir 2016 nicht aus der 3.Liga abgestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Samuel Tuia und Nicolas Le Goff von den BR Volleys (imago images)
imago images/Bernd König

Volleyball-Supercup - BR Volleys demontieren Friedrichshafen

Drei Mal haben sich die BR Volleys im Supercup bereits an Friedrichshafen versucht, drei Mal verloren. Dieses Jahr sollte alles anders kommen. Warum dabei alle auf den Boden schauten und gleich doppelt Geschichte geschrieben wurde.