Rathenows Trainer Ingo Kahlisch (imago images)
Bild: www.imago-images.de

Regionalliga Nordost | 13. Spieltag - Auf der Suche nach Form und Punkten

Weshalb Rathenow Spieler schont, warum es bei Viktoria Berlin Rabatte gibt und die Arena in Fürstenwalde zum Partyzelt wird. Und dann gibt es noch das Duell Babelsberg gegen Cottbus, live im rbb. Die Vorschau auf den 13. Spieltag der Regionalliga Nordost.

Bei Optik Rathenow sind sie gerade auf ständiger Suche. Die A-Jugend sucht noch Spieler. Der Verein einen Mannschaftsbetreuer. Und die Herrenmannschaft aus der Regionalliga Nordost ihre Form. Elf Punkte aus zwölf Spielen, dazu eine Tordifferenz von minus 14: Optik muss dringend das Visier einstellen.

Immerhin gelang am vergangenen Wochenende mit dem 2:1 über den BFC Dynamo der zweite Saisonsieg. Wenn auch nur mit viel Glück, wie Trainer Ingo Kahlisch zugab: "Der BFC war in der ersten Halbzeit sehr stark, hat sehr gut den Ball laufen lassen und zum Glück das zweite Tor nicht gemacht."

Deutlich besser steht der kommende Gegner Wacker Nordhausen da. Eigentlich. Denn trotz Tabellenplatz fünf lief es zuletzt so gar nicht für die Mannschaft von Trainer Heiko Scholz. Und die Niederlagenserie von drei Spielen mit 6:11 Toren führte nun zu drastischen Maßnahmen: Jan Glinker (35) sowie Jan Löhmannsröben (28) und Sebastian Heidinger (33) wurden mit sofortiger Wirkung in die Reservemannschaft verbannt. Zeichen setzen nennt der Coach das, der zudem sagt: "Nur ein Sieg zählt."

Drei Fragen: Ingo Kahlisch, Trainer Optik Rathenow

  • Warum stellt Rathenow mit 10 Toren die schwächste Offensive der Liga?

  • Hat ihre Mannschaft auch konditionelle Probleme?

  • Wie sehen Sie den kommenden Gegner Nordhausen?

Viktoria mit Lockangebot

Das Berliner Derby-Fieber hat auch die Regionalliga Nordost erreicht. Denn nicht nur zwischen Union und Hertha kommt es bald zum direkten Duell, auch drei Etagen tiefer stehen Berliner Festtage an. Insbesondere für Viktoria Berlin, deren kommende drei Heimspielgegner lauten: Berliner AK, BFC Dynamo und Hertha II.

Weshalb Viktoria (Tabellen-Siebter) nun die "Derby Dauerkarte" anbietet, mit der man drei Spiele für den Preis von zweien erhält. Kleiner Euphorie-Dämpfer. Wirklich verwöhnt wird man im Stadion Lichterfelde derzeit nicht. Vier Unentschieden in den letzten vier Heimspielen und dabei bescheidene zwei Tore sind nicht gerade ein Heißmacher.

Und womöglich knüpft der Berliner AK als kommender Gegner ja einfach an die Leistung der Vorwoche an, als es nach acht sieglosen Spielen in Folge einen 4:1-Erfolg in Meuselwitz gab.

Aufsteiger gegen Aufstiegskandidaten

Schwere Aufgabe für Lichtenberg 47. Der Aufsteiger hat den Tabellenzweiten VSG Altglienicke zu Gast.

Und muss dabei zunächst noch auf Neuzugang Marcel Rausch verzichten. Der 23-jährige Flügelspieler wurde bei Hertha BSC ausgebildet, stand letzte Saison beim BFC Dynamo unter Vertrag und kann bereits auf immerhin 128 Einsätze in der Regionalliga verweisen.

Er unterschrieb einen Vertrag bis Juni 2021 und soll ab Mitte November spielberechtigt sein.

Tore satt in Halberstadt

Fast schon eine Garantie auf Tore verspricht das Spiel zwischen Germania Halberstadt und Spitzenreiter Hertha BSC II.

Auf der einen Seite die Gastgeber mit der viertschlechtesten Defensive der Liga (23 Gegentore in zwölf Spielen). Auf der anderen Seite die Zweitvertretung der Hertha mit der besten Offensive der Spielklasse (42 Tore in zwölf Spielen). 

Zieht man die bisherigen Saisonspiele beider Mannschaften zu Buche, fallen in der Partie übrigens voraussichtlich ziemlich genau vier Tore. Bei Viktoria Berlin reicht das für mehrere Jahre ...

Einweihungsparty in Fürstenwalde

Friede, Freude, Stadion heißt es bei Union Fürstenwalde. Denn der Verein aus dem verlängerten Südosten Berlins und Bundesligist 1. FC Union Berlin haben sich wieder lieb, so heißt es. Dass das mal anders war, lag am Tribünendach in Fürstenwalde, welches sie einst gebraucht von den Eisernen gekauft hatten und das sich anfangs als schrottreif erwies. Doch jetzt ist alles gut und die neue, überdachte Gerade mit 500 Sitz- und 1.500 Stehplätzen kann im Heimspiel gegen Rot-Weiß Erfurt endlich eingeweiht werden.

Und die Zeichen, dass es ein frohes Fest wird, stehen gut. Denn auch wenn beide Verein in der Tabelle nur drei Punkte trennen, ist die Auswärtsbilanz der Gäste mit bisher lediglich drei Punkten in sechs Spielen überschaubar.

Richtungskampf im Mittelfeld

Wenn das Prädikat "richtungsweisend" zutrifft, dann auf das Duell zwischen dem BFC Dynamo und dem ZFC Meuselwitz.

Platz neun gegen dreizehn. klingt zwar relativ entspannt nach Mittelfeldgeplänkel, aber vier beziehungsweise zwei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge zeugen von der Wichtigkeit der Begegnung.  

Brisantes Livespiel am Sonntag

Das Beste kommt zum Schluss und in diesem Sinne steht am Sonntag um 14 Uhr an, live im rbb Fernsehen und im Stream auf rbb|24: Babelsberg 03 gegen Energie Cottbus. Heißt auch: Siegloser Vorletzter gegen zuletzt vermehrt siegreichen Vierten. 

Ein Duell mit sportlicher Vorgeschichte, aber auch Brisanz über den Rasen hinaus. 1.000 bis 1.500 Gästefans werden erwartet. Und weil nicht auszuschließen ist, "dass gewaltbereite Fans beider Fanlager das Spiel besuchen werden", wie Heiko Schmidt, Leiter der Pressestelle der Polizeidirektion West im Vorfeld sagte, seien die "allgemeinen Sicherheitsmaßnahmen" mit "besonderer Sorgfalt" durchzuführen, wie der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) im Vorfeld formulierte.

Über Sicherheitsmaßnahmen sollte sich auch Babelsbergs Trainer Marco Vorbeck Gedanken machen. Denn bei den Spielen von Gegner Cottbus gab es bisher satte 55 Tore in zwölf Saisonspielen zu sehen.

Sendung: 24.10.2019, rbbUM6, 18:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Hallo Lars, wir sind immer offen für Kritik über unsere Berichterstattung. Allerdings sollte diese bitte angemessen formuliert sein.

  2. 3.

    ... Wie Reinhard Richter bereits schrieb (aber von diesem anders gemeint): immer nur Energie als ob es nicht auch andere Mannschaften in der Regionalliga gibt. Warum hat der RBB nicht wie die anderen Dritten auch eine Sportsendung? Das ist einfach nur Schwach was im RBB geboten wird!!!

  3. 2.

    Ich bin auch sehr,sehr glücklich das RBB Spiele der Regionalliga,besonders von Energie,überträgt.Ihr macht das wirklich super,denn was da meistens mit den sogenannten Fans abgeht,muß man nicht unbedingt haben.Als ich vor 2 Jahren vor Ort war endete fast mit einer Katastrophe.Dann lieber live im RBB.Vielen Dank und weiter so!!!!!!!!!!!!!!!!

  4. 1.

    Vielen Dank für die Informationen rund um die Regionalliga liebes RBB Team! Ich freue mich schon immer auf die Vorberichterstattung und dann natürlich auf die Analyse der Ergebnisse. Wobei Analyse übertrieben ist, aber sie finden da absolut die richtige Form, Dankeschön.

Fußball Regionalliga und Oberligen

Regionalliga Nordost

NOFV-Oberliga Nord

NOFV-Oberliga Süd

Das könnte Sie auch interessieren