Marius Wolf bejubelt mit Vladimir Darida dessen Tor zum 3:1. / imago images/Matthias Koch
Audio: Inforadio | 04.10.2019 | Lars Becker | Bild: imago images/Matthias Koch

3:1 gegen Düsseldorf - Hertha BSC baut seine Erfolgsserie aus

Hertha BSC ist weiter im Vormarsch: Nach schwachem Saisonstart haben die Berliner gegen Fortuna Düsseldorf den dritten Sieg in Folge gefeiert. 3:1 hieß es am Ende gegen die Gäste aus dem Rheinland - nach einer Leistung, die von gewachsenem Selbstbewusstsein zeugte.

Hertha BSC hat seinen Aufwärtstrend fortgesetzt. Am Freitagabend gewann das Team von Ante Covic im Olympiastadion mit 3:1 (2:1) gegen Fortuna Düsseldorf. Es war der bereits dritte Sieg in Folge für die Berliner - und das nach einem rundum überzeugenden Auftritt. Der Bundesligist steht damit nach zuvor schwachem Saisonstart auf dem zehnten Tabellenplatz.

Ibisevic in der Startelf - und mit der ersten Chance

Im Sturm bei den Berlinern: Vedad Ibisevic. Der 35-jährige hatte beim Auswärtssieg in Köln nach seiner Einwechslung drei Ballkontakte für zwei Tore gebraucht - und sich damit offenbar ebenso nachdrücklich wie erfolgreich für einen Startelf-Einsatz beworben. Und es fehlte nicht viel, da hätte der Routinier wieder ohne große Anlaufzeit für blau-weißen Jubel gesorgt. Vladimir Darida brachte einen Freistoß von der rechten Seite flach herein, Ibisevic zog ab und sein - leicht abgefälschter - Schuss ging knapp über das Tor (6.).

Dominanz hatte Ante Covic vor der Partie gefordert. Viele Möglichkeiten wollte er sehen. Und sein Team lieferte. Die Ibisevic-Chance war nur eine von zahlreichen guten Aktionen. Die Herthaner drängten - und Düsseldorf war von der Offensiv-Power sichtlich beeindruckt. Ein weiteres Beispiel? Der erneut starke Javairo Dilrosun, der nach einer Ecke einen eleganten Haken schlug, aber ebenso wie zuvor sein Teamkollege zu hoch zielte. Die Führung schien nur eine Frage der Zeit.

Zwei Mal Videobeweis

Eigentlich zumindest. Denn es folgten zwei Schreckmomente für die Gastgeber. Zwei Mal standen die Schiedsrichter im Mittelpunkt - vor Ort im Olympiastadion und im Kölner Keller. Zunächst schritt der Video-Assistent in der 25. Minute ein. Referee Martin Petersen hatte nach einem Duell zwischen Maximilian Mittelstädt und Kasim Adams im Strafraum weiterlaufen lassen, die Kollegen am TV-Gerät einen leichten Kontakt gesehen. Und sie hatten Recht. Doch Petersen entschied - auch nach Betrachtung der Bilder am Seitenrand - nicht auf Strafstoß. Glück für die Herthaner.

Das war fünf Minuten später aufgebraucht. Da gab es wieder ein strittiges Duell im Berliner Sechzehner, dieses Mal zwischen Dedryck Boyata und Oliver Fink. Wieder ließ Petersen zunächst weiterlaufen. Wieder griff der Video-Schiedsrichter ein. Und dieses Mal revidierte er seine Entscheidung. Es gab Foulelfmeter für die Düsseldorfer, den Rouwen Hennings sicher verwandelte. Es stand 1:0 für die Fortuna und die Gäste und ihr Trainer Friedhelm Funkel - zum 500. Mal in der Bundesliga als Coach an der Seitenlinie - jubelten (32.).

  

Doppelschlag vor der Pause

Es war eine mehr als glückliche Führung für die Rheinländer. Und die Hausherren arbeiteten gleich ebenso intensiv wie erfolgreich am Ausgleich. Den erzielte nur Minuten später Ibisevic - und das genau so, wie es ein Mittelstürmer eben tut. Eine Flanke von Marius Wolf verwandelte er zum 1:1 (37.). Dem Team von Ante Covic reichte das nicht. Erst schloss Dilrosun noch zu unpräzise ab, eine Minute vor der Pause traf er dann zum 2:1. Ein sehenswertes Tor per Dropkick. Und gleichzeitig die verdiente Pausenführung der Hertha.

Die kontrollierte nach dem Seitenwechsel weiter die Partie - und schien zu jeder Zeit dem 3:1 näher als Düsseldorf dem Ausgleich. Das fiel dann auch in der 62. Minute. Der eingewechselte Ex-Düsseldorfer Dodi Lukebakio sprintete bei einem Konter nach vorne, fand Darida und der erhöhte für die Berliner. Es sollte der verdiente Endstand sein - in einem Spiel, in dem die Gastgeber viel von dem zeigten, was ihr Trainer gefordert hatte. Die Chance, die Serie noch weiter auszubauen, gibt es nach der Länderspielpause am 19. Oktober (15:30 Uhr) in Bremen.

Fußball Bundesliga

  • Freitag, 04.Oktober, 20.30 Uhr
    Hertha BSC - Fortuna Düsseldorf3:1(2:1)
    Samstag, 05.Oktober, 15.30 Uhr
    Bayern München - 1899 Hoffenheim1:2(0:0)
    Bayer Leverkusen - RB Leipzig1:1(0:0)
    SC Freiburg - Borussia Dortmund2:2(0:1)
    SC Paderborn - FSV Mainz 051:2(1:2)
    Samstag, 05.Oktober, 18.30 Uhr
    FC Schalke 04 - 1.FC Köln1:1(0:0)
    Sonntag, 06.Oktober, 13.30 Uhr
    Borussia Mönchengladbach - FC Augsburg5:1(4:0)
    Sonntag, 06.Oktober, 15.30 Uhr
    VfL Wolfsburg - Union Berlin1:0(0:0)
    Sonntag, 06.Oktober, 18.00 Uhr
    Eintracht Frankfurt - Werder Bremen2:2(0:1)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Borussia Mönchengladbach751115:6+916
    2.VfL Wolfsburg743010:4+615
    3.Bayern München742120:8+1214
    4.RB Leipzig742115:7+814
    4.SC Freiburg742115:7+814
    6.FC Schalke 04742114:7+714
    7.Bayer Leverkusen742112:8+414
    8.Borussia Dortmund733119:11+812
    9.Eintracht Frankfurt732211:10+111
    10.Hertha BSC731312:12010
    11.Werder Bremen722312:16-48
    12.1899 Hoffenheim72236:11-58
    13.FSV Mainz 0572057:17-106
    14.FC Augsburg71248:19-115
    15.Fortuna Düsseldorf71159:14-54
    16.Union Berlin71156:13-74
    17.1.FC Köln71155:16-114
    18.SC Paderborn70169:19-101
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Sendung: Inforadio, 04.10.2019, 22:44 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Fußballfans beim Berlin-Pokal-Wochenende. (Quelle: rbb/T. Oppermann)
rbb/T. Oppermann

Reportage vom Berlin-Pokal - Wo der Fußball lebt

Tore von der Mittellinie, singende Stadionsprecher und viele flotte Sprüche: Im Berlin-Pokal rollte am Sonntag trotz Länderspielpause in der ganzen Stadt der Ball. Ein Tag, drei Spiele und noch mehr Geschichten. Von Till Oppermann

Austin Ortega in einem Spiel der Eisbären Berlin. Quelle: imago images/Eibner
imago images/Eibner

4:2 in Ingolstadt - Eisbären feiern vierten Sieg in Serie

Die Eisbären Berlin bleiben auch im vierten Spiel in Folge ungeschlagen. Das Team von Serge Aubin setzte sich dank einer ansprechenden Leistung beim ERC Ingolstadt durch. Nach dem missglückten Saisonstart sind die Berliner damit zurück in der Erfolgsspur.