Niklas Stark beim Training der Nationalmannschaft (imago images/Team 2)
Bild: www.imago-images.de

Weiter kein Debüt für Hertha-Verteidiger - Niklas Stark verpasst erneut Länderspiel

"Weiter, immer weiter", brüllte Oliver Kahn einst in die Geschichtsbücher des Fußballs. Und brachte es damit zum geflügelten Sprichwort.

Das war eigentlich rein sportlich gemeint, lässt sich aber ebenso gut neben den Platz verfrachten. So wie im Fall von Niklas Stark - hauptberuflich Innenverteidiger von Hertha BSC und nebenberuflich Nationalspieler im Wartestand.

Vier Mal wurde Stark seit Anfang des Jahres von Bundestrainer Joachim Löw in die Auswahl berufen, acht Spiele hätte er somit maximal absolvieren können. Doch bislang wartet er auf seinen ersten Einsatz - und nun steht fest: Er wird es weiterhin tun.

Im Hotel verletzt

Im Freundschaftsspiel gegen Argentinien am vergangenen Mittwoch hätte es endlich soweit sein sollen, der Bundestrainer verteilte sogar eine Einsatzgarantie. Und dann das: Magen-Darm-Infekt. Stark musste kurzfristig passen und im Dortmunder Mannschaftshotel bleiben.

Apropos Mannschaftshotel: Eben dort verletzte sich Stark nun am linken Unterschenkel. Ein möglicher Einsatz in der EM-Qualifikation gegen Estland am Sonntag? Ausgeschlossen. 

Nächste Chance im November

Bleiben noch zwei Fragen: Wie lange Niklas Stark, dessen Wunde sofort genäht wurde, ausfällt. Und was sich das Schicksal für Mitte November überlegt, wenn die deutsche Nationalmannschaft ihre nächsten Spiele austrägt. Und sich ganz Fußball-Deutschland fragen wird: Weiter, immer weiter - woran scheitert das Nationalelfdebüt von Niklas Stark diesmal?

Sendung:  11.10.2019, rbb UM6, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Louis-Marc Aubry vor dem Iserlohner Tor.
imago images/Nordphoto

Eisbären schlagen Iserlohn - Mühelos zum Heimsieg

Es war ein verdienter Sieg nach einer dominanten Leistung über die gesamte Spielzeit: Die Eisbären Berlin haben ihr Heimspiel gegen Iserlohn mit 4:0 gewonnen. Die Gäste waren gerade offensiv viel zu harmlos - einer von ihnen wurde aber dennoch bejubelt.