Archiv: Niklas Stark (links) bei der Nationalmannschaft. / Quelle: imago/Jan Huebner
Bild: imago/Jan Huebner

Spiele gegen Argentinien und Estland - Herthaner Stark erneut im DFB-Kader

Niklas Stark von Hertha BSC ist erneut in den Kader der deutschen Fußballnationalmannschaft berufen worden. Für das Testspiel gegen Argentinien (9. Oktober) und die EM-Qualifikationsbegegnung in Estland (13. Oktober) schenkt Bundestrainer Joachim Löw dem Berliner Innenverteidiger das Vertrauen. Bislang blieb der 23-Jährige in sechs Partien beim DFB noch ohne Einsatzminute.

Ex-Herthaner Schulz fehlt verletzt

Die einzigen Veränderungen im Aufgebot sind die erstmalige Einladung von Nadiem Amiri sowie das Fehlen der verletzten Leon Goretzka (FC Bayern) und des Ex-Herthaners Nico Schulz (Borussia Dortmund). Er freue sich, Amiri persönlich kennenzulernen, sagte Löw: "Er hat bei der zurückliegenden U21-EM und in den Spielen mit seinem Club gute Leistungen gezeigt und sich eine Berufung verdient", äußerte der Bundestrainer zum Leverkusener.

Außerdem positionierte sich Löw in der Pressemitteilung des DFB klar zur brisanten Torhüter-Situation. "Ich habe mehrfach betont, dass Manuel Neuer auch mit Blick auf die Europameisterschaft unser Kapitän und somit für uns aktuell auch unsere Nummer eins ist - wenn nichts Außergewöhnliches passiert", erklärte der Coach. Gegen Argentinien wird trotzdem Neuer-Konkurrent Marc-André ter Stegen das Tor hüten. 

Sendung: Inforadio, 04.10.2019, 13:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Kann er ja wieder 180 Minuten auf der Bank sitzen. Mehr als ne Alibi-Nominierung ist das ohnehin nicht. Herr Löw setzt das Leistungsprinzip bei genug Spielern außer Kraft. Aber augenscheinlich gibt es noch genug Dumme, die sich das im TV ansehen. Und dafür muss man auf Bundesliga verzichten. :-/

Das könnte Sie auch interessieren

Samuel Tuia und Nicolas Le Goff von den BR Volleys (imago images)
imago images/Bernd König

Volleyball-Supercup - BR Volleys demontieren Friedrichshafen

Drei Mal haben sich die BR Volleys im Supercup bereits an Friedrichshafen versucht, drei Mal verloren. Dieses Jahr sollte alles anders kommen. Warum dabei alle auf den Boden schauten und gleich doppelt Geschichte geschrieben wurde.