Johanna Elsig in einem Spiel der deutschen Nationalmannschaft. Quelle: imago images/MaBoSport
Bild: imago images/MaBoSport

Mit Potsdamerin Johanna Elsig - DFB-Frauen siegen auch in Griechenland

Die deutschen Fußballerinnen mit der Potsdamerin Johanna Elsig haben nach dem Sieg gegen die Ukraine (8:0) auch ihr EM-Qualifikationsspiel gegen Griechenland gewonnen. Die Mannschaft von Martina Voss-Tecklenburg siegte 5:0 in Thessaloniki und führt ihre Gruppe jetzt mit der Idealausbeute von 12 Punkten an. Innenverteidigerin Elsig von Turbine spielte von Beginn an und wurde in der 63. Minute durch Giulia Gwinn ersetzt.   

Deutschland zu unkonzentriert

Beim Premierenduell mit den Griechinnen erzielten Kapitänin Alexandra Popp (33.), Lena Oberdorf (40.), Debütantin Sandra Starke (66.), Pauline Bremer (75.) und Klara Bühl (90.) die Tore für das deutsche Team.

Im Kleanthis-Vikelidis-Stadion probierte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg drei Tage nach dem Heimsieg gegen die Ukraine eine Umstellung aus. Melanie Leupolz begann in einer defensiven Dreierkette, Turid Knaak auf dem rechten Flügel. Dafür saßen Giulia Gwinn und Felicitas Rauch zunächst auf der Bank.

Gegen den wie erwartet tiefstehenden Underdog tat sich die unkonzentrierte DFB-Auswahl zunächst sehr schwer, gute Lücken zu finden. Erst ein Kopfball von Bühl (17.) aus kurzer Distanz sorgte für Torgefahr, doch die griechische Keeperin Anthi Papakonstantinou hielt gut. Die Gastgeberinnen leisteten in der Anfangsphase deutlich mehr Gegenwehr als die bisherigen beiden Gegner der deutschen Mannschaft. Bis zur Führung dauerte es so mehr als eine halbe Stunde. Nach Vorarbeit von Knaak zog die freistehende Popp aus rund 14 Metern erfolgreich ab.

Nächstes Quali-Spiel im April

Auch nach der Führung fehlte es oftmals an der nötigen Dynamik. Torhüterin Merle Frohms hatte zudem Glück, dass sie nicht mit Rot bestraft wurde, nachdem sie die griechische Stürmerin Christina Kokoviadou gefoult hatte. Nach einem Freistoß von Dzsenifer Marozsan aber durfte die 17-Jährige Oberdorf unbedrängt einköpfen.

Nach der Pause bescherte die Trainerin der Freiburgerin Starke die Premiere im DFB-Team, das im Vorwärtsgang häufig zu harmlos blieb. Nach einem Lattentreffer von Lina Magull (48.) stachen die beiden Joker Starke und Bremer, Bühl traf aus der Distanz.

Die nächste Aufgabe auf dem Weg zur Europameisterschaft 2021 in England ist im April nächsten Jahres Irland. Die neun Gruppensieger sowie die drei besten Zweiten qualifizieren sich direkt für die Endrunde.

Sendung: rbbUM6, 08.10.19, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

BR Volleys-Spieler Moritz Reichert jubelt (Quelle: imago images/Bernd König)
imago images/Bernd König

3:0 gegen Giesen - BR Volleys siegen zum Heimauftakt

Die BR Volleys haben nach dem Auswärtssieg bei denNetzhoppers auch ihr erstes Heimspiel in der neuen Bundesliga-Saison gewonnen. Gegen Giesen setzten sich die Berliner auch ohne drei Stammspieler mit 3:0 durch - machten es aber im letzten Satz noch einmal spannend.

Emma Hinze (l.) und Miriam Welte (r.). (Quelle: imago images)
imago images

Bahnradfahrerin Emma Hinze - Plötzlich Thronfolgerin

Am Mittwoch starten die Bahnrad-Europameisterschaften im niederländischen Apeldoorn. Im Deutschen Team steht nach dem Rücktritt von Miriam Welte plötzlich die Cottbuserin Emma Hinze besonders im Fokus - sie ist jetzt mit 22 Jahren die Erfahrenste.