Moritz Broschinski im Duell gegen Chemie Leipzig. / imago images/Steffen Beyer
imago images/Steffen Beyer
Video: Brandenburg aktuell | 20.10.2019 | Jörg Hellwig | Bild: imago images/Steffen Beyer

2:1-Sieg gegen Chemie Leipzig - Energie Cottbus springt auf den dritten Tabellenplatz

Energie Cottbus hat seinen Lauf in der Regionalliga Nordost fortgesetzt. In einem umkämpften Spiel gewannen die Lausitzer mit 2:1 gegen Chemie Leipzig - und feierten damit den vierten Sieg in Folge. Die Entscheidung brachte eine Standardsituation.

Sie mussten kämpfen - und brauchten die Freistoß-Künste von Berkan Taz: Doch am Ende gewann Energie Cottbus am Sonntag mit 2:1 (0:0) gegen Chemie Leipzig. Es war bereits der vierte Sieg in Folge für das Team von Claus-Dieter Wollitz. Sogar seit sieben Partien sind sie in der Fußball-Regionalliga Nordost inzwischen ungeschlagen. Der Lohn? Der Sprung auf den dritten Tabellenplatz. Zumindest für eine Nacht, bis Verfolger Lok Leipzig Babelsberg empfängt.

Stahl statt Moser

Eine Überraschung gab es im Tor der Cottbuser. Toni Stahl tauchte statt Lennart Moser auf dem Spielberichtsbogen auf - und das, obwohl der bisherige Stammkeeper in der Liga nach Informationen der "Lausitzer Rundschau" [externer Link] nicht verletzt war. Das Ziel? Spielpraxis für die Nummer zwei. Zunächst hatte Stahl nicht viel zu tun. Vielmehr waren es seine Teamkollegen, die sich - wenn auch noch eher ungenau - dem Tor näherten. So wie in der fünften Minute. Da gelang es den Lausitzern, mit einem Lupfer aus dem Halbfeld weite Teile der Chemie-Hintermannschaft zu überspielen. Moritz Broschinski nahm den Ball noch stark an, sein (Kuller-) Schuss ging dann aber deutlich daneben.

Es war ein wenig sinnbildlich für das, was Energie - mit Marcel Hoppe und Jonas Zickert für das verletzte Außenverteidiger-Duo Hasse/Borgmann - zeigte. Da war das sichtliche Bemühen, den von Wollitz geforderten und zuletzt erfolgreich praktizierten Tempo-Fußball zu spielen. Aber gleichzeitig gab es immer wieder Ungenauigkeiten, die verhinderten, dass es wirklich gefährlich wurde. Und spätestens in der 15. Minute zeigten auch die Gäste ihre Qualität: Sie attackierten aggressiv im Mittelfeld, klauten Cottbus so im Aufbauspiel den Ball und schalteten dann schnell um: Am Ende war es Stahl, der einen Schuss von der rechten Seite entschärfte.

Eisenhuth muss verletzt raus

Der 20-Jährige - ausgeliehen vom FC Fulham - hatte jedoch keine große Mühe. Und auch in der Folge blieb es auf beiden Seiten bei Halbchancen. Höhepunkte? Mangelware. Als eine eher langweilige erste Hälfte eigentlich schon zuende schien, gab es für Energie dann noch einen echten Schreckmoment. Tobias Eisenhuth war nach einem Zweikampf liegen geblieben. Der 18-Jährige - eines der, wenn nicht das Top-Talent im Kader - musste lange behandelt werden und konnte nur von Betreuern gestützt den Platz verlassen.

Und er kam nach der Pause nicht mehr zurück. Orhan Yildirim ersetzte ihn. Das Personal änderte sich also - das Spiel nicht wirklich. Die Cottbuser blieben offensiv eher harmlos. Umso größer war die Erleichterung in der 54. Minute. Alles begann mit einem Freistoß für Chemie Leipzig. Den köpfte Dimitar Rangelov aus dem Strafraum und leitete damit den Konter ein. Im Eiltempo kombinierte sich Cottbus über das Spielfeld. Das Finale des spielerischen Glanz-Moments: Broschinski, der auf Jonas Zickert passte - und traf aus gut sechzehn Metern. Unhaltbar.

Schneller Ausgleich

Doch wer Energie jetzt im Aufwind vermutete, wurde enttäuscht. Das Gegenteil war der Fall. Leipzig reagierte, drängte mit ziemlicher Vehemenz auf den Ausgleich und wurde schnell belohnt: 14 Minuten nach der Lausitzer Führung glich Max Keßler aus zehn Metern aus - nachdem ein Teamkollege perfekt von der Grundlinie auf ihn zurückgelegt hatte (68.). Das 1:1. Und die Cottbuser - gestartet mit einer klaren Maßgabe: Sieg - waren direkt wieder gefordert.

Und sie lieferten. Genauer gesagt: Berkan Taz. Der Leihspieler von Union Berlin erzielte seinen bereits siebten Saisontreffer für das Wollitz-Team. Und wie. Einen Freistoß aus halblinker Position verwandelte er direkt. Benjamin Bellot im Chemie-Tor war zwar noch am Ball, aber weit davon entfernt, ihn erfolgreich abwehren zu können (75.). Kurz darauf hätte Broschinski das Spiel entscheiden können, traf aber die Latte. So wurde es noch einmal spannend. Und es kam der große Moment des Toni Stahl. Er parierte den Schuss aus spitzem Winkel von Tomas Petracek, der anschließend enttäuscht gegen den Pfosten trat. Es sollte die letzte Ausgleichschance bleiben. Und kurz später lauter Jubel im Stadion der Freundschaft aufbranden.

Hertha II gewinnt deutlich gegen Fürstenwalde

Im zweiten Spiel des Sonntags gewann Hertha II mit 4:1 gegen Union Fürstenwalde - und sprang damit wieder an der VSG Altglienicke vorbei an die Tabellenspitze. Die Gäste aus Brandenburg hatten zwar einen Traumstart erwischt und waren bereits in der ersten Minute durch Kimmo Markku Hovi in Führung gegangen. Doch dann sah Hendrik Kuhnhold nach einer halben Stunde Gelb-Rot und in Überzahl drehten die Hertha-Bubis durch Tore von Muhammed Kiprit (33./Foulelfmeter), Mateusz Ciapa (39./Eigentor) und Jessic Ngankam (48./61.) die Partie.

Fußball Regionalliga und Oberligen

  • Mittwoch, 11.März, 16.00 Uhr
    Lichtenberg 47 - ZFC Meuselwitzabges.
    Bischofswerdaer FV - Wacker Nordhausenabges.
    Freitag, 13.März, 19.00 Uhr
    Optik Rathenow - FC Viktoria 1889abges.
    FC Lok Leipzig - BFC Dynamoabges.
    VSG Altglienicke - SV Babelsberg 03abges.
    Samstag, 14.März, 13.30 Uhr
    Energ.Cottbus - Berliner AK 07abges.
    VfB Auerbach - ZFC Meuselwitzabges.
    Lichtenberg 47 - Bischofswerdaer FVabges.
    Sonntag, 15.März, 13.30 Uhr
    Germania Halberstadt - Union Fürstenwaldeabges.
    Hertha BSC II - Chemie Leipzigabges.
    Dienstag, 17.März, 19.00 Uhr
    Wacker Nordhausen - SV Babelsberg 03abges.
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.VSG Altglienicke23152659:31+2847
    2.FC Lok Leipzig22138143:24+1947
    3.Energ.Cottbus23136453:32+2145
    4.Union Fürstenwalde24117645:32+1340
    5.Hertha BSC II23122959:42+1738
    6.BFC Dynamo23107635:29+637
    7.Berliner AK 072296747:35+1233
    8.FC Viktoria 188921611420:17+329
    9.VfB Auerbach22921137:46-929
    10.ZFC Meuselwitz2267933:39-625
    11.Lichtenberg 472267927:36-925
    12.Chemie Leipzig23411820:26-623
    13.Optik Rathenow23551320:48-2820
    14.Wacker Nordhausen2084844:36+819
    15.Germania Halberstadt233101024:40-1619
    16.SV Babelsberg 0322381122:38-1617
    17.Bischofswerdaer FV20251316:53-3711
    18.Rot-Weiß Erfurt00000:000
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Aufstiegsrunde
    • mögl. Absteiger
    • Absteiger
  • Samstag, 21.März, 13.00 Uhr
    Sp. Vg. Blau-Weiß Berlin - Tennis Borussia Berlinabges.
    Samstag, 21.März, 14.00 Uhr
    Brandenburger SC Süd 05 - F.C. Hertha 03 Zehlendorfabges.
    Ludwigsfelder FC - Charlottenburger FC Hertha 06abges.
    Torgelower FC Greif - TSG Neustrelitzabges.
    F.C. Hansa Rostock II - MSV Pampowabges.
    SC Staaken 1919 - Greifswalder FCabges.
    Sonntag, 22.März, 14.00 Uhr
    1.FC Lok Stendal - SV Victoria Seelowabges.
    FC Strausberg - SV Tasmania Berlinabges.
    Samstag, 28.März, 14.00 Uhr
    FC Strausberg - Greifswalder FCabges.
    Sonntag, 29.März, 14.00 Uhr
    1.FC Lok Stendal - Sp. Vg. Blau-Weiß Berlinabges.
    Brandenburger SC Süd 05 - SV Victoria Seelowabges.
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Tennis Borussia Berlin19152261:17+4447
    2.Greifswalder FC18133237:15+2242
    3.F.C. Hansa Rostock II19123456:22+3439
    4.F.C. Hertha 03 Zehlendorf19123440:20+2039
    5.TSG Neustrelitz1995529:27+232
    6.MSV Pampow1993741:28+1330
    7.SC Staaken 19191974842:36+625
    8.Sp. Vg. Blau-Weiß Berlin1866625:25024
    9.Torgelower FC Greif1973926:30-424
    10.SV Tasmania Berlin19631030:37-721
    11.Ludwigsfelder FC19531126:39-1318
    12.1.FC Lok Stendal1839620:33-1318
    13.SV Victoria Seelow1846825:44-1918
    14.Charlottenburger FC Hertha 0619441118:43-2516
    15.Brandenburger SC Süd 0518251112:35-2311
    16.FC Strausberg18321317:54-3711
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte
  • Samstag, 21.März, 14.00 Uhr
    FC Grimma - FC Eilenburgabges.
    TV Askania Bernburg - FC Oberlausitz Neugersdorfabges.
    VfB 1921 Krieschow - FC International Leipzigabges.
    SG Union Sandersdorf - VFC Plauenabges.
    FSV Martinroda - 1.FC Merseburgabges.
    Sonntag, 22.März, 14.00 Uhr
    FSV 63 Luckenwalde - FC Einheit Rudolstadtabges.
    Donnerstag, 26.März, 19.00 Uhr
    FC International Leipzig - FC Carl Zeiss Jena IIabges.
    Sonntag, 29.März, 14.00 Uhr
    FSV Wacker Nordhausen II - FC Carl Zeiss Jena IIabges.
    TV Askania Bernburg - FC Einheit Rudolstadtabges.
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.FC Carl Zeiss Jena II18141340:17+2343
    2.FSV 63 Luckenwalde17132254:19+3541
    3.FC Einheit Rudolstadt18105337:18+1935
    4.FC Eilenburg1886435:25+1030
    5.FC International Leipzig1792633:17+1629
    6.VFC Plauen1783632:31+127
    7.1.FC Merseburg1773738:36+224
    8.SG Union Sandersdorf1765628:23+523
    9.VfB 1921 Krieschow1772843:41+223
    10.FC Grimma1872932:44-1223
    11.VfL 96 Halle1872922:35-1323
    12.FSV Wacker Nordhausen II1864834:41-722
    13.FC Oberlausitz Neugersdorf1863933:33021
    14.FSV Martinroda18221422:55-338
    15.TV Askania Bernburg18101718:66-483
    16.VfL 05 Hohenstein-Ernstthal00000:000
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

Sendung: rbb UM6, 20.10.2019, 18:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Der ganze rbb hat, seit man sich vom Sportplatz als Sendung getrennt hat, extrem abgebaut was die Sportberichterstattung angeht und zwar nicht nur bei Energie, sondern generell. Zumindest bietet man diese Saison oftmals Auswärtsspiele von Energie als Stream an. Das ist gut!

    Der MDR hat seit Jahren eine sehr gute Sport-Infrastruktur aufgebaut. Da kommt sonst kaum ein drittes Programm heran. Andere haben da auch einfach mehr vom Fussball zu berichten. Bei der verschlafenen Hertha gibt's selten spannendes wie bspw. beim NDR mit dem HSV... außer vielleicht neue Erkenntnisse wieso der Stadionneubau nun wieder scheitert. Neben Union und Energie gibt's halt keine wirklich ambitionierten Clubs, es sei denn man bläst Babelsberg als ach so hippen linken Club auf, aber dieses Image bröckelt auch, spätestens seit dem Landespokalfinale gegen den FCE.
    Macht 3 Fussballvereine bei denen die Berichterstattung lohnt und maximal 20 Min. sinnvolle Sendezeit nach Sportschau, Stream usw.

  2. 1.

    Danke RBB für diesen Bericht, da war man beim MDR fünfmal besser bedient wurden.
    Als Heimatsender ist das nur beschämend. Man braucht sich dann aber auch nicht wundern, wenn man negativ über diesen Sender berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren