Archiv: Füchse-Rückraumspieler Fabian Wiede. / imago/Camera 4
Bild: imago/Camera 4

30:31-Niederlage beim Aufsteiger - Füchse Berlin erleben herben Rückschlag in Balingen

Die anfängliche Krise schien bei den Füchsen Berlin schon vergessen - eigentlich. Fünf Siege gab es aus den letzten sechs Spielen. Doch bei Aufsteiger Balingen-Weilstetten hat das Team von Velimir Petkovic am Sonntag mit 30:31 (13:14) verloren - und einen herben Rückschlag erlitten.

Der Hauptstadt-Club rutscht in der Tabelle auf Platz acht ab und droht mit inzwischen vier Niederlagen auf dem Konto den Anschluss an das obere Tabellendrittel zu verlieren.

Heinevetter hält Füchse im Spiel

Im ersten Spiel nach der schweren Verletzung von Spielmacher Simon Ernst taten sich die Füchse von Beginn an schwer. Schnell lagen sie mit 1:3 hinten - vor allem, weil die Berliner im Angriff zu viele Bälle verwarfen. Zwar konnten sie in der Folge das Spiel mit einem 4:0-Lauf drehen. Doch die Probleme im Angriff blieben. Vor allem aus dem Rückraum fielen zu wenige Treffer.

Und so rannten die Füchse ab Mitte der ersten Hälfte wieder einem Rückstand hinterher. Keeper Silvio Heinevetter verhinderte mit einigen Paraden immerhin, dass der Aufsteiger nie mit mehr als einem Treffer davonzog.

Letzte Führung beim 17:16

Nach dem Seitenwechsel konnten sich die Füchse beim 17:16 noch einmal die Führung zurückerobern. Es sollte allerdings die letzte in der Partie bleiben. Zu oft scheiterten die Berliner Schützen an Balingen-Keeper Vladimir Bozic. Hinzu kamen noch einige Aluminiumtreffer.

Mit einem 5:1-Lauf konnte sich Balingen zum ersten Mal in der Partie deutlicher absetzen (24:19). Die Füchse gaben zwar nie auf und kämpften. Doch der Aufsteiger brachte den Sieg letztendlich recht souverän über die Zeit. Der Treffer von Marsenic zum 30:31 eine Sekunde vor Ende kam aber zu spät.

Sendung: rbb UM6, 20.10.2019, 18:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Eisbären-Torhüter Sebastian Dahm (Quelle: imago images/Nordphoto)
imago images/Nordphoto

Eisbären-Goalie Dahm feiert ersten Shutout - Der tanzende Däne

Eisbären-Goalie Sebastian Dahm schwang nach dem 4:0-Sieg gegen Iserlohn die Hüften. Er löste sein Versprechen ein, weil er erstmals in der Saison ohne Gegentor blieb. Seine Formkurve zeigt nach oben - und spiegelt auch die Leistung der Mannschaft wider.