Lukas Dauser am Reck (Foto: imago images / Hartenfelser)
Bild: imago images / Hartenfelser

Quintett mit drei Berlinern - Deutsche Turnriege für Olympia 2020 qualifiziert

Die deutsche Turnriege der Männer hat sich für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio qualifiziert. Im Team-Wettkampf der Heim-WM in Stuttgart landete das Quintett mit den Berlinern Lukas Dauser, Karim Rida und Philipp Herder auf dem notwendigen zwölften Rang und machte damit wie die Frauen zwei Tage zuvor die Olympia-Teilnahme perfekt. 

Das Verpassen des olympischen Teamwettbewerbs wegen fehlender sportlicher Qualifikation wäre bei den Männern eine - höchst unwillkommene - Premiere gewesen. 

Dauser im Barren-Finale

Das Finale der Heim-WM verpasste die deutsche Riege allerdings. Dafür wäre mindestens der achte Platz in der Qualifikation nötig gewesen.

Sein persönliches Ticket für Tokio 2020 buchte indes Lukas Dauser mit seiner Qualifkation für den Endkampf am Barren. Damit darf der 26-jährige Berliner auch beim olympischen Barren-Wettbewerb im kommenden Jahr an den Start gehen.  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Füchse-Torhüter Martin Ziemer in Aktion (Quelle: imago images/Joachim Sielski)
imago images/Joachim Sielski

Füchse ohne Stammtorhüter gegen Kiel - Von der Tribüne ins Tor

Am Donnerstag wollen die Füchse das schaffen, was bislang nur ein einziges Mal in der Vereinsgeschichte gelang: Ein Sieg gegen den THW Kiel. Da allerdings beide Stammtorhüter der Berliner verletzungsbedingt ausfallen, rückt ein Anderer in den Fokus. Von Ebru Özdemir

Die Spielerinnen des SC Potsdam jubeln (Quelle: imago images/foto2press)
imago images/foto2press

Volleyballerinnen des SC Potsdam - Im europäischen Glanz

Der SC Potsdam erlebt aufregende Wochen. Erstmals in der Vereinsgeschichte sind die Volleyballerinnen auf europäischer Ebene dabei. Es ist das Ergebnis einer beeindruckenden Entwicklung - und die soll noch nicht zu Ende sein. Von Johannes Mohren