Sebastian Andersson (rechts) im Duell gegen den VfL Wolfsburg. Quelle: imago images/Contrast
Audio: Inforadio | 06.10.19 | 18:14 Uhr | Michael Augustin | Bild: imago images/Contrast

Fußball-Bundesliga - Union Berlin auch in Wolfsburg ohne Punkte

Union Berlin hat auch das vierte Spiel in Folge verloren. Trotz einer guten Leistung unterlag die Mannschaft von Urs Fischer am Sonntagnachmittag beim VfL Wolfsburg. Die Niedersachsen waren vor dem Tor effektiv, während Union einige Möglichkeiten vergab.

Bei Union Berlin war man vor dem Spiel beim VfL Wolfsburg optimistisch gewesen, gegen die Wölfe nach zuletzt drei Niederlagen in Serie mal wieder zu punkten. Trainer Urs Fischer hatte von einer "gewissen Zuversicht" gesprochen, Mittelfeldspieler Robert Andrich gar angekündigt, man fahre nach Wolfsburg, um zu gewinnen.

Diese Zielsetzungen erfüllten die Eisernen am Sonntagnachmittag trotz einer guten Leistung nicht. Union Berlin verlor in Wolfsburg mit 0:1 (0:0) und ist damit in der Bundesliga in fremden Stadien weiter ohne Sieg. Die Köpenicker bekamen in der Autostadt erneut die Effektivität der Bundesliga-Teams zu spüren.

Wolfsburg macht Druck, Union kontert

Die Fischer-Elf stand gegen den VfL von Beginn an unter Druck. Die Mannschaft von Oliver Glasner setzte die Eisernen vor dem eigenen Strafraum fest und kam bereits früh zu guten Möglichkeiten. Die beste vereitelte Rafal Gikiewicz in der siebten Minute gegen Wout Weghorst stark. Nach einer Viertelstunde schaffte es Union allerdings, sich zu befreien, die Gastgeber weitgehend vom eigenen Tor fernzuhalten und selber zu Abschlüssen zu kommen.

In der 25. Minute setzte sich Marius Bülter gut über die linken Seite durch und prüfte Pavao Pervan im Wolfsburger Tor ein erstes Mal. Nach der überstanden Anfangsphase, in der es für Union einige Male gefährlich wurde, befanden sich die Köpenicker nach einer halben Stunde auf Augenhöhe mit den Gastgebern. Immer wieder gewann Union die entscheidenden Zweikämpfe im Mittelfeld, konterte schnell und kam so vor das Tor der Niedersachsen. Ein Treffer erspielten sich die Köpenicker aber nicht. Diesen verpassten auch die Gastgeber drei Minuten vor der Halbzeit: Joao Victor verfehlte das Tor für die Wölfe per Kopf nur knapp.

    

Aufregung im Union-Strafraum

Zu Beginn des zweiten Durchgangs kam es zur Schrecksekunde für Union Berlin. Schiedsrichter Bastian Dankert entschied nach einem undurchsichtigen Zweikampf im Strafraum auf Elfmeter für den VfL, revidierte seine Entscheidung aber nach Sichtung der Videobilder. Der Videoassistent hatte ein Handspiel des Wolfsburgers Weghorst gesehen. Union ließ sich von der Aufregung nicht anstecken und zeigte vor knapp 27.000 Zuschauern auch in der zweiten Halbzeit eine gute Leistung. Christian Gentner hatte in der 60. Minute per Kopf die Chance zum Treffer, Torwart Pervan parierte erneut.

Acht Minuten später machte es Weghorst auf der Gegenseite besser. Nach einem schönen Zuspiel des eingewechselten Josip Brekalo sorgte der Holländer für die Führung der Gastgeber. Erneut erlebte Union in einer eigentlich guten Phase, dass die Gegner in der Bundesliga die wenigen Chancen oft effektiv nutzen. In der 79. Minute kam der VfL beinahe zur Vorentscheidung: Maximilian Arnold brachte einen Eckball direkt auf das Tor, nur der Pfosten hielt die Köpenicker im Spiel.

Union schaffte es in den verbliebenden zehn Minuten allerdings nicht mehr, ein Tor zu erzielen. Die letzte Chance hatte Robert Andrich in der Nachspielzeit. Somit belegt die Mannschaft von Urs Fischer nach der erneuten Niederlage mit vier Punkten den 16. Tabellenplatz.

Sendung: rbbUM6, 06.10.19, 18:00 Uhr

Fußball Bundesliga

  • Freitag, 18.Oktober, 20.30 Uhr
    Eintracht Frankfurt - Bayer Leverkusen3:0(2:0)
    Samstag, 19.Oktober, 15.30 Uhr
    RB Leipzig - VfL Wolfsburg1:1(0:0)
    Werder Bremen - Hertha BSC1:1(1:0)
    Fortuna Düsseldorf - FSV Mainz 051:0(0:0)
    FC Augsburg - Bayern München2:2(1:1)
    Union Berlin - SC Freiburg2:0(1:0)
    Samstag, 19.Oktober, 18.30 Uhr
    Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach1:0(0:0)
    Sonntag, 20.Oktober, 15.30 Uhr
    1.FC Köln - SC Paderborn3:0(1:0)
    Sonntag, 20.Oktober, 18.00 Uhr
    1899 Hoffenheim - FC Schalke 042:0(0:0)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Borussia Mönchengladbach851215:7+816
    2.VfL Wolfsburg844011:5+616
    3.Bayern München843122:10+1215
    4.Borussia Dortmund843120:11+915
    5.RB Leipzig843116:8+815
    6.SC Freiburg842215:9+614
    7.FC Schalke 04842214:9+514
    8.Eintracht Frankfurt842214:10+414
    9.Bayer Leverkusen842212:11+114
    10.Hertha BSC832313:13011
    11.1899 Hoffenheim83238:11-311
    12.Werder Bremen823313:17-49
    13.Fortuna Düsseldorf821510:14-47
    14.Union Berlin82158:13-57
    15.1.FC Köln82158:16-87
    16.FC Augsburg813410:21-116
    17.FSV Mainz 0582067:18-116
    18.SC Paderborn80179:22-131
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Ich fürchte das wird schwer mit dem Klassenerhalt. Wäre schade für diesen äußerst sympathischen bodenständigen Verein.

  2. 1.

    welche gute leistung der köpenicker???

Das könnte Sie auch interessieren

Samuel Tuia und Nicolas Le Goff von den BR Volleys (imago images)
imago images/Bernd König

Volleyball-Supercup - BR Volleys demontieren Friedrichshafen

Drei Mal haben sich die BR Volleys im Supercup bereits an Friedrichshafen versucht, drei Mal verloren. Dieses Jahr sollte alles anders kommen. Warum dabei alle auf den Boden schauten und gleich doppelt Geschichte geschrieben wurde.