Alba-Spieler Martin Hermannsson enttäuscht (Quelle: imago images/ZUMA Press)
Bild: imago images/ZUMA Press

Sechste Euroleague-Niederlage - Alba verliert auch in Tel Aviv

In der Bundesliga sind sie noch ungeschlagen, in der Euroleague läuft es dagegen gar nicht: Alba Berlin verlor am Donnerstagabend bei Maccabi Tel Aviv klar mit 78:104.

Alba läuft einem Rückstand hinterher

Die Vorzeichen beider Mannschaften konnten unterschiedlicher nicht sein. Während die Israelis die letzten vier Spiele in der Euroleague gewannen, gingen die Berliner zuletzt fünf Mal als Verlierer vom internationalen Parkett.

Und diese Rollenverteilung spiegelte sich auch auf der Anzeigetafel wieder: Alba lag schnell mit 4:11 zurück. Zum Ende des ersten Viertels konnten die Berliner zum 19:19 ausgleichen, doch ein anschließender Lauf der Gastgeber brachte sie wieder in Rückstand. Coach Aito Garcia Reneses reagierte mit einer Auszeit, doch sein Team fand gegen die Israelis einfach keine Mittel. Mit einem 37:52-Rückstand ging es in die Pause.

Vorentscheidung im dritten Viertel

Nach dem Seitenwechsel zog Maccabi davon. Bei den Israelis klappte nun fast alles, bei Alba kaum noch etwas - besonders in der Verteidigung. 31 Punkte gelangen den Gastgebern im dritten Viertel. Der Rückstand wuchs auf 28 Punkte (55:83), damit war die Partie vorzeitig entschieden. Beste Berliner Werfer waren Peyton Siva und Tyler Cavanaugh mit je 14 Punkten.

Schon am Sonntag steht den Berlinern das nächste Auswärtsspiel bevor. In der Bundesliga reisen sie zum FC Bayern München.

Sendung: rbb24, 07.11.2019, 21.45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Christopher Trimmel nach einem Spiel von Union Berlin. Quelle: imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

Union vor Wolfsburg - Bodenständiges Selbstbewusstsein

Gegen Wolfsburg kann Union Berlin am Sonntag die Punkte 30 bis 32 holen und damit einen weiteren großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Die Stimmung ist gut, der Trend passt - und trotzdem gilt eine Devise: bodenständig bleiben. Von Johannes Mohren