Birgit Menz in einem Spiel der deutschen Nationalmannschaft. Quelle: imago images/Camera 4
Bild: imago images/Camera 4

Nach schwerer Krankeit - Ehemalige Basketball-Nationalspielerin Birgit Menz gestorben

Die ehemalige deutsche Basketball-Nationalspielerin Birgit Menz, geborene Eggert, ist tot. Wie der Deutsche Basketball Bund am Samstag mitteilte, erlag die Berlinerin am Freitag im Alter von 52 Jahren einer schweren Krankheit. "Wir sind fassungslos und sehr traurig. Wir wussten, dass Biggi schwer krank war, aber ihr Tod ist dennoch ein großer Schock für uns", sagte DBB-Präsident Ingo Weiss der Deutschen-Presse-Agentur. "Sie war eine tolle Spielerin und ein wunderbarer Mensch. Wir werden Biggi nie vergessen und ihr ein ehrendes Andenken bewahren."

EM-Bronze größter sportlicher Erfolg

Birgit Menz bestritt mehr als 100 Länderspiele - zunächst für die DDR, nach der Wende absolvierte sie 70 Einsätze im DBB-Trikot. Menz gehörte zu den besten Flügelspielerinnen im deutschen Damenbasketball, in der Bundesliga war sie für Wemex Berlin und BG Chemnitz aktiv. In der 2. Liga spielte sie für den TuS Jena. Zu ihren größten Erfolgen zählten EM-Bronze 1997 in Ungarn und die Teilnahme an der WM 1998 in Deutschland.

Für besondere Aufmerksamkeit sorgte außerdem, dass Menz von 2005 bis 2007 in Jena mit
ihren Töchtern Tina und Jenny gemeinsam in einer Mannschaft spielte. Ihr Mann Frank Menz war von 2012 bis 2014 Basketball-Bundestrainer der Männer.

Sendung: rbbUM6, 23.11.19, 16:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hartha-Coach Jürgen Klinsmann mit seinen Co-Trainern Alexnader Nouri und Markus Feldhoff. / imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

Hertha in Wolfsburg - Wege aus der Torflaute am Ort der größten Schmach

Sie haben ehrgeizige Ziele, doch aktuell kämpft Jürgen Klinsmann mit Hertha BSC um den Klassenerhalt. Die 0:4-Pleite gegen die Bayern hat die Sorgen vermehrt. In Wolfsburg hofft der Trainer auf eine Entladung der Wut - durch die "richtigen Kanäle". Von Astrid Kretschmer

Union-Trainer Urs Fischer - im Hintergrund Präsident Dirk Zingler. / imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

Union vor dem Duell gegen Augsburg - Mit Mut ins erste Schlüsselspiel

So richtig rund lief es bei Union Berlin zuletzt nicht mehr. Drei Mal in Folge verloren sie in der Bundesliga und sind den Abstiegsplätzen ganz nahe. Das Spiel gegen Augsburg ist da ein ganz entscheidendes - und die Köpenicker sind optimistisch. Von Johannes Mohren