Angebissen | der Angelpodcast vom rbb(Quelle: rbb)
rbb
Video: rbb Sport | Frieder Rößler und Eric Mickan | Bild: rbb

In eigener Sache - "Angebissen" - der Angel-Podcast vom rbb ist gestartet

Angeln hat das verstaubte Image abgelegt und sich zum generationenübergreifenden Lifestyle entwickelt. Der rbb widmet dieser Freizeitbeschäftigung nun einen Podcast. Frieder Rößler und Eric Mickan besuchen und sprechen mit Experten und Hobbyanglern.

Angelfreunde und die, die es vielleicht noch werden wollen, aufgepasst: Der rbb geht unter die Rutenwerfer! Ab sofort gibt es mit "Angebissen" einen brandneuen Podcast aus der rbb-Sportredaktion. Frieder Rößler und Eric Mickan führen mit Witz und Fachwissen durch die Sendung. Neben den Stars aus der regionalen Angelszene rücken die Hobbyangler aus Berlin und Brandenburg in den Vordergrund und stellen sich und ihre liebsten Angelplätze vor.

Worum geht es?

Angeln ist schon lange nicht mehr nur eine Freizeitbeschäftigung der Generation Ü60. Vom ehemals verstaubten Image hat sich Angeln zum Sport und Lifestyle in allen Altersklassen entwickelt. Darüber wollen Frieder Rößler und Eric Mickan reden. Mit den Stars der Szene aber auch den leidenschaftlichen Hobbyanglern aus der Region. Passionierte Angler und die, die es noch werden wollen, sollen Tipps von den Profis bekommen und ihre eigenen Vorlieben vorstellen. In der ersten Folge besuchen Rößler und Mickan Daniel Andriani, Turnier-Angler, Blogger [YouTube] und Mitgründer des Onlineshops hechtundbarsch.de, und gehen mit zwei Freizeitanglern an der Havel in Potsdam auf die Jagd nach Barschen.

Wer sind die Moderatoren?

Frieder Rößler ist Sportreporter beim rbb und berichtet bunt gemischt von allen Sportarten und Sportereignissen in der Region Berlin-Brandenburg. Schon seit seiner Kindheit ist er Hobbyangler, regelmäßig treibt es Rößler an die Ostsee, er fischt aber auch auf Binnengewässer. Bei der Köderwahl setzt er bevorzugt auf natürliche Lockmittel.

Das ist bei Rößlers Partner anders: Eric Mickan schwört auf Kunstköder. Der rbb-Reporter und Moderator, hauptsächlich bei Antenne Brandenburg tätig, angelt seit vielen Jahren und nimmt regelmäßig an Angeltouren teil.

Eric Mickan vom rbb (links), Daniel Andriani von hechtundbarsch.de und Frieder Rößler (rechts) beim Aufzeichnen von Angebissen(Quelle: rbb)
Eric Mickan, Daniel Andriani und Frieder Rößler (v.l.) | Bild: rbb

Wieso gibt es den Podcast?

Rößler und Mickan sehen sich nicht als Experten im Angelbereich. "Vielmehr wollen wir den Menschen in der Region den Sport zugänglich machen und ihnen eine Plattform zum Austausch geben", sagt Rößler. Auch Dirk Walsdorff, Abteilungsleiter Sport beim rbb, ist sich sicher, dass sich das Zuhören lohnt. "Es gibt wenige Freizeitbeschäftigungen, von denen so unterschiedliche Menschen begeistert sind wie den Angelsport. Vom zufriedenen Pensionär im Havelland bis zum zugezogenen Moabiter Hipster trifft man in der Angler-Community auf einen wunderbaren Querschnitt der verschiedenen Menschen in Berlin und Brandenburg", erklärt Walsdorff.

Und er gibt zu: "Auch ich musste mich übrigens tatsächlich nochmal vergewissern, dass Angeln Sport ist." Aber nach dem Anhören der ersten Folge sei ihm klar geworden, dass es sich beim Angeln wirklich um eine, wenn auch besondere, sportliche Tätigkeit handelt: "Mit (Spiel-)Regeln, ausgefeilter Technik, ganz viel Fachwissen und maximalem Diskussionspotential", ergänzt Walsdorff.

Wann und wo findet man den Podcast?

Der Podcast wird einmal im Monat erscheinen und ist bei iTunes, in der ARD Audiothek und auf rbb-online.de zu finden. "Angebissen – der Angelpodcast" kann bei iTunes sowie als RSS-Feed abonniert werden

Sendung: "Angebissen - der Angelpodcast vom rbb"

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    @Alex
    und genau wegen den unwissenden Nachrednern macht der Podcast Sinn. Das Töten gibt der "Gesetzgeber" vor. Der organisierte Angler präferiert deutlich!!! Nachhaltigkeit und Gewässer/Umweltschutz!
    Andere Spendensammlerorganisationen geben das Geld fast ausschließlich für Gehälter aus. Siehe Peta (Quelle: eigener Jahresbericht aus deren Hompage!!!) Angler hingegen betreiben Aufzucht und Neuansiedelung etc.
    Deshalb sind Angler extrem wichtig im Einklang mit dem Umweltschutz.

  2. 3.

    Hallo Alex! Beim Angeln müssen die Fische nicht zwangsläufig verletzt und schon gar nicht getötet werden. Um dir ein Urteil zu bilden, würde ich mir wünschen, dass du dich mal intensiv mit Thema beschäftigst. Ich kann von mir aus sagen, dass ich nicht besser mit der Natur im Einklang stehen kann als beim Angeln. Schöne Grüße aus dem schönen Land Brandenburg

  3. 1.

    Ich meckere normalerweise nicht über sowas, aber müsst ihr ernsthaft einen Podcast über eine Aktivität starten, bei der unumgänglich Tiere verletzt oder getötet werden? Gibt's dann demnächst den Jagdpodcast oder "Live aus dem Schlachthaus"? Nur weil es gerade trendy ist, heißt das doch noch lange nicht, dass es auch richtig ist...

Das könnte Sie auch interessieren

Füchse-Torhüter Martin Ziemer in Aktion (Quelle: imago images/Joachim Sielski)
imago images/Joachim Sielski

Füchse ohne Stammtorhüter gegen Kiel - Von der Tribüne ins Tor

Am Donnerstag wollen die Füchse das schaffen, was bislang nur ein einziges Mal in der Vereinsgeschichte gelang: Ein Sieg gegen den THW Kiel. Da allerdings beide Stammtorhüter der Berliner verletzungsbedingt ausfallen, rückt ein Anderer in den Fokus. Von Ebru Özdemir

Die Spielerinnen des SC Potsdam jubeln (Quelle: imago images/foto2press)
imago images/foto2press

Volleyballerinnen des SC Potsdam - Im europäischen Glanz

Der SC Potsdam erlebt aufregende Wochen. Erstmals in der Vereinsgeschichte sind die Volleyballerinnen auf europäischer Ebene dabei. Es ist das Ergebnis einer beeindruckenden Entwicklung - und die soll noch nicht zu Ende sein. Von Johannes Mohren