Die fünfmalige Eisschnellauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein aus Berlin. / imago images/VI images
Bild: imago images/VI images

Deutsche Meisterschaften in Inzell - Eisschnellläuferin Claudia Pechstein holt kuriosen 39. Titel

Die Berliner Eisschnellläuferin Claudia Pechstein hat am Samstag den wohl kuriosesten Meistertitel ihrer Karriere geholt: über 5.000 Meter 39. Gold bei deutschen Eisschnelllauf-Meisterschaften. Ihre deutschen Konkurrentinnen Roxanne Dufter (Inzell) und Michelle Uhrig (Berlin) hatten zuvor abgemeldet - dadurch lief Pechstein im Finale ohne Konkurrenz.

"Dass sich keine der Konkurrentinnen gestellt hat, dafür kann ich nichts"

Pechstein lag mit 7:10,07 Minuten beim erstmals international ausgeschriebenen Titelkampf in Inzell fast zehn Sekunden hinter der dreimaligen Olympiasiegerin Martina Sablikova aus Tschechien (7:00,51). "Mein Ziel war es, konstant zu laufen, es ist eine ordentliche Zeit herausgesprungen", sagte Pechstein. "Dass sich keine der Konkurrentinnen auf den 5.000 Metern gestellt hat, dafür kann ich nichts", fügte die 47 Jahre alte Berlinerin hinzu.

Bereits am Freitag hatte Pechstein das Rennen über 3.000 Meter gewonnen und so ihren 38. Titel bei deutschen Meisterschaften eingefahren.

Sendung: rbb24, 09.11.19, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Vielleicht bringen Pechstein und Große auch nur Unruhe in den Verband. Als Trainer möchte ich im Verband in Ruhe arbeiten können!

  2. 2.

    Die Droge ist eisenhartes Training, Wille zu Höchstleistung und kein Nachwuchs im Land.

  3. 1.

    Perfekt gedopt oder ungedopt perfekt? - Eine Zauberdroge für 39 mal Gold gibts nicht.

Das könnte Sie auch interessieren