Claudia Pechstein und ihr Lebensgefährte Matthias Große (imago images)
Bild: imago images

Brandbrief gegen Eisschnelllaufverband - Claudia Pechstein teilt aus

Nachdem der Lebensgefährte von Claudia Pechstein am Dienstag vom Verband abgestraft wurde, schießt die erfolgreichste Winter-Olympionikin Deutschlands nun zurück. Und das mit ordentlich Krawall.

Nächste Runde im Kleinkrieg zwischen Claudia Pechstein und ihrem Lebensgefährten Matthias Große auf der einen und der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) auf der anderen Seite. Nachdem Große am Dienstag wegen "verbandsschädigender" Aussagen aus dem Betreuerstab der Nationalmannschaft gestrichen wurde, hat sich die 47-jährige Berlinerin Pechstein, die erfolgreichste deutsche Winter-Olympionikin, am Donnerstag mit einem Statement an die Öffentlichkeit gewandt.

Die Angst um den großen Traum

Der auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte Brandbrief richtet sich unter anderem explizit an DESG-Sportdirektor Matthias Kulik, den die fünfmalige Olympiasiegerin auffordert, "endlich Verantwortung zu übernehmen und klare Konsequenzen aus dem in diesem 'Offenen Brief' aufgezeigten Missständen zu ziehen".

Sie werde weiterhin für "meinen Verband" kämpfen, schrieb Pechstein, "denn so wie dargestellt kann und wird es sicher auch nicht weitergehen. Sie machen mir meinen Traum von der Teilnahme an den 8. Olympischen Spielen nicht kaputt."

Zugleich stellte Pechstein fest, dass ihr Partner Große, den sie als neuen DESG-Präsidenten vorgeschlagen hatte, "bereits heute" Zusagen von "bereitwilligen" Sponsoren habe, um den Verband finanziell wieder auf Kurs zu bringen.

Zwischen Krise und Kleinkrieg

Auch die angeblich "verbandsschädigenden" Aussagen ihres Lebensgefährten wies Pechstein deutlich zurück: "Es werden Lösungsansätze und wirklich professionelle Vorgehensweisen, in der schweren Zeit der jetzigen Krise geäußert und finden große Beachtung."

Große hatte sich nach dem überraschenden Rücktritt von DESG-Präsidentin Stefanie Teeuwen selbst ins Spiel gebracht und dem rbb gegenüber bereits am Dienstag erklärt: "Ich habe in einem ZDF-Interview ganz klar gesagt, was ich machen würde, wenn ich Präsident werden würde. Wenn das als verbandsschädigende Aussage dargestellt wird, muss man das klären. Im Moment schadet sich der Verband glaube ich selber. Wir brauchen Leute, die was machen, wirklich was verändern wollen."

Eine Haltung, die nicht nur beim Verband auf wenig Gegenliebe stößt. So äußerte sich Athletensprecher Moritz Geisreiter im Gespräch mit der "FAZ", dass sich "dieser Kleinkrieg" nun schon über mehrere Jahre in immer neuen Facetten erstrecke. "Das hat unserem Sport noch nie gutgetan", so Geisreiter weiter.

Nun treibe er eine weitere Blüte und binde damit erneut Energie und Aufmerksamkeit. "Ich würde mir von beiden Seiten eine aufrichtige, konstruktive Gesprächshaltung anstatt immer weitere Vorwürfe wünschen", sagte Geisreiter. Die DESG stand dem rbb nach den Vorwürfen Claudia Pechsteins bislang nicht zu einer Stellungnahme zur Verfügung.

Sendung: 14.11.2019, rbbUM6, 18:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

9 Kommentare

  1. 9.

    Denke, man sollte den kompletten Faceboook-Post von Frau Pechstein lesen, ehe man hier über sie (negativ) urteilt oder das Wort "peinlich" benutzt. Wenn die Dinge stimmen, die in dem offenen Brief an den Sportdirektor Kulik dargelegt sind, dann hat sie jedes Recht, harsch zu kritisieren.

  2. 8.

    Wer wie Frau Pechstein seit vielen Jahren erfolgreich ihr Bestes gibt und geben will, darf meiner Meinung nach tragfähiges Insiderwissen und effektive Lösungen zugetraut werden.

  3. 7.

    Frau Pechstein gegen den Rest der Welt. Und mit jedem Mal wird es etwas peinlicher.

  4. 6.

    "meinen Verband" und "meinen Traum". Und nun schlägt sie auch noch ihren Freund als Präsi vor.

  5. 5.

    Die Frau ist große Klasse!! Taff und lässt sich nichts bieten. Wohltuend in der heutigen Zeit!

  6. 4.

    Das Gefühl habe ich auch. Die Dame meckert gefühlt schon ewig und fühlt sich immer benachteiligt.

  7. 3.

    Mit freundlicher Unterstützung des Verbands. An dem sie seit Jahren rummäkelt. Und in dem sie nicht die einzige Sportlerin ist. Aber das ist ihr herzlich egal:Es geht nämlich nur und ausschließlich um sie und ihre Olympia Teilnahme.

  8. 2.

    Ich weiß natürlich nicht was da hinter den Kulissen anläuft aber seit gefühlten 100 Jahren kämpft Frau Pechstein gegen den Rest dieser bösen Welt! Irgendwie hat das für mich ein Geschmäckle!!! Nur noch nervig!

  9. 1.

    Wer so lange erfolgreich läuft, darf auch deutliche Worte für den deutschlands-typischen Verbandssumpf finden. In allen Verbänden gehört aufgeräumt, Ewiggestrige raus, Klüngel und Kungel beseitigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Füchse-Torhüter Martin Ziemer in Aktion (Quelle: imago images/Joachim Sielski)
imago images/Joachim Sielski

Füchse ohne Stammtorhüter gegen Kiel - Von der Tribüne ins Tor

Am Donnerstag wollen die Füchse das schaffen, was bislang nur ein einziges Mal in der Vereinsgeschichte gelang: Ein Sieg gegen den THW Kiel. Da allerdings beide Stammtorhüter der Berliner verletzungsbedingt ausfallen, rückt ein Anderer in den Fokus. Von Ebru Özdemir

Die Spielerinnen des SC Potsdam jubeln (Quelle: imago images/foto2press)
imago images/foto2press

Volleyballerinnen des SC Potsdam - Im europäischen Glanz

Der SC Potsdam erlebt aufregende Wochen. Erstmals in der Vereinsgeschichte sind die Volleyballerinnen auf europäischer Ebene dabei. Es ist das Ergebnis einer beeindruckenden Entwicklung - und die soll noch nicht zu Ende sein. Von Johannes Mohren