Sebastian Polter und Anthony Ujah umarmen sich (Quelle: imago images/Contrast)
Bild: imago images/Contrast

Schalke 04 gegen den 1. FC Union Berlin - Nüchtern und sachlich den Erfolg genießen

Beim Aufsteiger 1. FC Union Berlin läuft es aktuell in der Bundesliga: Drei Siege in Folge, Platz 11 in der Tabelle. Zum Höhenflug setzt in Köpenick allerdings niemand an - auch wenn mit dem FC Schalke 04 schon das nächste Highlight wartet. Von Friedrich Rößler

26.05.2001, Olympiastadion Berlin, DFB-Pokal-Finale. Der frisch aufgestiegene Zweitligist 1. FC Union Berlin verliert das Endspiel 0:2 gegen Schalke 04 und feiert trotzdem. Als Fußballzwerg für den UEFA-CUP qualifiziert - was für eine Sensation. Seitdem sind beide Vereine nur in Testspielen aufeinander getroffen. Am Freitag um 20:30 Uhr stehen sich die Teams in Gelsenkirchen in der Bundesliga gegenüber. Eine Premiere, wie jedes Bundesligaspiel in dieser Saison von den Köpenickern.

"Ich muss hier keinen bremsen"

"Seit eineinhalb Jahren muss ich hier keinen bremsen", bemerkte Unions Trainer Urs Fischer am Mittwochmittag auf der Pressekonferenz. Seine Spieler verlören nicht den Fokus, er müsse nur ab und zu mal daran erinnern, dass "die Arbeit uns nicht ausgeht." Und dann erzählte der Schweizer in seiner gewohnt ruhigen Art, ganz nüchtern, was der Chefcoach vor jedem Bundesligaspiel der Köpenicker erzählt. "Ganz schwere Aufgabe", "wir brauchen einen optimalen Tag" und "wir brauchen Wettkampfglück."

Die Basics wolle man auch gegen Schalke abrufen. Das bedeutet kämpfen, Druck auf den Gegner ausüben und die vielen Zweikämpfe für sich entscheiden. "Wir werden kaum Torchancen gegen Schalke uns erarbeiten und müssen daher effizient sein mit unseren Chancen", prophezeite Fischer.

Teamchemie stimmt

Wie sehr das Team von den Unionern zusammenhält, hatte im letzten Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach stellvertretend Anthony Ujah gezeigt. Nach dem Führungstreffer rannte der Nigerianer direkt zum Sturmkollegen Sebastian Polter, der das ganze Spiel auf der Bank verbrachte. Urs Fischer scheint nach wie vor die richtigen Töne bei der Mannschaft zu treffen und seine Personalentscheidungen gut zu moderieren. Angesprochen auf die konstant guten Leistungen von Stürmer Sebastian Andersson (6 Tore in 12 Spielen) entgegnete der Schweizer ganz sachlich, dass sein Spieler die Tore ja nicht alleine schießen würde. "Die anderen spielen und arbeiten ja für ihn, dran bleiben, das ist das Entscheidende."

In die Karten, was die Aufstellung am Freitagabend betrifft, ließ sich Urs Fischer, auch wie immer, schon gar nicht schauen. Mittelfeldmotor Robert Andrich hat seine Gelb-Sperre abgesessen, dürfte bestimmt gegen Schalke in der Startelf stehen. Laut Trainer bestehe "aber nur die Möglichkeit". Etwas hat Fischer dann aber doch verraten: "Wenn wir 90 Minuten viel aufwenden, dann besteht eine Möglichkeit in Gelsenkirchen." Die Gastgeber könnten mit einem hohen Sieg sogar die Tabellenspitze erobern. Das möchten die 5.000 Union-Fans natürlich nicht erleben wollen. Das Kartenkontingent für das Flutlichtspiel gegen Schalke 04 ist längst aufgebraucht. Die Fans haben sogar einen Sonderzug organisiert, der um 11:16 Uhr ab Berlin Lichtenberg in den Ruhrpott abfährt.

Sendung: rbbUM6, 27.11.19, 18:00 Uhr

Beitrag von Friedrich Rößler

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

5 Kommentare

  1. 2.

    Ich drücke euch die Daumen Jungs, ihr habt auch dort nichts zu verlieren!
    Seid Eisern!

  2. 1.

    Nach diesem geilen Spiel gegen Gladbach kann man ja hoffen...

Das könnte Sie auch interessieren

Albas Peyton Siva im Zweikampf mit Kaza Kajami-Keane (Quelle: imago images/Bernd König)
imago images/Bernd König

Sieg im Pokal gegen den MBC - Albatrosse retten sich ins Halbfinale

Alba Berlin darf weiter vom ersten Pokal der Ära Reneses träumen. Gegen den Mitteldeutschen BC setzten sich die Albatrosse nach einer schwachen ersten Hälfte doch noch mit 82:77 durch. Trotz einiger Wackler stehen die Berliner damit im Halbfinale.

Vladimir Darida faltet die Hände (Quelle: dpa/Soeren Stache)
dpa/Soeren Stache

Vladimir Darida lässt Hertha jubeln - Der Gebertyp

Dank seines Treffers gegen Freiburg sorgte Vladimir Darida für große Erleichterung bei Hertha BSC. Erstmals seit zehn Wochen feierten die Berliner wieder einen Sieg in der Bundesliga. Auf Trainer Jürgen Klinsmann wartet aber weiterhin viel Arbeit.