Rune Jarstein verlässt nach seiner Roten Karte das Feld. Quelle: imago images/kolbert-press
Inforadio | 24.11.19 | 17:30 Uhr | Guido Ringel | Bild: imago images/kolbert-press

0:4-Niederlage - Desolate Hertha verliert in Augsburg

Hertha BSC hat auch das vierte Bundesligaspiel in Folge verloren. Mit einer schwachen Leistung unterlag die Covic-Elf dem FC Augsburg deutlich. Hertha wirkte verunsichert, zudem sah Torwart Jarstein früh die Rote Karte. Für den Trainer wird die Luft dünner.

Hertha BSC ist am Sonntagnachmittag endgültig in die Krise gerutscht: Das Team von Ante Covic verlor nach einer desolaten Leistung 0:4 beim FC Augsburg. Zudem sah Torwart Rune Jarstein nach einem Foul schon früh die Rote Karte. Trotz aller Versuche, vor der Partie Aufbruchsstimmung zu verbreiten, verschlimmert sich damit die Situation der Charlottenburger dramatisch.

Herthas Hintermannschaft mit groben Fehlern

Hertha war die Unsicherheit nach den Niederlagen der vergangenen Wochen in der Anfangsphase deutlich anzumerken. Auch bei Augsburg lief zu Beginn nur wenig zusammen. Pässe flogen unkontrolliert ins Aus, Schüsse gingen weit am Tor vorbei und Chancen kamen lange Zeit nicht zustande.

Die erste Möglichkeit entstand daher zufällig, landete aber gleich im Tor von Hertha-Schlussmann Jarstein: Ein scharfer Freistoß von der rechten Seite, getreten von Philipp Max, drehte sich ohne weitere Berührung ins lange Toreck. Herthas Abwehrspieler kamen nicht an den Ball und auch Jarstein konnte den Gegentreffer in der 18. Minute nicht verhindern.

Der Treffer versetzte Hertha in eine Schockstarre, die Augsburg intelligent ausnutzte. Eine Fehlerkette in Herthas Hintermannschaft bestrafte Stürmer Sergio Cordova in der 26. Minute mit dem 2:0. Einen ungenauen Pass von Per Skjelbred leitete Niklas Stark an Jarstein weiter, der den Ball als letzter Mann unglücklich verlor. Der freistehende Cordova musste die Kugel nur noch einschieben. Für den bemitleidenswerten Jarstein endete die Situation noch schlimmer: Der Keeper traf Cordova bei seinem Rettungsversuch am Bein, Schiedsrichter Sascha Stegemann wertete den Tritt als grobes Foulspiel und zeigte dem Norweger die Rote Karte. Eine vertretbare Entscheidung.

    

Keine Besserung nach der Halbzeit

Hertha wirkte bei nasskaltem Wetter wie gelähmt und konnte froh sein, dass Augsburg die Führung nicht noch vor der Halbzeit erhöhte. Ohne allzu großen Aufwand schaffte es das Team von Martin Schmidt - nicht erst nach der Roten Karte - Hertha in die eigene Hälfte zu drücken. Covics Offensivspielern fehlte im ersten Durchgang jegliche Durchschlagskraft.

Auch die Einwechslung von Dodi Lukebakio in der zweiten Halbzeit änderte daran nichts. Augsburg machte weiter das Spiel und nutzte die Tormöglichkeiten effektiv. André Hahn traf in der 52. Minute zum 3:0. Herthas Abwehr störte den 29-Jährigen nicht, und auch der eingewechselte Dennis Smarsch im Tor sah in der Situation nicht gut aus. Die Augsburger Führung war nach einer Stunde auch in dieser Höhe verdient. Einzig die Rückkehr von Arne Maier, der nach langer Verletzungpause zu seinem ersten Saisonspiel kam, war am Sonntagnachmittag eine gute Nachricht für alle Hertha-Fans.

Doch auch der 20-Jährige konnte das Spiel seiner Mannschaft nicht verbessern und musste das 0:4 durch den starken Niederlechner in der 80. Minute mit ansehen. Durch den verdienten Sieg ziehen die Fuggerstädter in der Tabelle an Hertha vorbei, die sich nun mitten im Abstiegskampf befindet. Für Ante Covic wird die Luft vor dem Heimspiel gegen Borussia Dortmund immer dünner.

Fußball Bundesliga

  • Freitag, 06.Dezember, 20.30 Uhr
    Eintracht Frankfurt - Hertha BSC2:2(0:1)
    Samstag, 07.Dezember, 15.30 Uhr
    Borussia Dortmund - Fortuna Düsseldorf5:0(1:0)
    RB Leipzig - 1899 Hoffenheim3:1(1:0)
    Borussia Mönchengladbach - Bayern München2:1(0:0)
    SC Freiburg - VfL Wolfsburg1:0(0:0)
    FC Augsburg - FSV Mainz 052:1(1:1)
    Samstag, 07.Dezember, 18.30 Uhr
    Bayer Leverkusen - FC Schalke 042:1(1:0)
    Sonntag, 08.Dezember, 15.30 Uhr
    Union Berlin - 1.FC Köln2:0(1:0)
    Sonntag, 08.Dezember, 18.00 Uhr
    Werder Bremen - SC Paderborn0:1(0:0)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Borussia Mönchengladbach14101330:16+1431
    2.RB Leipzig1493239:16+2330
    3.Borussia Dortmund1475233:19+1426
    4.FC Schalke 041474325:18+725
    5.SC Freiburg1474324:17+725
    6.Bayer Leverkusen1474322:18+425
    7.Bayern München1473435:20+1524
    8.1899 Hoffenheim1463519:23-421
    9.VfL Wolfsburg1455415:14+120
    10.Union Berlin1461718:19-119
    11.Eintracht Frankfurt1453624:22+218
    12.FC Augsburg1445520:26-617
    13.FSV Mainz 051450920:34-1415
    14.Werder Bremen1435622:29-714
    15.Hertha BSC1433820:29-912
    16.Fortuna Düsseldorf1433816:29-1312
    17.SC Paderborn14221017:32-158
    18.1.FC Köln14221012:30-188
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Sendung:

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

40 Kommentare

  1. 40.

    Mit dem Abstieg ist wohl nicht zu rechnen, da gibt es schwächere Mannschaften in der Liga. Womit aber gerechnet werden muss, ist eine nicht weit von den Abstiegsrängen entfernte Platzierung am Ende der Saison.

    Die Spiele bis zur Winterpause sind ein ordentliches Programm, das Covic wohl nicht "überleben" wird. Spätestens zur Rückrunde muss einiges im Verein passiert sein, sonst spielt Hertha z. H. dauerhaft vor ~30Tsnd. Zuschauern.

  2. 39.

    Alle paar Jahre steigt Hertha ab. Das wird doch auch in dieser Periode zu schaffen sein. Die Voraussetzungen sind gegeben. Die Umsetzung läuft zügig. Das Personal stimmt. Man muss sich nicht sorgen.

  3. 37.

    Wie oft denn noch?! Zwischen BMG und Union Fans besteht eine Fanfreundschaft. Diejenigen, die für die Attacke auf die Gladbacher verantwortlich sind, sind (höchstwahrscheinlich) im Unfeld der HBSC Ultras zu suchen, da sich diese mit den BMG Fans nicht grün sind.

  4. 36.

    @Berliner: Da haben Sie etwas falsch verstanden. Wer sich ein wenig ausgiebiger mit den Fans, Ultras, Hools von sowohl Hertha (plus Helferlein) als auch Union beschäftigt, kann sich recht schnell zusammenreimen, dass die Nummer in Moabit ziemlich sicher nicht von Unionern durchgezogen wurde. Einige Medien berichten, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass Herthaner dahinterstecken könnten.

  5. 35.

    Covic scheint ein netter Kerl zu sein, aber er hat m.E. nicht das Format diese offenbar suboptimal zusammengestellte Mannschaft zu motivieren. Allerdings stimmt auch in der Führung des Clubs erwas nicht, sonst würde nicht schon seit Jahren eine eklatante Lücke zwischen Anspruch und Realität klaffen.

  6. 34.

    Preetz ist das Problem bei Hertha.

  7. 33.

    der Artikel handelt von Hertha - wieso wünschen Sie dann hier Union eine Niederlage? Kopschüttel

  8. 32.

    Es wird zeit das Hertha sich schnellstmöglich von dem Trainer trennt da die Mannschaft mit diesem Mann nicht ein vertanden ist.
    Bernd P.

  9. 31.

    Eine Frage müsste der derzeitige Investor Windhorst sich aus kaufmännischer Sicht selbst beantworten: Verbrenne ich meine Gelder auf Dauer nicht in einem Verein der wiedermal vom Abstieg bedroht ist, denn so sieht es im Augenblick doch tatsächlich aus. In der nächsten Zeit kommen etliche Hammergegner auf die Herha zu, und da kann man ganz schnell auf Platz 16 oder 17 landen. Und die Zuschauerzahlen werden dadurch weiter zurückgehen, heißt es gibt dann Mindereinnahmen die im Etat dann fehlen. Selbst in der Ostkurve ist ein Schwund zu sehen, etliche Zuschauer die immer kamen haben sich zurückgezogen, so eine Beobachtung von Bekannten. Ich erinnere mich noch an die Zweite Liga als man Eintrittskarten teilweise verschenkte, damit das Oly`einigermaßen gefüllt aussah. Als Normalozuschauer gibts ja jetzt auch eine andere Möglichkeit Fußballspiele sich anzusehen, wenn man eine Karte ergattern kann.


  10. 29.

    Na ja, nach dem "Wir freuen uns auf die sechs Punkte" Gesabbel von Preetz und Covics Spruch nach dem Derby, dass Hertha in der Tabelle vor Union steht also die wahre Nr. 1 ist - von der Hooligan Randale einiger HBSC und BFC Anhänger in der AF ganz zu schweigen -, muss man sich solch kleine Spitzen wohl gefallen lassen.

  11. 28.

    Nochmals :Was hat dieser Bericht mit dem guten Lauf von Union zu tun? Freuen Sie sich doch lieber über die Erfolgsserie der Köpenicker!

  12. 27.

    Nach der Konsolidierung und der Etablierung der letzten Jahre ist es nachvollziehbar, den nächsten Schritt nach oben anzustreben. Es hat beinahe schon Tradition bei Hertha, dass es genau dann schiefgeht. Das ist nun seit Jahrzehnten so. Das Bekenntnis zum Trainer ist aller Ehren wert, jedoch nicht haltbar und spätestens gegen Freiburg sitzt ein neuer Trainer auf der Bank.

  13. 26.

    Und so ein schlechter Fußballverein will ein eigenes Stadion haben? Mit welcher Berechtigung?

  14. 25.

    Ein Verein dessen Fans mit Fäkalien werfen hat jede Niederlage verdient.

  15. 24.

    Na ja, langsam sollte der Berliner Senat den Bau eines Europaliga-tauglichen Fußballstadions in der Wuhlheide oder im Plänterwald in Angriff nehmen. Ist doch viel realistischer, oder nicht?

  16. 23.

    Nach 15 Jahren Mitgliedschaft bei Hertha BSC
    stelle ich fest, dass es in der Manschaft schon lange keinen Teamgeist mehr gibt. So wird das nichts.

  17. 22.

    Lauter liebenswerte Trainer mit großen Herzen, die letztlich einem Herrn Preetz es recht machen woll(t)en. Dazu die unendliche Geschichte Neues Stadion. WANN begreift der gesamte Vorstand endlich, wie gefährlich das ist. Ich bin fassungslos. Schon wieder einmal. Die Spieler reagieren automatisch. Sie sind nicht dumm.
    Wer Empathie nur vorspielt, wird bald entlarvt. Ich korrigiere: steigt ab. Na dann noch viel Spass Herr Sponsor! Und danke für's lesen bis hier her.

    Kleiner Nachsatz: Nur kluge Menschen dulden auch andere Götter neben sich...

  18. 21.

    In der Dauerdepression des Herbstes setzt unsere Hertha einem noch die Krone auf. Taktisch ist das unterirdisch. Spätestens nach der nächsten Niederlage gegen Dortmund können einige Verantwortliche ja mal anfangen zu denken. In diesem Sinne: HAHOHE

Das könnte Sie auch interessieren

Füchse-Torhüter Martin Ziemer in Aktion (Quelle: imago images/Joachim Sielski)
imago images/Joachim Sielski

Füchse ohne Stammtorhüter gegen Kiel - Von der Tribüne ins Tor

Am Donnerstag wollen die Füchse das schaffen, was bislang nur ein einziges Mal in der Vereinsgeschichte gelang: Ein Sieg gegen den THW Kiel. Da allerdings beide Stammtorhüter der Berliner verletzungsbedingt ausfallen, rückt ein Anderer in den Fokus. Von Ebru Özdemir

Die Spielerinnen des SC Potsdam jubeln (Quelle: imago images/foto2press)
imago images/foto2press

Volleyballerinnen des SC Potsdam - Im europäischen Glanz

Der SC Potsdam erlebt aufregende Wochen. Erstmals in der Vereinsgeschichte sind die Volleyballerinnen auf europäischer Ebene dabei. Es ist das Ergebnis einer beeindruckenden Entwicklung - und die soll noch nicht zu Ende sein. Von Johannes Mohren