Energie-Trainer Wollitz ist vor dem Spiel gegen Halberstadt mit der Situation der Lausitzer unzufrieden. Quelle: imago images/Steffen Beyer
Bild: imago images/Steffen Beyer

Wollitz vor dem Spiel gegen Halberstadt - "Energie Cottbus steckt in einer Sackgasse"

Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz ist ein Mann der klaren Worte. Und so nutzte er die Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Halberstadt, um neben dem Sportlichen über strukturelle Probleme und seine Zukunft bei den Lausitzern zu sprechen. Von Andreas Friebel

Die Ungewissheit über die Zukunft von Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz endet am 14. Dezember. Nach dem Heimspiel gegen die zweite Mannschaft von Hertha BSC wird der 54-Jähhrige sagen, ob er den angebotenen Zwei-Jahresvertrag unterschreibt oder nicht. "Die Fakten liegen auf dem Tisch. Die Zahlen sind ausgehandelt. Es geht für mich nun um die künftige Ausrichtung des Klubs", sagte Wollitz am Donnerstag.

Wohin führt der Cottbuser Weg?

Und da gibt es aus seiner Sicht nur zwei Möglichkeiten: "Werden wir in Zukunft ein reiner Ausbildungsverein, der aufsteigen könnte, aber nicht muss - oder können wir die Mannschaft weiter verstärken?" Die Geldfrage ist in diesen Tagen eine ganz entscheidende. Zumal Cottbus nach dem Aus im Landespokal im nächsten Sommer auch nicht im finanziell lukrativen DFB-Pokal startet. Das Gastspiel der Bayern brachte im August über 300.000 Euro in die Kasse.

Am Dienstag traf sich Wollitz mit Klub-Präsident Werner Fahle. Auch bei diesem Treffen dürfte die finanzielle Lage des Vereins angesprochen worden sein. "Energie Cottbus steckt in einer Sackgasse", umschreibt der Trainer die Situation. "Es fehlen große Sponsoren. Auf der anderen Seite haben wir aber auch viele Ausgaben." Dazu zählten der Unterhalt für das klubeigene Stadion der Freundschaft und auch das Nachwuchsleistungszentrum. "Wir wollen und müssen erfolgreich sein, haben aber nicht die finanziellen Möglichkeiten dafür", so Wollitz.

Verbleib des Trainers zunehmend unrealistisch

Da eine Änderung der wirtschaftlichen Lage kurzfristig kaum möglich ist, scheint ein Verbleib des Erfolgstrainers zunehmend unrealistischer. Bis zu Wollitz' Entscheidung im Dezember stehen für Energie noch vier wichtige Spiele an, darunter gegen die Topteams Altglienicke und die U23 von Hertha BSC. "Ich hoffe, dass wir in diesen Spielen Platz eins weiter attackieren können", so der Wunsch von Wollitz. Denn nur dann, werden die Lausitzer in der Winterpause noch etwas Geld in die Hand nehmen. "Wir brauchen im Winter mehr Qualität. Nicht nur Breite, sondern Tiefe."

Seit Wochen läuft Energie personell auf dem Zahnfleisch. Als inzwischen sechster langfristiger Ausfall steht nun Tobias Hasse fest. Er hat sich am Knie verletzt, musste operiert werden und fällt bis März aus. "Wir haben in dieser Woche im Training 7 gegen 7 gespielt. Das ist nicht professionell", klagt Wollitz.

Das sind keine guten Vorzeichen für das Heimspiel am Samstag gegen Halberstadt (13:30 Uhr). Zwar kehrt Tobias Eisenhut von der U19-Nationalmannschaft zurück, Dimitar Rangelov ist aber wegen der fünften gelben Karte gesperrt. Hinter den beiden Routiniers Robert Müller und Niclas Erlbeck stehen Fragezeichen.

Sendung: Inforadio, 22.11.19, 12:15 Uhr

Beitrag von Andreas Friebel

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Union gegen Borussia MG 2:0 !! Herrlich dieses
    Ergebnis und die 1. Bundesliga interessiert mich
    nicht wirklich die Bohne.
    FCE und pro Pele Wollitz

  2. 5.

    Es wird Zeit, dass die Bohne auch in der Versenkung verschwindet.
    Vielleicht keimt sie ja und es kommt mal etwas vernünftiges raus.

  3. 3.

    Tja, irgendwann findet sich halt niemand mehr, der sein Geld für einen Verein zur Verfügung stellt, der permanent mit Negativ-Schlagzeilen von sich reden macht. "Inferno Cottbus", gewalttätige "Fans", Einschüchterungen in der Fanszene, rechtsradikale Umtriebe... Wer möchte denn damit in Verbindung gebracht werden?

  4. 1.

    Hallo. Was ich schon seit Jahren überhaupt nicht verstehe, daß sich kein Sponsor findet der etwas mehr Geld übrig hat. Gerade wo beim FC Energie soviele Talente ausgebildet wurden und ich glaube das mit mehr Unterstützung der FCE sich bis in die 2.Liga etablieren könnte. Aber in diesem Geschäft zählt halt immer nur die Kohle wie halt überall. Der Spaßfaktor ist fast vollkommen in den Hintergrund geraten. Schade......Danke Pele du bist ein guter Trainer und ich sage mal so..... einer der sich mit der Region verbunden fühlt. Lasst den FC ENERGIE nicht in der Versenkung verschwinden!!!

Das könnte Sie auch interessieren

Füchse-Torhüter Martin Ziemer in Aktion (Quelle: imago images/Joachim Sielski)
imago images/Joachim Sielski

Füchse ohne Stammtorhüter gegen Kiel - Von der Tribüne ins Tor

Am Donnerstag wollen die Füchse das schaffen, was bislang nur ein einziges Mal in der Vereinsgeschichte gelang: Ein Sieg gegen den THW Kiel. Da allerdings beide Stammtorhüter der Berliner verletzungsbedingt ausfallen, rückt ein Anderer in den Fokus. Von Ebru Özdemir

Die Spielerinnen des SC Potsdam jubeln (Quelle: imago images/foto2press)
imago images/foto2press

Volleyballerinnen des SC Potsdam - Im europäischen Glanz

Der SC Potsdam erlebt aufregende Wochen. Erstmals in der Vereinsgeschichte sind die Volleyballerinnen auf europäischer Ebene dabei. Es ist das Ergebnis einer beeindruckenden Entwicklung - und die soll noch nicht zu Ende sein. Von Johannes Mohren