Union Berlin zu Gast beim FC Schalke 04 (Bild: imago images/O. Behrendt)
Audio: Inforadio | 30.11.2019 | Jan Wochner | Bild: imago images/O. Behrendt

1:2 in Gelsenkirchen - Union Berlin kassiert Niederlage auf Schalke

Nach einer starken ersten Halbzeit kommt der 1. FC Union Berlin wie ausgewechselt aus den Kabinen und zeigt in den zweiten 45 Minuten deutliche Schwächen. Schalke gewinnt sein Heimspiel dank eines späten Treffers mit 2:1 und erkämpft sich vorerst Tabellenplatz zwei.

Der 1. FC Union Berlin hat sein Auswärtsspiel beim FC Schalke 04 am Freitagabend mit 1:2 verloren. Mit dem Heimsieg stürmen die Gelsenkirchener auf Platz zwei der Bundesliga und liegen punktgleich hinter Spitzenreiter Mönchengladbach. Union Berlin bleibt mit 16 Punkten unverändert auf Tabellenplatz elf.

Die 5.000 mitgereisten Union-Fans erlebten zu Spielbeginn mutig nach vorn spielende Berliner. Marcus Ingvartsen konnte in der vierten Minute einen Patzer von Schalke-Keeper Alexander Nübel nicht nutzen, nur drei Minuten später konnte Nübel nur mit Not einen Schuss vom ins Team zurückgekehrten Marius Bülter parieren.

Nach den ersten zehn Spielminuten kamen dann die Gastgeber besser ins Spiel. In der 20. Minute kassierte Keven Schlotterbeck nach einem Foul am Schalker Daniel Caliguiri die gelbe Karte und verletzte sich dabei selbst so schwer, dass er in der 26. Minute gegen Florian Hübner ausgewechselt werden musste. Doch zuvor gelang den Gelsenkirchenern der Führungstreffer: Benito Raman brachte in der 23. Minute volley aus 17 Metern Entfernung einen Direktschuss unhaltbar ins Berliner Tor. 

Umstrittener Elfmeter bringt den Ausgleich

In der 35. Minute kam es dann zu einer umstrittenen Szene: Im Schalker Strafraum duellierten sich Schalkes Abwehrspieler Matija Nastasic und Robert Andrich - der Berliner kam zu Fall. Während die Schalker in der Aktion eine eindeutige Schwalbe erkannten, entschied Schiedsrichter Daniel Schlager auf Foulelfmeter. Ingvartsen verwandelte souverän ins linke obere Eck.

Auch der Rest der ersten Halbzeit, die um ganze vier Minuten verlängert wurde, verlief turbulent. Andersson sah nach einem Ellbogencheck gegen Nastasic gelb, kurz danach prüfte Christopher Trimmel aus kurzer Distanz Schalkes Keeper Nübel. In der 42. Minute bekam dann Hübner nach einem Foul an Amine Harit die nächste gelbe Karte auf Seiten der Berliner. In der Nachspielzeit traf Bülter freistehend vor dem Schalke-Tor den Ball nicht richtig, kurz vor Abpfiff der ersten Hälfte verpassten dann wiederum die Schalker knapp den erneuten Führungstreffer.

Union erlaubt sich zu viele Fehler

Nach der sehr ordentlichen ersten Halbzeit mit neun Schüssen auf das Schalker Tor fand Union Berlin in der zweiten Hälfte nicht richtig ins Spiel. Besonders in der Anfangszeit wirkten die "Eisernen" unkonzentriert und luden Schalke förmlich zu Chancen ein. Immer wieder stand Union-Keeper Rafal Gikiewicz im Fokus, mehrmals musste er in letzter Sekunde gegen Schalkes Harit klären. 

Die "Knappen" bestimmten nun vor den 60.000 Fans in der heimischen Veltins-Arena die Partie, Union kam nur noch zu vereinzelten Kontern und Nadelstichen. Als logische Konsequenz fiel dann auch der Treffer, der schon lange in der Luft lag: Nach einem Ballverlust von Neven Subotic kombinierten sich die Schalker schnell in den Berliner Strafraum, Suat Serdar ließ in der 87. Minute Gikiewicz keine Chance. Obwohl der Schiedsrichter erneut lange nachspielen ließ (fünf Minuten), konnte Union nicht mehr nachlegen.

Fußball Bundesliga

  • Freitag, 13.Dezember, 20.30 Uhr
    1899 Hoffenheim - FC Augsburg2:4(1:1)
    Samstag, 14.Dezember, 15.30 Uhr
    Bayern München - Werder Bremen6:1(2:1)
    Hertha BSC - SC Freiburg1:0(0:0)
    FSV Mainz 05 - Borussia Dortmund0:4(0:1)
    1.FC Köln - Bayer Leverkusen2:0(0:0)
    SC Paderborn - Union Berlin1:1(1:1)
    Samstag, 14.Dezember, 18.30 Uhr
    Fortuna Düsseldorf - RB Leipzig0:3(0:1)
    Sonntag, 15.Dezember, 15.30 Uhr
    VfL Wolfsburg - Borussia Mönchengladbach2:1(1:1)
    Sonntag, 15.Dezember, 18.00 Uhr
    FC Schalke 04 - Eintracht Frankfurt1:0(0:0)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.RB Leipzig15103242:16+2633
    2.Borussia Mönchengladbach15101431:18+1331
    3.Borussia Dortmund1585237:19+1829
    4.FC Schalke 041584326:18+828
    5.Bayern München1583441:21+2027
    6.SC Freiburg1574424:18+625
    7.Bayer Leverkusen1574422:20+225
    8.VfL Wolfsburg1565417:15+223
    9.1899 Hoffenheim1563621:27-621
    10.Union Berlin1562719:20-120
    11.FC Augsburg1555524:28-420
    12.Eintracht Frankfurt1553724:23+118
    13.Hertha BSC1543821:29-815
    14.FSV Mainz 0515501020:38-1815
    15.Werder Bremen1535723:35-1214
    16.Fortuna Düsseldorf1533916:32-1612
    17.1.FC Köln15321014:30-1611
    18.SC Paderborn15231018:33-159
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Sendung: rbb24, 29.11.2019, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Zwischen Schalke- und Union Fans könnte sich sich etwas anbahnen, zumal S04 sich mit BMG recht grün ist, wie auch der FCU. Und ausserdem gibts da ja noch die Verhältnisse zwischen S04/HBSC und S04/BVB, was auch recht gut zu Union passen würde . . .

  2. 2.

    Schalke Fan oder einfach nur Union Hasser, der das Derby noch nicht verkraftet hat?

    Übrigens: Schalke ist der meistgehasste Club unter HBSC Fans . . .

  3. 1.

    Oh wie ist das schön

Das könnte Sie auch interessieren

Albas Peyton Siva im Zweikampf mit Kaza Kajami-Keane (Quelle: imago images/Bernd König)
imago images/Bernd König

Sieg im Pokal gegen den MBC - Albatrosse retten sich ins Halbfinale

Alba Berlin darf weiter vom ersten Pokal der Ära Reneses träumen. Gegen den Mitteldeutschen BC setzten sich die Albatrosse nach einer schwachen ersten Hälfte doch noch mit 82:77 durch. Trotz einiger Wackler stehen die Berliner damit im Halbfinale.

Vladimir Darida faltet die Hände (Quelle: dpa/Soeren Stache)
dpa/Soeren Stache

Vladimir Darida lässt Hertha jubeln - Der Gebertyp

Dank seines Treffers gegen Freiburg sorgte Vladimir Darida für große Erleichterung bei Hertha BSC. Erstmals seit zehn Wochen feierten die Berliner wieder einen Sieg in der Bundesliga. Auf Trainer Jürgen Klinsmann wartet aber weiterhin viel Arbeit.