Eine Szene aus dem Hinspiel: Davie Selke - damals noch im Hertha-Trikot - im Duell mit Mats Hummels vom BVB. (Quelle: imago images/Contrast)
Audio: Inforadio | 30.11.2019 | Jakob Rüger | Bild: imago images/Contrast

1:2 gegen Dortmund - Hertha verliert bei Klinsmann-Debüt

Kein guter Einstand für Jürgen Klinsmann: Trotz Überzahl und neuem Trainer hat Hertha BSC gegen Borussia Dortmund mit 1:2 verloren - wobei in einer Situation auch der Videoassistent eingreifen musste. Für die Berliner war es die fünfte Niederlage in Folge.

Auch nach der Verpflichtung von Jürgen Klinsmann als neuem Trainer geht die Niederlagen-Serie von Hertha BSC weiter: Am Samstagnachmittag kassierte der Berliner Bundesligist eine knappe 1:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund - und damit die fünfte Niederlage in Folge. Im ausverkauften Olympiastadion spielten die Berliner lange in Überzahl, für einen Punkt reichte es dennoch nicht.

Bei seinem Debüt auf der Hertha-Bank veränderte Trainer Jürgen Klinsmann die Startelf gegenüber der 0:4-Niederlage gegen Augsburg lediglich auf drei Positionen. Ersatztorwart Thomas Kraft, der den rot-gesperrten Rune Jarstein ersetzt, Karim Rekik und Dodi Lukebakio standen gegen Dortmund von Beginn an auf dem Rasen.

Dortmunder Doppelschlag

Nach einem mutigen Beginn schlichen sich im Spiel der Berliner aber immer wieder Ballverluste und Missverständnisse ein. Nach einer insgesamt zähen Anfangsphase ging es dann plötzlich Schlag auf Schlag. Jadon Sancho brachte die Gäste mit dem ersten Torschuss in Führung, nachdem ihn Brandt mit einem Querpass durch die Abwehr perfekt bedient hatte (15.). Hertha-Keeper Thomas Kraft war mit dem Bein zwar noch am Ball, konnte den 0:1-Rückstand aber nicht mehr verhindern.

Zeit, sich darüber zu ärgern, hatte der 31-Jährige aber nicht lange: Thorgan Hazard erhöhte zwei Minuten später auf 2:0. Jürgen Klinsmanns Debüt drohte schon nach wenigen Minuten ein Debakel zu werden. Ein Ballverlust von Kapitän Niklas Stark führte beinahe zur nächsten Gelegenheit für den BVB.

Hertha schafft den Anschluss, Dortmund nur noch zu zehnt

Bei den Berlinern fiel vor allem einer auf: Dodi Lukebakio. Der Belgier verlud nach einer knappen halben Stunde Dan-Axel Zagadou, doch sein Schuss aus spitzem Winkel parierte BVB-Keeper Roman Bürki. Sein nächster Versuch sorgte dann für Jubel unter den Blau-Weißen im Olympiastadion: Lukebakios Schuss fälschte Darida noch entscheidend zum 1:2-Anschlusstreffer ab (34.).

Kurz vor der Pause brachte Mats Hummels Davie Selke zu Fall, der allein in Richtung Tor unterwegs war. Weil der Dortmunder bereits verwarnt wurde, war für ihn der Nachmittag beendet. Beim anschließenden Freistoß verpasst Lukebakio nur knapp den Ausgleich.

Hertha bejubelt den Ausgleich - aber nur kurz

In Überzahl war das Team von Trainer Klinsmann in der zweiten Halbzeit die aktivere Mannschaft. Und als Davie Selke zum vermeintlichen 2:2-Ausgleich traf, ballte der Coach energisch die Fäuste. Doch der Berliner Jubel wurde jäh unterbrochen. Wegen einer Abseitsstellung wurde der Treffer per Videobeweis zurückgenommen.

In der Nachspielzeit hatte der eingewechselte Salomon Kalou noch die Chance zum Ausgleich, doch der Kopfball des Ivorers ging knapp am Tor vorbei.

Fußball Bundesliga

  • Samstag, 19.September, 00.00 Uhr
    Bayern München - FC Schalke 04-:-(-:-)
    Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach-:-(-:-)
    RB Leipzig - FSV Mainz 05-:-(-:-)
    VfL Wolfsburg - Bayer Leverkusen-:-(-:-)
    Eintracht Frankfurt - Arm.Bielefeld-:-(-:-)
    Union Berlin - FC Augsburg-:-(-:-)
    1.FC Köln - 1899 Hoffenheim-:-(-:-)
    Werder Bremen - Hertha BSC-:-(-:-)
    VfB Stuttgart - SC Freiburg-:-(-:-)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.1.FC Köln00000:000
    1.Arm.Bielefeld00000:000
    1.Bayer Leverkusen00000:000
    1.Borussia Mönchengladbach00000:000
    1.Bayern München00000:000
    1.Borussia Dortmund00000:000
    1.Eintracht Frankfurt00000:000
    1.FC Augsburg00000:000
    1.FC Schalke 0400000:000
    1.FSV Mainz 0500000:000
    1.Hertha BSC00000:000
    1.1899 Hoffenheim00000:000
    1.RB Leipzig00000:000
    1.SC Freiburg00000:000
    1.Union Berlin00000:000
    1.VfB Stuttgart00000:000
    1.VfL Wolfsburg00000:000
    1.Werder Bremen00000:000
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Sendung: rbb UM6, 30.11.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

14 Kommentare

  1. 12.

    Wenn der vorherige Trainer Covic die Mannschaft gegen die Wand gefahren und verunsichert hat kann man nicht erwarten dss ein neuer Trainer der zwei Tage Zeit hatte das zu ändern. Jedenfalls hatte man gesehen das wieder Willen in der Truppe steckt.

  2. 11.

    Woher hast du denn deine Zahlen? Daraus spricht der blanke Neid! Union ist eben zur Zeit besser. Daran kann man derzeit nicht rütteln.

  3. 10.

    Aber es sind noch viele Spiele.
    Ganz gefährliche Aussage! Das haben viele Mannschaften schon gesagt und sind dann abgestiegen! Und wer garantiert, daß es mit den Windhorst Millionen aufwärts geht? Denn im Abstiegskampf braucht man andere Charaktere! Spieler die beißen, kratzen und kämpfen können! Und da habe ich bei manchen qualitativ bessere Spieler manchmal meine Zweifel, ob Sie den Abstiegskampf annehmen können!
    Also man wird bald sehen, wo die Reise hingeht! Alles hängt von den kommenden Spiele vor der Winterpause ab, wie viele Punkte die Herthaner noch holen wird!

  4. 9.

    Hertha ist Berlin. Union hat ca. 8000 Ur-Fans, der Rest sind Zugereiste und Modefans, die auf Berliner machen. Das nur mal so am Rande.

  5. 8.

    Es ist eben nicht immer der Trainer schuld, wenn eine Mannschaft auf ganzer Linie und wiederholt versagt.

  6. 7.

    er kann nur aus dem Hertha Kader schöpfen und nicht aus einem Bundesliga Kader.
    er muss mit den Leuten arbeiten, die ein Preetz u.a. eingekauft haben.
    er wird nur die Zeit überbrücken, bis es zum x ten mal einen ,, Neuanfang " gibt
    Berlin ist nicht USA, wo er in Ruhe arbeiten konnte
    ihm wird KEINE Zeit eingeräumt, wenn am nächsten Spieltag keine Punkte eingefahren werden,dann ......

  7. 6.

    Nur „Experten“ hier. Der Trainer ist erst ein paar Tage im Amt und Dortmund ist nicht gerade ein Aufbaugegner und auch mit 10 Spielern stark.
    Trotzdem schon wieder rumnörgeln und Halbwahrheiten verbreiten. Hertha BSC verzichtet auf Steuergelder für das eigene Stadion.

  8. 5.

    Absteiger, Absteiger... Berlins unbedeutendster Verein!

  9. 4.

    Schade Hertha! Aber es sind noch viele Spiele. Und die Windhorst Millionen werden auch helfen.

  10. 3.

    Auch gegen 10 Dortmunder kann die Hertha noch nicht einmal einen Punkt holen. Wer jetzt immer noch von oberen Regionen in der Tabelle träumt dem ist nicht mehr zu helfen. Das Gebot der Stunde heißt "ABSTIEGSKAMPF!"

  11. 2.

    Für zwei Millionen bis Saisonende für Klinsmann (BILD) doch eine gute Sache. Für Hertha ein Risiko. Und gleichzeitig nach Steuergelder rufen für einen Stadionneubau und es werden für diese kurze Zeit für den ganzen "Stab" von Klinsmann, mit den Co-Trainern Nouri und Feldhoff sowie mit "Performance-Manager" Friedrich, Fitness-Coach Leuthard und Torwarttrainer Köpke. insgesamt 3.5 Millionen verbraten, ist wohl Vielen schwer vermittelbar.

  12. 1.

    Frage: Wieviele Feldspieler darf die gegnerische Mannschaft auf dem Platz haben, damit für den Vizestadtmeister aus Charlottenburg ein Pünktchen rausspringt?
    8, 7, oder 6? Neun waren jedenfalls zuviel.

Das könnte Sie auch interessieren

Spieler vom BFC und Altglienicke sind im Zweikampf (Quelle: imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch

Halbfinale Landespokal Berlin - BFC Dynamo - VSG Altglienicke

Zwei Regionalligisten, ein Ziel: Der BFC Dynamo und die VSG Altglienicke wollen ins Finale des Berliner Landespokals. Für Altglienicke - als Tabellenführer durch den Corona-Abbruch seiner Aufstiegschance beraubt - ist es die Möglichkeit, nun doch noch einen Titel zu feiern.
Kommentar: Jakob Rüger