Unions Marvin Friedrich jubelt (imago images/Thonfeld)
Bild: imago images/Thonfeld

Interview | Unions Marvin Friedrich über seine Rückkehr - "Schalke ist ein Herzensverein für mich"

Insgesamt fünf Jahre hat Innenverteidiger Marvin Friedrich für Unions kommenden Gegner Schalke 04 gespielt. Welche besonderen Erwartungen er an das Spiel hat und warum Union defensiv derzeit so stark ist. Von Johannes Mohren

rbb|24: Marvin Friedrich, Sie stammen aus der legendären Knappen-Schmiede, haben für "Königsblau" ihr Bundesliga-Debüt gegeben. Wie erinnern Sie sich an Ihre Zeit bei Schalke 04?

Marvin Friedrich: Das war eine sehr schöne, sehr intensive Zeit. Ich habe dort drei Jahre in der Jugend und zwei Jahre bei den Profis gespielt, mich immer sehr wohl gefühlt. Deshalb ist das natürlich ein ganz besonderer Verein für mich.

Was erwarten Sie für Emotionen, wenn Sie als Unioner auf Schalke einlaufen?

Ich glaube schon, dass da Erinnerungen hochkommen werden. Schalke ist ein Herzensverein für mich, ich war und bin Fan des Vereins. Ich freue mich auf die Veltins-Arena, auf die Stimmung dort. Es ist eben ein sehr besonderer Verein. Aber trotzdem hoffe ich, dass wir etwas mitnehmen.

Wenn man nur die letzten fünf Spiele zu Buche zieht, ist Union ja sogar Tabellenführer.

Es läuft momentan sehr gut. Aber wir wissen, dass wir in jedem Spiel alles geben müssen. Das Spiel gegen Gladbach war gut, aber das ist schon wieder Vergangenheit. Jetzt steht das nächste Spiel vor der Tür. Es wird ein sehr schwieriges Spiel auf Schalke, aber wenn wir da wieder alles in die Waagschale werfen, denke ich auch, dass wir da was holen können.

Wie sehr beflügelt die aktuelle Formkurve?

Wir müssen von Spiel zu Spiel schauen. Es kann auch schnell in die andere Richtung gehen. Man hat es zu Beginn der Saison gesehen, als wir vier Niederlagen in Folge hatten. Da sind wir auch ruhig geblieben. Wir wissen, dass wir in jedem Spiel alles geben müssen. Im Moment klappt es sehr gut.

Ein großer Trumpf ist die Defensive. Gerade in den letzten drei Heimspielen kassierte Ihre Mannschaft kein einziges Gegentor.

Alle Elf auf dem Platz arbeiten gegen den Ball. Ich denke, dass die Abwehr vorne anfängt, dass wir gut anlaufen. Und wenn wir lange die Null halten, ist das gut für unser Spiel. Und dann kann man zu Hause auch die großen Gegner schlagen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview führte Johannes Mohren. Der Text ist eine gekürzte und redigierte Version des Interviews.

Sendung: Die Bundesliga im rbb Inforadio, 30.11.2019

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 1.

    "Wie erinnern Sie ihr Zeit ..."
    Hier sollte vielleicht ein Redakteur nochmal drüber schauen.
    Besser wäre vielleicht
    "Wie erinnern Sie sich an Ihre Zeit ..."

Das könnte Sie auch interessieren

Albas Peyton Siva im Zweikampf mit Kaza Kajami-Keane (Quelle: imago images/Bernd König)
imago images/Bernd König

Sieg im Pokal gegen den MBC - Albatrosse retten sich ins Halbfinale

Alba Berlin darf weiter vom ersten Pokal der Ära Reneses träumen. Gegen den Mitteldeutschen BC setzten sich die Albatrosse nach einer schwachen ersten Hälfte doch noch mit 82:77 durch. Trotz einiger Wackler stehen die Berliner damit im Halbfinale.

Vladimir Darida faltet die Hände (Quelle: dpa/Soeren Stache)
dpa/Soeren Stache

Vladimir Darida lässt Hertha jubeln - Der Gebertyp

Dank seines Treffers gegen Freiburg sorgte Vladimir Darida für große Erleichterung bei Hertha BSC. Erstmals seit zehn Wochen feierten die Berliner wieder einen Sieg in der Bundesliga. Auf Trainer Jürgen Klinsmann wartet aber weiterhin viel Arbeit.