Tobias Eisenhuth im Zweikampf mit Bayerns Tolisso. (Quelle: imago images/Steffen Beyer)
Audio: Antenne Brandenburg | 12.11.2019 | Andreas Friebel | Bild: imago images/Steffen Beyer

Turnier in Irland - Cottbuser Eisenhuth schafft es in die U19-Nationalmannschaft

Jeder Fußballer hat den Traum für seine Nationalmannschaft zu spielen. Für den Cottbuser Tobias Eisenhuth wird dieser nun wahr. Der Mittelfeldmann des Viertligisten ist für ein Turnier der deutschen U19 in Nordirland nominiert. Eigentlich ungewöhnlich. Von Andreas Friebel

Wenn es ein Talent im deutschen Fußball nach ganz oben schaffen will, dann sollte es früh im Nachwuchs eines Bundesligaklubs spielen. Sonst ist die Chance extrem gering. Von 23 Jungspielern, die im aktuellen U19-Kader für das Vier-Länder-Turnier in Nordirland stehen, kommen 20 aus der ersten und zwei aus der zweiten Liga. Das Spiel wurde wegen starken Regens am Dienstag abgesagt, soll aber am Mittwochnachmittag nachgeholt werden.

Nur ein Talent spielt in der viertklassigen Regionalliga. Tobias Eisenhuth heißt der Mann und kickt beim FC Energie Cottbus. "Es ist toll, dass ich nominiert wurde. Ich weiß zwar nicht, wie die anderen Spieler vom Niveau her sind, aber ich versuche mich anzupassen", sagt Eisenhuth.

Der 18-Jährige hat für seine Fußballkarriere viel auf sich genommen. Mit vier Jahren trat er das erste Mal bei Union Bestensee gegen den Ball, wechselte später nach Frankfurt/Oder. Als 13-Jähriger ging der defensive Mittelfeldmann ohne Familie auf die Sportschule nach Cottbus. Dort arbeitet er noch bis Sommer 2020 an seinem Abitur. Er sagt: "Es ist momentan wirklich sehr schwer, alles unter einen Hut zu bekommen. Deshalb gehe ich auch spät ins Bett. Aber ich habe ein gutes Umfeld. Das hilft mir sehr".

Unter Wollitz vom Talent zum Stammspieler

Dass es Eisenhuth in die U19-Auswahl geschafft hat, liegt unter anderem an seinem Förderer Claus-Dieter Wollitz. Er formte aus dem Talent einen Stammspieler für den FC Energie: "Dass er es geschafft hat, macht mich stolz wie Oskar. Es ist aber auch wichtig für unseren Klub. Denn es ist ein Ausrufezeichen aus Cottbus, wenn ein Regionalligaspieler zur U19-Nationalmannschaft darf."

Womit allerdings auch klar ist, dass die Zeit von Eisenhuth in der Lausitz abläuft. Zwar hat der Spieler erst vor wenigen Wochen seinen Vertrag bis 2023 verlängert, dieser enthält jedoch eine Ausstiegsklausel. Aus diesem Grund dürfte der Youngster nach seinem Abitur nicht mehr zu halten sein.

Erst- und Zweitligisten lassen ihn beobachten. Sein Wunschklub spielt in einer ganz anderen Liga. "Also mein Traum ist der FC Barcelona. Auch, wenn es unrealistisch ist", sagt Eisenhuth, "aber ich hoffe, so hoch wie möglich zu spielen. Und wenn es nur die zweite Liga ist, ist das auch kein Problem." Mit starken Auftritten in der U19-Nationalmannschaft könnte er diesem Ziel ein Stückchen näher kommen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 12.11.2019,  11 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Markus2] vom 12.11.2019 um 19:27
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Herzlichen Glückwunsch! Grüße aus Berlin...

Das könnte Sie auch interessieren

Aito Garcia Reneses, Trainer von Alba Berlin, bei der Siegerehrung nach dem Gewinn des Doubles aus Pokal und deutscher Meisterschaft am 28.06.20 in München (Quelle: imago images / Eberhard Thonfeld).
imago images / Eberhard Thonfeld

Porträt | Alba Berlins Meistertrainer Aito - Freigespielt

Aito Garcia Reneses wagte im Alter von 70 Jahren ein Abenteuer im Ausland: Er hob Alba Berlin auf ein neues Niveau. Mit dem Pokal und der deutschen Meisterschaft hat er seine Mission gekrönt - und macht trotzdem weiter. Porträt eines besonderen Lehrers. Von Sebastian Schneider