Niklas Stark bei seinem Debüt für die Nationalmannschaft (Quelle: imago images/Matthias Koch)
Bild: imago images/Matthias Koch

Im zehnten Anlauf - Niklas Stark feiert Debüt in der Nationalmannschaft

Es lief die 65. Minute, als der Mann mit der Maske den Rasen betrat. So lange wie kein anderer Spieler unter Trainer Joachim Löw hatte Niklas Stark auf sein Debüt in der Nationalmannschaft warten müssen, doch beim 6:1-Sieg gegen Nordirland am Dienstagabend war es endlich soweit. Der Verteidiger von Hertha BSC hatte zuvor bereits bei neun Spielen im Kader des DFB-Teams gestanden, saß dann aber entweder auf der Bank oder musste wegen einer Verletzung passen.

Debüt mit Schutzmaske

Und auch diesmal war sein Debüt in Gefahr. Stark hatte bei der 2:4-Niederlage von Hertha BSC gegen RB Leipzig einen Nasenbeinbruch erlitten. Mit einer Schutzmaske nahm er trotzdem am Training teil - und wurde von Bundestrainer Joachim Löw schließlich mit seinem ersten Einsatz in der Nationalmannschaft belohnt.

Das DFB-Team sicherte sich durch den Erfolg den ersten Platz in der EM-Qualifikationsgruppe C und wird seine drei Vorrundenspiele bei der Europameisterschaft somit in München bestreiten.

Sendung: rbb24, 19.11.2019, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Collage: Spieler Lukas Piszczek (BVB), Borussia Trainer Lucien Favre (BVB), Spieler Nico Schulz (BVB). (Quelle: imago images/R. Ibing/Witters/foto press)
imago images/R. Ibing/Witters/foto press

Ex-Herthaner beim BVB - Aus Berlin ins Ruhrgebiet

Wiedersehen im Ruhrpott: Wenn Borussia Dortmund am Samstag Hertha empfängt, treffen gleich drei BVB-Profis auf ihren Ex-Verein. Zwar ist bei allen die Zeit in Berlin schon etwas her, wichtige Karriereschritte gingen sie bei Hertha trotzdem. Von Jonas Bürgener