Das Trainerteam von Altglienicke, Torsten Mattuschka und Karsten Heine, sitzt auf einer Bank (Quelle: imago images/Matthias Koch)
Bild: imago images/Matthias Koch

Regionalliga Nordost | 15. Spieltag - Zwischen Spitzenspiel und Kellerduell

Um nicht weniger als die Tabellenführung geht es in der Regionalliga am Wochenende zwischen der VSG Altglienicke und Herthas U23. Zwei Brandenburger Teams sind davon weit entfernt und treffen sich im Kellerduell.

"Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey": Dieser Jubelgesang wird mit großer Wahrscheinlichkeit am Samstag im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark zu hören sein. Denn dann trifft der aktuelle Tabellenführer, die VSG Altglienicke, auf Verfolger Hertha BSC II.

Gerade einmal zwei Punkte trennen beide Teams, mit einem Sieg könnten die Herthaner, die lange Zeit von der Spitze grüßten, an Altglienicke vorbeiziehen. Ein "ganz reizvoller, attraktiver Gegner" sei Herthas U23, sagt VSG-Coach Karsten Heine. Doch die eigentliche Überraschung in diesem Spitzenspiel ist sein Team. Regelmäßig fand sich die Mannschaft im Abstiegskampf wieder und hat sich jetzt, verständlicherweise, schnell mit der neuen Rolle angefreundet. "Wir werden den Platz dort oben nicht freiwillig räumen. Das steht fest", so Heine.

Drei Fragen an: Karsten Heine (Trainer VSG Altglienicke)

  • Spitzenreiter

  • Aufstiegsambitionen

  • Konkurrenten

Fürstenwalde gegen Cottbus im Livestream

Doch die nächsten Teams lauern schon. Allen voran: Energie Cottbus. Die letzten neun Spiele in der Liga haben die Lausitzer nicht verloren und sich damit - nach anfänglichen Schwierigkeiten - wieder ganz nah an die Tabellenspitze herangearbeitet. Am Samstag gastiert das Team von Trainer Claus-Dieter Wollitz beim FSV Union Fürstenwalde (im Livestream auf rbb|24). Das Team von Matthias Mauksch belegt aktuell einen starken sechsten Rang. Gute Vorzeichen also für ein spannendes Brandenburg-Derby.

Zwei Nachbarduelle am Freitag

Schon am Freitag kommt es gleich zu zwei Derbys: eines in Berlin und eines in Brandenburg. Und beide Begegnungen haben noch etwas gemeinsam: Sie sind Nachbarduelle.

Im Tabellenmittelfeld messen sich der FC Viktoria 1889 Berlin und der BFC Dynamo. Während Viktoria sich im letzten Spiel gegen Tabellenführer Altglienicke nur knapp mit 2:3 geschlagen geben musste, gewann der BFC gegen den Berliner AK mit 2:0.

In Brandenburg kommt es dagegen zu einem echten Kellerduell: Der SV Babelsberg 03 empfängt Optik Rathenow. Die Babelsberger um Trainer Marco Vorbeck haben in dieser Saison noch überhaupt nicht gewonnen, die Mannschaft von Ingo Kahlisch ging in den vergangenen zwei Partien als Verlierer vom Platz. Für beide Teams also eine gute Möglichkeit, sich ein wenig aus dem Tabellenkeller rauszuarbeiten.

Lichtenberg empfängt Erfurt, BAK reist nach Nordhausen

Aufsteiger Lichtenberg 47 empfängt am Sonntag Rot-Weiß Erfurt. Die Berliner besiegten zuletzt überraschend Herthas U23. Der Berliner AK reist nach Nordhausen und wird beim Tabellenfünften nach zwei Niederlagen in Berlin-Derbys versuchen, wichtige Punkte einzusammeln.

Sendung: rbb UM6, 09.11.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 5.

    ... Kein Mensch will 700 Cottbuser im eigenen Stadion .... Ganz bestimmt nicht, da ein Grossteil nicht wegen Fußball vor Ort ist !!!!

  2. 4.

    So, die offizielle Zuschauerzahl vom... "Spitzenspiel" aus Berlin ist da. 303 Zuschauer! 303... Dreihunderdrei...
    Energie hatte alleine rund 700 Mann mit in Füwa.

    Aber ja, solche Spiele unbedingt übertragen. Von 300 auf 200 runter kann man sich den Bierstand und das zweite Dixi sparen. Ich hoffe Altglienicke marschiert direkt durch Richtung Bundesliga.

  3. 3.

    Tja Leute,mal schön auf dem Boden bleiben. Energie hat sich dieses Standing über Jahre aufgebaut und hat mit Abstand die meisten Fans im Sendegebiet. Also rbb weiter so und bitte noch mehr Spiele. Vor 2 Jahren habt ihr glaube ich 32 von 34 Spielen übertragen und am Ende stand der Aufstieg.

  4. 2.

    Prima, Berlin-interne Derbys im Fernsehen zu zeigen, dann kann man die ganze Sache mit den teuren Stadien auch gleich sein lassen und auf Kunstrasenplätzen mit drei GoPros die aufs Spielfeld gerichtet sind bringen. Cottbus bringt wenigstens ein paar Hundert Leute mit zum Spiel. Ohne Stream rammeln noch mehr in den RE2, belagern Berliner Bahnhöfe und Sorgen für Unruhe.
    Aber die paar Mann die zu den anderen Vereinen kommen würden mit Livestreams doch auch noch zuhause bleiben. Altglienicke ist übrigens der Spitzenreiter aller Regionalligen mit schlechtestem Zuschauerschnitt... Viel Spaß mit solchen Truppen auf dem Relegationsplatz (-> Aufstieg in die 3. Liga (?))

  5. 1.

    Wo ist die Neutralität dieses Senders geblieben? Nennt euch doch um in Energie TV. Jedses Auswärtsspiel der Lausitzer wird gestreamt. Löblich und schön für die Fans von Cottbus, aber es gibt mehr Vereine in eurem Sendegebiet. Falls ihr es nicht wisst, es sind Fürstenwalde, Rathenow und Babelsberg aus Brandenburg und Hertha II, BAK, Viktoria, BFC, Lichtenberg und Altgliencke aus Berlin. Auch wir Fans der Vereine würden uns über eine Liveberichterstattung von unseren Auswärtsspielen freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Louis-Marc Aubry vor dem Iserlohner Tor.
imago images/Nordphoto

Eisbären schlagen Iserlohn - Mühelos zum Heimsieg

Es war ein verdienter Sieg nach einer dominanten Leistung über die gesamte Spielzeit: Die Eisbären Berlin haben ihr Heimspiel gegen Iserlohn mit 4:0 gewonnen. Die Gäste waren gerade offensiv viel zu harmlos - einer von ihnen wurde aber dennoch bejubelt.