BFC Dynamo-Trainer Christian Benbennek (imago images)
Bild: imago images

Regionalliga Nordost | 14. Spieltag - Statistische Katastrophen

Weshalb sie sich beim BFC Dynamo nicht für Statistiken, aber sehr wohl für Derbys interessieren. Wie Ingo Kahlisch Optik Rathenow motiviert. Und wo Tore garantiert sind. Die Vorschau auf den 14. Spieltag der Regionalliga Nordost.

Berlin ist im Derby-Fieber. Und wer in dieser Hinsicht von Union gegen Hertha noch nicht genug bedient ist, der findet in der Regionalliga Nordost Trost. Gleich drei Stadtduelle stehen am 14. Spieltag an.

Das tabellarisch beste Spiel ist dabei jenes zwischen der VSG Altglienicke (2.) und Viktoria Berlin (7.), eine Partie mit Überraschungs-Charakter. Denn die Gastgeber gelten nicht nur als die Überraschungsmannschaft der bisherigen Saison, sondern haben zuletzt auch überraschend bei Aufsteiger Lichtenberg 47 verloren (1:2).

Viktoria hingegen ist der Unentschieden-König der Liga, acht Mal teilte sich die Mannschaft bereits die Punkte mit dem Gegner. Und siehe da, auch im direkten Duell gegen Altglienicke endeten drei der bisher vier Partien mit einer Punkteteilung. Auch diesmal? Die Antwort gibt es am Samstag ab 13:30 Uhr im Jahn-Sportpark.

Tore garantiert

Ein weiteres Stadtduell steigt im Poststadion zwischen dem Berliner AK und dem BFC Dynamo (Sonntag, 13:30 Uhr).

Eine Begegnung mit Torgarantie. Denn bei den Spielen der beiden Tabellennachbarn (9. gegen 8.) fallen in dieser Saison statistisch gesehen mehr als drei Tore pro Partie.

Auch wenn Dynamo (2:0 gegen Meuselwitz) zuletzt und im Gegensatz zum BAK (2:4 bei Viktoria) siegreich war, geht dieser als Favorit in die 90 Minuten. Schließlich konnten sie die fünf letzten Duelle allesamt für sich entscheiden.

Drei Fragen: Christian Benbennek, Trainer BFC Dynamo

  • Über den kommenden Gegner, den Berliner AK

  • Über die Auswärtsschwäche des BFC (zuletzt fünf sieglose Spiele)

  • Über Derbys in der Regionalliga Nordost

Duell der Gegensätze

Bereits am Freitag treffen Hertha II und Lichtenberg 47 aufeinander. Ein Muss für alle Freunde von Flutlichtspielen (Anstoß 19 Uhr) und Gegensätzen.

Denn bei dieser Paarung trifft nicht nur der Tabellenerste auf einen Aufsteiger, sondern auch die beste Offensive der Liga (Hertha II, 44 Tore) auf die zweitbeste Defensive der Liga (Lichtenberg 47, 13 Gegentore).

Motivator Kahlisch

"Nach vier ordentlichen Spielen heute ein katastrophales", sagte Ingo Kahlisch laut der Vereinshomepage von Optik Rathenow noch während des Spiels bei Wacker Nordhausen (0:4) am vergangenen Wochenende.

Dabei hatte die Trainerlegende schon vorab verraten, dass er beim haushohen Favoriten auf einige Stammkräfte verzichten würde. Also alles nur Motivation für das nun folgende Heimspiel gegen Chemie Leipzig? Am Samstag ab 13.30 Uhr gibt es Gewissheit.

Neuzugang in Cottbus

Es läuft bei Energie Cottbus! Sechs der letzten sieben Spiele konnte die Mannschaft von Pele Wollitz für sich entscheiden. Und dann konnten die Lausitzer unter der Woche mit Ex-Juniorennationalspieler Damir Bektic auch noch einen Neuzugang präsentieren.

Gegen den Tabellenletzten, den Bischofswerdaer FV, kann es daher am Sonntag (13.30 Uhr) nur eine Devise geben: Drei Punkte müssen her.

Gespenster in Babelsberg

Von drei Punkten für einen Sieg haben sie bei Babelsberg 03 sicher schon einmal gehört. Eingesammelt haben sie zumindest in dieser Saison noch keine.

Umso wichtiger wird daher das Auswärtsspiel beim VfB Auerbach. Gewinnt die Truppe von Trainer Marco Vorbeck diesmal, sind es schließlich nur noch drei Punkte auf den Gegner vom Samstag (13.30 Uhr). Bei einer Niederlage wäre das Abstiegsgespenst wohl endgültig in Potsdam angekommen. Und das rund um Halloween.

Sendung: 31.10.2019, rbbUM6, 18:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    …. spielt nicht noch ein Team aus dem Sendegebiet?
    Sonntag beim 1.FC Lok Leipzig!

Das könnte Sie auch interessieren

Louis-Marc Aubry vor dem Iserlohner Tor.
imago images/Nordphoto

Eisbären schlagen Iserlohn - Mühelos zum Heimsieg

Es war ein verdienter Sieg nach einer dominanten Leistung über die gesamte Spielzeit: Die Eisbären Berlin haben ihr Heimspiel gegen Iserlohn mit 4:0 gewonnen. Die Gäste waren gerade offensiv viel zu harmlos - einer von ihnen wurde aber dennoch bejubelt.