Die Füchse Berlin haben Lasse Andersson vom FC Barcelona für die kommende Saison verpflichtet. Quelle: imago images/Ritzau Scanpix
Bild: imago images/Ritzau Scanpix

Zur nächsten Saison - Füchse verpflichten dänischen Nationalspieler Andersson

Die Füchse Berlin basteln weiter kräftig an der Zukunft ihres Kaders: Die Berliner haben den dänischen Nationalspieler Lasse Andersson verpflichtet. Das gab der Verein am Montag bekannt. Der 25-Jährige steht noch in Diensten des FC Barcelona, wird jedoch im Sommer 2020 nach Berlin wechseln. Der Rückraumspieler unterschrieb einen Vertrag über drei Jahre.  Zuvor hatten die Füchse bereits Rückraumspieler Marian Michalczik und Trainer Jaron Siewert für die kommende Spielzeit verpflichtet.

"Ideen von Siewert haben überzeugt"

"Mich haben die Ideen von Jaron Siewert überzeugt. Es entspricht meiner Einstellung wie er sich Handball vorstellt und spielen lassen möchte. Ich freue mich darauf meine Qualitäten einzubringen und sie auch weiter zu verbessern", sagte Andersson, der in Berlin die Rückennummer elf tragen wird. Neben Jacob Holm, Hans Lindberg und Johan Koch wird Andersson der vierte Däne im Team sein.

Andersson spielte seit 2016 in Barcelona und feierte in den letzten drei Jahren jeweils das Double in der spanischen Liga. Aufgrund von Knieverletzungen verpasste Andersson die EM 2018 und stand auch nicht im Weltmeister-Kader von 2019, wurde aber im letzten Monat für das Golden-League-Turnier Ende Oktober nominiert.

Sendung: rbbUM6, 25.11.19, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Manager Michael Preetz guckt auf sein Handy. Bild: imago-images/Poolfoto
imago-images/Poolfoto

Fußball-Transfers nach Corona - Alter Markt, neue Regeln

In der nächsten Woche öffnet offiziell das Transferfenster in der Bundesliga. Wegen der Corona-Krise wird es in diesem Jahr länger und komplizierter. Vereine und Spielerberater stehen vor ungewohnten Problemen. Von Simon Wenzel