Bayern-Coach Kovac nach der 0:2-Niederlage bei der Hertha am 28.9.18 (Bild: imago/Joachim Sielski)
Audio: Inforadio | 27.11.2019 | Jakob Rüger | Bild: imago/Joachim Sielski

Als neuer Hertha-Trainer gehandelt - Niko Kovac kommt offenbar nicht

Nach der 0:4-Pleite in Augsburg und der damit vierten Niederlage in Folge wackelt der Stuhl von Herthas Cheftrainer Ante Covic gewaltig. Über einen möglichen Nachfolger wird viel spekuliert - Fan-Wunschkandidat Niko Kovac wird es aber wohl vorerst nicht.

Bei Hertha BSC sind aktuell viele Fragen offen: Leitet Chefcoach Ante Covic am Mittwoch um 14 Uhr das Training? Wer sitzt als Trainer am Sonnabend um 15:30 Uhr gegen Dortmund auf der Bank? Kommen Jürgen Klinsmann oder Niko Kovac?

Bei den vielen Spekulationen scheinen jedenfalls zwei erstmal vom Tisch zu sein: Niko Kovac stehe zumindest kurzfristig nicht als Trainer für Hertha BSC zur Verfügung. Der ehemalige Bayern-Coach wolle diese Saison keinen neuen Posten übernehmen. Und weiter noch - auch Jürgen Klinsmann spiele bei einer Trennung von Hertha BSC und Ante Covic noch keine Rolle. Das berichten die Deutsche Presse-Agentur und das Fachmagazin "Kicker", ohne eindeutige Quellen zu nennen.

Vor gut drei Wochen hatte der FC Bayern München sich einvernehmlich von Kovac als Übungsleiter getrennt. Der intensive Trainerjob beim deutschen Rekordmeister, der dem gebürtigen Berliner viel Kraft und Nerven gekostet habe, lasse den Berichten zufolge ein schnelles Zurückkehren an die Seitenlinie nicht zu. Der ehemalige Hertha-Spieler gilt bei vielen blauweißen Fans als Traumkandidat, sollte Ante Covic nach vier Niederlagen in Folge gehen müssen.

Weitere Spekulationen dauern an

Nach einer Sitzung im Hertha-Präsidium am Montagabend sprachen sich noch verschiedene Gremien für einen Verbleib von Ante Covic als Cheftrainer aus. Der Hauptstadtclub lud ganz regulär zur Pressekonferenz am Donnerstag ein, nannte aber wie gewohnt keine Personen, die zu den Journalisten dann sprechen werden.

Der "Kicker" schrieb außerdem unter Berufung auf das Umfeld von Jürgen Klinsmann, dass eine kurze Bundesligarückkehr nicht komplett ausgeschlossen sei. Als Bevollmächtigter der Tennor Holding von Geldgeber Lars Windhorst wurde der in den USA lebende 55-Jährige vor knapp drei Wochen in den Aufsichtsrat von Hertha BSC berufen. Damit würde Klinsmann angeblich dem Club mit einem Einspringen im aktuellen Notfall Zeit zur Suche nach einer langfristigen Lösung ermöglichen.

Auch der aktuelle Assistent Harald Gämperle würde die für einen Interimscoach notwendige Erfahrung besitzen. Der Schweizer war vor der Saison für den Trainerstab von Covic verpflichtet worden. Bereits 2007 arbeitete er unter Lucien Favre gut zwei Jahre bei den Berlinern - und würde nun am Samstag im Duell mit Borussia Dortmund auf seinen alten Chef treffen. Als weitere Kandidaten werden Bruno Labbadia, der bis Saisonende beim VfL Wolfsburg tätig war, und der frühere Leverkusener Roger Schmidt gehandelt.

Sendung: Inforadio, 26.11.2019, 14:58 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

11 Kommentare

  1. 9.

    Glaub ich nicht. Die Mannschaft braucht nur mal einen erfahrenen Trainer, der eine klare Linie hat und Kontinuität in den Laden bringt. Das jetzige Spiel hat kein erkennbares System. So etwas verunsichert.

  2. 8.

    Laut Berliner Morgenpost ist Herr Covic weg vom Fenster. Es tut mir Leid für ihn, da ich ihn sehr sympathisch fand. Aber Sympathie schiesst nun mal keine Tore.... :(

  3. 7.

    Hertha sollte herausfinden, ob Herr Kovac zu einem späteren Zeitpunkt interessiert ist oder nicht. Die Herren Labadia oder Schmidt halte ich nicht für geeignet. Niko Kovac würde sehr gut passen. Allerdings kommt er sicher nicht wenn Hertha absteigt und das halte ich mittlerweile für sehr gut möglich. M. Praetz hat den Verein in eine sehr schwierige Lage gebracht. Für die derzeitige Missere ist er für mich der Hauptverantwortliche!!

  4. 6.

    Herr Kovac sollte sich Hertha nicht antun. Auch wenn er seine spielerischen Wurzeln hier hat. Es war schade, dass er von der SGE nach dem Pokalsieg zu den Bayern ging - das war der Anfang vom Ende. Aber das weiß er sicher selbst am besten. Eine Pause tut ihm gut, sich sammeln, Energie tanken und mit der Familie eine Zeit verbringen um dann in aller Ruhe Entscheidungen zu treffen.

  5. 5.

    Ich finde es auch schade. Hat jemand Vorschläge, wer kommen sollte? Herr Röber hat ja hier neulich gesagt, dass er jetzt Rentner ist.. (Ich ärgere mich heute noch, wie er damals rausgeschmissen wurde.)

  6. 4.

    Liebe Redaktion,
    bitte den Rechtschreibfehler bei Hauptstadtclub im Text verbessern. Schade, dass sowas passiert.

    Zum Thema noch:
    Kovac ist der Richtige für die Hertha. Preetz definitiv nicht mehr: Kann er bitte seinen Posten zur Verfügung stellen!
    Ich frage mich nur, ob er als Patenonkel von Covics Sohn so einen Schritt durchführt. Könnte ein bisschen nach „ in den Rücken fallen“ aussehen.

  7. 3.

    Sie sollten mit Kovac reden, dass er ab der Rückrunde trainiert. Dann hat er noch knapp zwei Monate, um sich von seinen Millionengewinnen in München zu erholen. Verstehe auch nicht, warum immer dieselben fünf Trainer in Deutschland diskutiert werden. Haut nicht der DFB jedes Jahr neue Trainer raus? Das Niveau von Covic werden die ja wohl mitbringen.

  8. 2.

    Egal wer diesen Job übernehmen wird, derjenige wird es schwer haben die Mannschaft wieder zu stabilisieren und nach vorne zu bringen.

  9. 1.

    Schade, ein Niko Kovac würde richtig gut zu Hertha passen. Ante Covic kann da nichts mehr reißen.
    Und der Herr Preetz sollte endlich auch seinen Hut nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren