Jürgen Klinsmann, neuer Cheftrainer von Hertha BSC(Quelle: imago images/ Sven Simon)
Bild: imago images/ Sven Simon

Jürgen Klinsmann und Hertha BSC - "Ein ganz besonderer Klub für uns Klinsmänner"

Jürgen Klinsmann beerbt Ante Covic als Cheftrainer bei Hertha BSC und übernimmt den Posten bis zum Saisonende. Der 55-jährige Schwabe hatte allerdings schon vor seiner neuen Aufgabe viele Verbindungen zur Alten Dame. Von Friedrich Rößler

Am Mittwochvormittag bestätigte Hertha BSC, was schon vorher in den Medien kursierte: Ante Covic ist nicht mehr Cheftrainer des Bundesligisten, Jürgen Klinsmann übernimmt bis zum Saisonende. Der ehemalige Bundestrainer wirkt auf den ersten Blick fast schon exotisch und so völlig ohne blau-weißen Stallgeruch. Dabei kann man Klinsmann durchaus eine Hertha-DNA nachweisen, wie sie schon seine beiden Vorgänger Ante Covic und Pal Dardai inne hatten. Nur eben anders.

"Hertha ist und bleibt für uns Klinsmänner ein ganz besonderer Club" - so gratulierte der ehemalige Nationalspieler der Alten Dame zum 125. Geburtstag vor zwei Jahren. Der Hintergrund zu dieser Aussage liegt in Klinsmanns Familie.

Vater Siegfried Brandenburger und Hertha-Fan

Sein mittlerweile verstorbener Vater Siegfried wuchs in Eberswalde und Frankfurt (Oder) auf und hing mit seinem Herzen an Hertha BSC. Nach dem Zweiten Weltkrieg zog die Familie nach Stuttgart und eröffnete im Stadtteil Botnang eine Bäckerei. Sohn Jürgen und die drei Brüder mussten regelmäßig mit anpacken, in der Zeit lernte der spätere Weltstar wohl seine Bodenständigkeit.

Im Alter von acht Jahren soll Jürgen Klinsmann sein erstes Fußballspiel im Neckarstadion gesehen haben - natürlich das Duell VfB Stuttgart gegen Hertha BSC, das die Gäste mit 0:4 verloren. "Die emotionale Beziehung zu Hertha blieb, und deshalb ist Hertha auch der einzige Verein auf der ganzen Welt, bei dem ich Mitglied bin", resümiert der gebürtige Göppinger. 

Weltstar und Deutscher Nationaltrainer

Seine Profikarriere beginnt 1981 bei den Stuttgarter Kickers. Drei Jahre später spielt er beim VfB Stuttgart, wechselt dann zu Inter Mailand. Es folgen der AS Monaco, Tottenham Hotspur, der FC Bayern München und Sampdoria Genua. Ausklingen lässt der zweimalige deutsche Fußballer des Jahres seine Karriere in seiner Wahlheimat Kalifornien bei Orange County Blue Star.

In der deutschen Nationalmannschaft debütiert der Stürmer mit der blonden Mähne 1987. In 108 Partien trifft Klinsmann 47 Mal, einer seiner wichtigsten Treffer im Nationaldress ist das 1:0 im Achtelfinale der WM 1990 gegen die Niederlande. Auch als Trainer versucht sich der Schwabe - von 2004 bis 2006 schreibt "Klinsi" das Sommermärchen mit, versucht sich anschließend mit Buddha-Statuen beim FC Bayern München und übernimmt von 2011 an für fünf Jahre den Posten als Cheftrainer der US-amerikanischen Nationalmannschaft.

Sohn Jonathan Torwart bei Hertha

Seit 1998 lebt der neue Hertha-Trainer in der Nähe von Los Angeles und hat eine Tochter und einen Sohn. Jonathan Klinsmann versucht sich wie der Vater auch als Fußballer, steht aber im Gegensatz zum Senior zwischen den Pfosten. Während seiner Jugend hält er bis auf einen kurzen Ausflug zum FC Bayern München für verschiedene amerikanische Teams die Bälle - von 2017 an steht er zum ersten Mal als Profi für zwei Jahre für Hertha BSC auf dem Platz. Ausschlaggebend für seine Unterschrift soll auch die seit 2004 bestehende Mitgliedschaft seines Vaters Jürgen beim Berliner Bundesligisten gewesen sein. Mittlerweile steht Jonathan Klinsmann beim Schweizer Erstligisten FC St. Gallen unter Vertrag.

Im Leben von Jürgen Klinsmann existieren also schon vor seinem Engagement als neuer Cheftrainer bei Hertha BSC viele blauweiße Spuren. Neben der familiären Geschichte und seiner Mitgliedschaft besitzt Klinsmann auch noch seinen Sitz im Aufsichtsrat von Hertha, den ihm ja Großinvestor Lars Windhorst verschafft hatte. Noch Anfang November äußerte sich Jürgen Klinsmann folgendermaßen: "Für mich ist das jetzt kein Fulltime-Job, ich bleibe weiterhin in Kalifornien und bin jetzt dann öfter mal in Berlin." So schnell kann es manchmal zugehen im Fußballgeschäft.

Schwaben, Kalifornien, Berlin: Jürgen Klinsmanns Karriere in Bildern

Sendung: Inforadio, 14:15 Uhr

Beitrag von Friedrich Rößler

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Union-Trainer Urs Fischer - im Hintergrund Präsident Dirk Zingler. / imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

Union vor dem Duell gegen Augsburg - Mit Mut ins erste Schlüsselspiel

So richtig rund lief es bei Union Berlin zuletzt nicht mehr. Drei Mal in Folge verloren sie in der Bundesliga und sind den Abstiegsplätzen ganz nahe. Das Spiel gegen Augsburg ist da ein ganz entscheidendes - und die Köpenicker sind optimistisch. Von Johannes Mohren

Rekordstrafe Hertha
imago images / Matthias Koch

Derby-Ausschreitungen - Hertha muss Rekordstrafe zahlen

So eine hohe Strafe hat das DFB-Sportgericht noch nie verhängt: 190.000 Euro muss Hertha BSC zahlen - nach den Ausschreitungen beim Hauptstadt-Derby in der Fußball-Bundesliga. Auch Union Berlin soll tief in die Tasche greifen.