Archivbild: Das Hertha-Logo ist im September 2003 vor dem Flughafen Berlin-Tegel abgebildet (Bild: imago/Contrast)
Bild: imago/Contrast

Debatte um neues Stadion - Hertha trifft sich erstmals mit Tegel-Projektgesellschaft

In der Debatte um ein neues Stadion von Fußball-Bundesligist Hertha BSC plant der Verein für Dienstag einen weiteren Schritt. Wie Herthas Stadionmanager Klaus Teichert am Montag mitteilte, soll es in den kommenden Tagen zwei Treffen geben, "einmal mit der Tegel Projekt GmbH und einmal mit allen Fachplanern".

Dabei soll es unter anderem um den potenziellen Standort am Zentralen Festplatz nahe des Flughafens Tegel gehen. Hertha favorisiert aber immer noch das Olympiagelände für den Neubau. Laut Teichert ist der Festplatz zudem bis 2028 vermietet und hat keine ausreichende Verkehrsanbindung. Beim Olympiagelände fehlt dem Verein wiederum derzeit noch das entsprechende Grundstück. 

Mehrere Standorte im Gespräch

Hertha-Präsident Werner Gegenbauer wertet es als positives Zeichen, dass der Senat den Wunsch des Clubs nach einem neuen Stadion inzwischen anerkenne: "Wir brauchen eine gemeinsame Zusammenarbeit, die funktioniert derzeit."

Sportsenator Andreas Geisel (SPD) präferiert, dass Hertha BSC im Olympiastadion bleibt. Einen Stadionbau an anderer Stelle im Olympiapark hatte er zuletzt abgelehnt, unter anderem aus Denkmalschutzgründen. Er hatte das Gelände des Flughafens Tegel als Alternativstandort angeboten. Der soll nach aktuellen Planungen im März 2021 geschlossen werden, wenn ein halbes Jahr zuvor im Oktober 2020 der neue Hauptstadt-Flughafen BER eröffnet worden sein sollte. Im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf wird derweil auch über einen Stadionbau in der alten Avus-Nordkurve zumindest nachgedacht.

Ende Oktober wollte Hertha einen eigenen Datenraum zum Bau eines neuen Stadions öffnen. Dort sollen sich Interessierte die Unterlagen anschauen dürfen, die bereits dem Berliner Abgeordnetenhaus zur Verfügung gestellt wurden. 

Sendung: rbb24, 05.11.2019, 13 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sebastian Andersson (Quelle: imago images/Camera 4)
imago images/Camera 4

Interview | Sebastian Andersson - "Ich glaube an unsere Mannschaft"

Sebastian Andersson ist bei Union Berlin der Mann der Stunde. Im Interview erzählt der schwedische Stürmer, warum sich die Köpenicker den guten Tabellenplatz verdient haben und was es ihm bedeutet, in der Torschützenliste so weit oben zu stehen.