Niklas Stark
Bild: imago images / Nordphoto

Bei Hertha-Niederlage - Niklas Stark erleidet Nasenbeinbruch

Niklas Stark hat sich bei der 2:4-Niederlage von Hertha BSC gegen RB Leipzig einen Nasenbeinbruch zugezogen. Das bestätigten die Berliner am Samstagabend nach dem Abpfiff. Damit wird es in diesem Jahr für den Hertha-Verteidiger wohl kein Debüt mehr in der Nationalmannschaft geben. Stark hatte sich die Verletzung in der zweiten Halbzeit bei einem nicht geahndeten Foul von Konrad Laimer zugezogen und musste nach 78 Minuten ausgewechselt werden.

Schiedsrichter Sören Storks entschied in der Situation nicht auf Elfmeter. Videoassistent Benjamin Cortus griff auch nicht ein. "Der Schiedsrichter hat gesagt, Niklas läuft in den Ellenbogen des Gegners rein", berichtete der verärgerte Hertha-Trainer Ante Covic. Dabei habe es in der Szene beim Stand von 1:2 auch noch ein klares Handspiel von Laimer gegeben.

Verletzungen verhindern Nationalmannschafts-Debut

Der 24-jährige Innenverteidiger Stark war schon vier Mal von Bundestrainer Joachim Löw eingeladen worden, wartet aber noch immer auf sein erstes Spiel für Deutschland. Zuletzt hatten ein Infekt und eine Schnittwunde am Bein sein Debüt verhindert. Für die anstehenden EM-Qualifikationsspiele gegen Weißrussland und Nordirland hatte Löw den Berliner Innenverteidiger wieder berufen.

Sendung: rbb24, 09.11.2019, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Der eine bekommt einen Elfer weil er wem angeschossen hat, wo auf ZURUF dann der Video Assistant Referee zur Aufklärung der Situation in Anspruch genommen wird (was auch richtig ist) und der andere bekommt einen Arm ins Gesicht und bekommt das Nasenbein gebrochen, wo erst gar kein VAR in Anspruch genommen wird (was auf Manipulation hindeutet)und darüber hinaus auch noch vom Pfeifenhans geäußert wird, das dieser in den Arm gelaufen sei. Dem Sören Storks sollte man die Lizenz entziehen, oder aber es ist vom DFB gewollt (aus Rache wegen den Bengalos, ein Schelm, wer Böses dabei denkt), denn mehr als auffällig war, das der Storks mehrere Fouls gegen Hertha nicht sah oder sehen wollte.
    #Wettbewerbsverzerrung
    #Fair Play
    #Video Assistant Referee

  2. 4.

    Klarer Elfmeter VAR und Schiedsrichter mental abwesend

  3. 3.

    Bei der Leistung von Hertha steigen wir ab mann muss sich die Frage stellen ist der Trainer noch der richtige.

  4. 2.

    Zu den Schiedsrichterleistungen muss ich zustimmen. Die VAR haben ihre Berechtigung und wie in anderen Sportarten zu sehen, absolut hilfreich . Jedoch in der Bundesliga jämmerlich umgesetzt...

  5. 1.

    Diese Schiedsrichter"leistungen" in der Bundesliga sind ein Witz, der VAR die lächerlichste Erfindung überhaupt. Und die Ausrede von Stork hochpeinlich. Hätte nur noch gefehlt, dass behauptet wird, Stark hat sich selber ins Gesicht gehauen. Wenn sogar Nagelsmann einen Elfmeter für möglich gehalten hat. Unfassbar, echt.

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Manager Michael Preetz guckt auf sein Handy. Bild: imago-images/Poolfoto
imago-images/Poolfoto

Fußball-Transfers nach Corona - Alter Markt, neue Regeln

In der nächsten Woche öffnet offiziell das Transferfenster in der Bundesliga. Wegen der Corona-Krise wird es in diesem Jahr länger und komplizierter. Vereine und Spielerberater stehen vor ungewohnten Problemen. Von Simon Wenzel