Stefan Ustorf bei einem Spiel der Eisbären Berlin. Quelle: imago images/Eibner
imago images/Eibner
Audio: Inforadio | 13.12.2019 | Karsten Steinmetz | Bild: imago images/Eibner

Leiter Scouting und Spielentwicklung - Eisbären und Stefan Ustorf gehen ab sofort getrennte Wege

Die Eisbären Berlin und der Leiter der Spielentwicklung und Scouting-Abteilung, Stefan Ustorf, trennen sich mit sofortiger Wirkung. Das gab der Klub am Freitag in einer Pressemitteilung bekannt. Demnach wurde Ustorf in einem Gespräch mit Eisbären-Geschäftsführer Peter John Lee mitgeteilt, dass man seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag nicht verlängern werde. Daraufhin habe Ustorf um eine sofortige Auflösung des Arbeitspapiers gebeten. Dem kam der Verein nach.

Über 15 Jahre bei den Eisbären

"Das war keine einfache Entscheidung. Stefan hat mehr als 15 Jahre alles für die Eisbären gegeben und diese auch mit geprägt. Wir wünschen ihm für seine Zukunft alles erdenklich Gute", äußerte sich Peter John Lee über die Trennung von Ustorf.

Der 45-jährige Ex-Nationalspieler absolvierte als Aktiver mehr als 600 Partien in der Deutschen Eishockey Liga, davon über 400 für die Eisbären. Mit den Berlinern gewann Ustorf sechs Mal die deutsche Meisterschaft. Nach seinem Karriereende als aktiver Spieler 2013 wechselte der langjährige Kapitän der Eisbären ins Management des Vereins. Von 2015 bis 2017 war er sportlicher Leiter, ehe er im Anschluss für die Spielentwicklung und das Scouting verantwortlich war.

Sendung: rbbUM6, 13.12.19, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Berlin Marathon am Brandenburger Tor (Quelle:imago/Tilo Wiedensohler)
imago/Tilo Wiedensohler
2 min

Der etwas andere Berlin-Marathon - Einsam gemeinsam

Das letzte September-Wochenende steht in Berlin traditionell im Zeichen der Läufer, auf der schnellsten Marathon-Strecke der Welt. Das ist auch 2020 so, nur ohne klassischen Marathon, dafür aber mit App, Challenge und einem etwas anderen Weltrekordversuch.