Die Babelsberger Mannschaft vor ihren Fans. Bild: imago/foto2press
Bild: imago/foto2press

Brandenburg - Halbfinale im Landespokal: Babelsberg muss nach Lübben

Die beiden letzten verbliebenen Regionalligisten SV Babelsberg und Union Fürstenwalde gehen sich im Halbfinale des Brandenburger Landespokals aus dem Weg. Das ergab die Auslosung am Donnerstag. Als "Losfee" agierte der ehemalige Cottbuser und Unioner Torsten Mattuschka.

Babelsberg muss in den Spreewald zu Brandenburgligist Grün-Weiß Lübben, während Fürstenwalde bei Oberligist und Cottbus-Bezwinger FSV Luckenwalde antreten muss. Damit könnten die beiden Regionalligisten im Endspiel aufeinandertreffen, sollten sie sich durchsetzen. Die beiden Partien sind aktuell auf den 28. März 2020 terminiert. 

Rekordsieger Babelsberg, Außenseiter Lübben

Babelsberg ist der einzige verbliebene Landespokalsieger im Wettbewerb. Die Filmstädter gewannen zuletzt 2016 (3:1 gegen Luckenwalde) und sind aktuell mit neun Titeln zusammen mit Cottbus Rekordsieger.

Oberligist Luckenwalde stand nach 2016 auch 2017 im Endspiel - damals allerdings noch als Regionalligist - verlor aber ebenfalls (0:2 in Cottbus). Fürstenwalde verlor sein einziges Finale 2015 ebenfalls gegen Cottbus (2:3). Der klare Außenseiter Sechstligist Lübben mit dem ehemaligen Cottbuser Bundesliga-Profi Vragel da Silva als Trainer steht erstmals im Halbfinale.

Babelsberger Duell bei den Frauen

Im Frauen-Wettbewerb kommt es zu einem Filmstadt-Duell zwischen dem FSV Babelsberg 74 und dem SV Babelsberg 03, im zweiten Halbfinale trifft Forst Borgsdorf auf den Ludwigsfelder FC.

Sendung: rbbUM6, 05.12.2019, 18.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren