Vladimir Darida faltet die Hände (Quelle: dpa/Soeren Stache)
Audio: Inforadio | 15.12.2019 | Lars Becker | Bild: dpa/Soeren Stache

Vladimir Darida lässt Hertha jubeln - Der Gebertyp

Dank seines Treffers gegen Freiburg sorgte Vladimir Darida für große Erleichterung bei Hertha BSC. Erstmals seit zehn Wochen feierten die Berliner wieder einen Sieg in der Bundesliga. Auf Trainer Jürgen Klinsmann wartet aber weiterhin viel Arbeit.

Sichtlich angespannt saß Trainer Jürgen Klinsmann am Samstagnachmittag auf der Hertha-Bank. Nur auf der vorderen Hälfte der Sitzschale, als würde er jeden Moment darauf warten, endlich aufspringen zu können. Und um 16:41 Uhr war es dann soweit: Vladimir Darida erzielte gegen Freiburg den einzigen Treffer des Nachmittags - und sorgte bei seinem Coach für ausgelassenen Jubel und vor allem: Erleichterung.

Jürgen Klinsmann bejubelt mit dem Trainerteam Herthas Führungstor (Quelle: imago images/Jan Huebner)
Jürgen Klinsmann bejubelt mit dem Trainerteam Herthas Siegtor gegen Freiburg. | Bild: imago images/Jan Huebner

Drei Punkte "für das Selbstbewusstsein und ein bisschen Ruhe"

"Es war für das Selbstbewusstsein und ein bisschen Ruhe enorm wichtig, dass es drei
Punkte werden - egal wie", sagte der 55-Jährige am Sonntag nach dem wichtigen 1:0-Erfolg über den SC Freiburg. Für Klinsmann war es im dritten Spiel als Hertha-Trainer der erste Sieg. Und den hatte er vor allem Vladimir Darida zu verdanken. Denn spielerisch konnte seine Mannschaft bei Schmuddelwetter im Olympiastadion auch gegen die Breisgauer nicht überzeugen.

Viel zu passiv, mit vielen Fehlpässen - und ohne die nötige Durchsetzungskraft und Kreativität hatte Hertha in der ersten Halbzeit gespielt. Einzig über das Umschaltspiel kamen sie zu Chancen, die sie jedoch konsequent vertändelten. Trainer Klinsmann hatte zuvor bereits "kein schönes Spiel" prophezeit. Und weil auch die Gäste unter Trainer Christian Streich mit einer enttäuschend zurückhaltenden Offensive auftraten, stand es zur Pause folgerichtig noch 0:0. Mit Pfiffen wurden die Hertha-Profis in die Kabine geschickt.

"Ein wunderschönes Tor von Vladi"

Doch dann, kurz nach Wiederanpfiff, ließ Vladimir Darida die Kritik zumindest für einen Augenblick in den Hintergrund rücken. Mutig und mit viel Wucht zog der Tscheche aus etwa 25 Metern einfach mal ab. Der Ball drehte sich vom Torhüter weg und senkte sich auf der linken Seite des Tores. "Hertha, Hertha, ei, ei, ei, Schuss, Tor, Sieg und wir sind dabei".

"Ein wunderschönes Tor von Vladi Darida", lobte Coach Klinsmann die Einzelleistung und ergänzte: "Das ist aber auch bezeichnend, dass er gerade in so einem Moment, wo alles ein bisschen schwerfällt und ein bisschen die Angst umgeht, sich als Gebertyp in dieser Mannschaft ein Herz fasst und sagt: Ich hau da jetzt drauf."

Hertha muss sich spielerisch steigern

Der Torschütze schickte dankbar Küsse gen Himmel. "Da war viel Raum für mich und das ist meine Lieblingsposition", erklärte der 29-Jährige. "Ich muss mehr aus dieser Position schießen. Heute hat es geklappt und ich bin glücklich." Ausgerechnet gegen seinen Ex-Klub und im 100. Spiel im Hertha-Trikot gelang dem beharrlich arbeitenden Mittelfeldspieler dieses Traumtor. Für den Dauerläufer, der mit 13,2 Kilometern die meiste Strecke gegen Freiburg gemacht hat, war es bereits der dritte Saisontreffer.

Doch dann kommt das Aber. "Dann hätten wir eigentlich nachlegen müssen", konstatierte Klinsmann. Stattdessen ließ seine Mannschaft Konter weiterhin ungenutzt und musste bis zum Schluss um den ersten Sieg seit knapp zehn Wochen zittern. Und so bleibt trotz des Sieges ein mulmiges Gefühl: Hertha muss sich in den nächsten Wochen spielerisch steigern. Sonst wird Jürgen Klinsmann weiter angespannt auf der Trainerbank sitzen.

Sendung: rbb UM6, 15.12.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 3.

    Trainingslager sind wichtig für die Vorbereitung und sinnvoll dort, wo es wärmer ist.
    Union fährt in ein Golf-Ressort nach Spanien. Ist das dann älter Ostberliner Muff, oder wie soll man ihren Kommentar verstehen? Sinnlos und hinterwäldlerisch ist er auf jeden Fall

  2. 1.

    Trainingslager in Florida?
    Das macht den Verein mit dem Muff des alten Westberlins nur noch unsympathischer.

Das könnte Sie auch interessieren

Ganz so voll wird es am Samstag nicht: Grün-Weiß Lübben freut sich trotzdem auf das Pokal-Halbfinale gegen Babelsberg. Quelle: imago images/Picture Point
imago images/Picture Point

Halbfinals Brandenburger Landespokal - "Das größte Spiel seit der Wende"

Auch in Brandenburg erlebt der Fußball mit den Landespokal-Halbfinals nach der Corona-Pause am Sonntag seinen Neustart. Auf den SV Grün-Weiß Lübben wartet ein besonderes Spiel. Der Sechstligist empfängt den großen SV Babelsberg - und das vor Zuschauern.

rbb|24 zeigt ab 12:55 Uhr Uhr beide Brandenburger Landespokal-Halbfinals im Livestream.