Silvio Heinevetter im Spiel gegen die MT Melsungen. Quelle. imago images/Andreas Gora
Bild: imago images/Andreas Gora

Füchse vor Pokal-Viertelfinale - Schnelles Wiedersehen mit Melsungen

Der Sieg der Füchse Berlin gegen Melsungen in der Bundesliga war bereits der sechste in Serie. Nur fünf Tage später kommt es zur erneuten Begegnung der Teams. In Kassel geht es am Dienstag um den Einzug ins Final Four des DHB-Pokals. Von Ebru Özdemir

Ausgerechnet gegen seinen zukünftigen Arbeitgeber, die MT Melsungen, stand Füchse-Torwart Silvio Heinevetter am vergangenen Donnerstag mal wieder im Fokus. Nachdem Dejan Milosavljev, der Heinevetter in dieser Saison den Rang abgelaufen hat, in der ersten Viertelstunde keine gute Leistung gezeigt hatte, reagierte Trainer Velimir Petkovic und brachte Heinevetter ins Spiel. Der 35-Jährige zeigte gegen sein zukünftiges Team eine gute Leistung und hatte großen Anteil am sechsten Füchse-Sieg in Serie (28:22).

Bereits fünf Tage später treffen beide Teams wieder aufeinander - dieses Mal im DHB-Pokal.

"Sie wollen sich revanchieren"

Bei der Partie am Dienstagabend (19 Uhr) in Kassel geht es um den begehrten Einzug ins Final Four in Hamburg. Für eines der großen Saisonziele wollen die Füchse den Lauf der vergangenen Spiele nun im Pokal fortführen.

Gegner Melsungen konnte das Berliner Team zuletzt durchaus ärgern. In der vergangenen Spielzeit blieben die Hessen in den Duellen gegen die Füchse sogar ungeschlagen.

Durch den jüngsten Sieg konnte Petkovics Mannschaft viel Selbstvertrauen sammeln. Dennoch betrachten die Spieler beide Partien getrennt voneinander. Am Dienstag erwartet das Team eine komplett andere Begegnung. "Melsungen wird natürlich brennen. Die haben auf gut deutsch einen vor den Sack gekriegt. Und sie wollen sich am Dienstag revanchieren", erklärte Füchse-Keeper Heinevetter nach dem Spiel am Donnerstag gewohnt deutlich.

Im Pokal "wird alles neu aufgemischt"

Auch Rückraum-Spieler Michael Müller erwartet am Dienstag gegen seinen Ex-Verein einen neu aufgestellten Gegner: "Es geht von Null los. Da wird alles neu aufgemischt", sagt der 35-Jährige.

Müller spielte insgesamt fünf Jahre für Melsungen und wechselte im Sommer nach Berlin. Damit ein Sieg im Pokal-Viertelfinale gelingt, wollen die Füchse die Leistungen der vergangenen Wochen bestätigen. "Melsungen ist auf jeden Fall schlagbar. Wenn wir unsere Abwehr vom Donnerstag abrufen, wird es Melsungen schwer haben gegen uns", gibt sich Youngster Tim Matthes selbstbewusst.

Wir haben uns jetzt gefunden. Niemand darf uns stoppen.

Velimir Petkovic

In dem Liga-Heimsieg sieht Trainer Petkovic keinen Vorteil für sein Team. Allerdings zeigte sich der Füchse-Trainer zuversichtlich. "Wir haben uns jetzt gefunden. Niemand darf uns stoppen."

Ob Silvio Heinevetter wieder eine Chance bekommt, sich gegen seinen künftigen Klub auszuzeichnen, bleibt noch abzuwarten. Es ist wahrscheinlich, dass Dejan Milosavljev wieder zwischen die Pfosten zurückkehren wird.  

Sendung: rbb24, 02.12.19, 21:45 Uhr

Beitrag von Ebru Özdemir

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Vladimir Darida erzielt das 1:0 gegen Freiburg (Quelle: imago images/Jan Huebner)
imago images/Jan Huebner

1:0 gegen Freiburg - Hertha siegt erstmals unter Klinsmann

Befreiungsschlag für Hertha BSC: Mit 1:0 setzten sich die Berliner gegen den SC Freiburg durch und bejubelten damit den ersten Sieg unter Trainer Jürgen Klinsmann. Der entscheidende Treffer gelang Vladimir Darida.