Jubelnde Spieler der BR Volleys beim Champions-League-Auftakt gegen Ljubljana. / imago images/Bernd König
Bild: imago images/Bernd König

3:0 gegen Ljubljana - BR Volleys gewinnen Champions-League-Auftakt glatt

Die BR Volleys sind mit einem souveränen Sieg in die Volleyball-Champions-League gestartet. Der deutsche Meister setzte sich zum Auftakt der Gruppenphase am Dienstagabend vor 4.219 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle mit 3:0 (25:21, 25:15, 26:24) gegen den slowenischen Meister - den Außenseiter in der Vorrundengruppe - ACH Volleys Ljubljana durch.

Patch überragt zu Beginn

Es war zunächst 2,03-Meter-Mann Benjamin Patch, der überragte. Der 25-jährige Diagonalangreifer der BR Volleys zeigte enorme Spielfreude. Der US-Nationalspieler holte allein im ersten Satz elf Punkte - auch weil Zuspieler Sergej Grankin ihn immer wieder in gute Abschlusspositionen brachte.

Was Patch im ersten Durchgang war, wurde dann Samuel Tuia im zweiten. Der Franzose übernahm zunehmend häufiger die Verantwortung, die Angriffe des BR Volleys erfolgreich abzuschließen. Die Berliner dominierten in dieser Phase fast nach Belieben. Geführt vom russischen Nationalspieler Grankin behielten die Gastgeber auch im dritten Satz die Oberhand - auch wenn es nun auch etwas knapper wurde.

Der nächste Gegner wird schwerer

Es war jedoch auch ein Pflichtsieg für die Berliner, wenn es mit dem Weiterkommen klappen soll. Sloweniens Titelträger ist in der Gruppe, zu der noch die beiden russischen Clubs Vk Kuzbass Kemerowo und Fakel Nowy Urengoy zählen, auf dem Papier der einfachste Gegner.

Somit dürften die BR Volleys weitaus mehr gefordert sein, wenn sie in ihrem nächsten Champions-Legaue-Spiel am Mittwoch kommender Woche beim russischen Meisterschaftsdritten Fakel Nowy Urengoy antreten. Aus den fünf Vierergruppen der Königklasse kommen die Erstplazierten sowie die drei besten Zweitplatzierten in die K.o.-Runde. 

Sendung: rbb24, 03.12.2019, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Albas Peyton Siva im Zweikampf mit Kaza Kajami-Keane (Quelle: imago images/Bernd König)
imago images/Bernd König

Sieg im Pokal gegen den MBC - Albatrosse retten sich ins Halbfinale

Alba Berlin darf weiter vom ersten Pokal der Ära Reneses träumen. Gegen den Mitteldeutschen BC setzten sich die Albatrosse nach einer schwachen ersten Hälfte doch noch mit 82:77 durch. Trotz einiger Wackler stehen die Berliner damit im Halbfinale.

Vladimir Darida faltet die Hände (Quelle: dpa/Soeren Stache)
dpa/Soeren Stache

Vladimir Darida lässt Hertha jubeln - Der Gebertyp

Dank seines Treffers gegen Freiburg sorgte Vladimir Darida für große Erleichterung bei Hertha BSC. Erstmals seit zehn Wochen feierten die Berliner wieder einen Sieg in der Bundesliga. Auf Trainer Jürgen Klinsmann wartet aber weiterhin viel Arbeit.