Albas Martin Hermannsson im Duell gegen Göttingen. / imago images/spfimages
Bild: imago images/spfimages

Dritte Niederlage in der Liga - Alba fehlt in Göttingen die Frische - und ein Punkt

Es war das zweite Spiel binnen 41 Stunden für Alba, und es setzte die zweite Niederlage: Nach der Euroleague-Pleite in Valencia verloren die Berliner in der Bundesliga mit 71:72 bei der BG Göttingen. Weil sie zunehmend müde wurden - und der letzte Pass nicht ankam.

Am Ende war es ein enttäuschter Johannes Thiemann, der wenige Minuten nach der Schlussirene vor das TV-Mikrofon trat. "Das war nicht unser Spiel", sagte der Center von Alba Berlin bei Magentasport - selbst nach langem Ausfall erstmals wieder dabei. Seine Mängelliste war durchaus umfassend. "Wir waren nicht konzentriert genug, konnten sie nicht oft genug stoppen - und auch offensiv ist es nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgenommen haben."

Schmerzlicher Rückschlag

Das führte in der Summe zu einer 71:72 (38:35)-Niederlage, die Alba Berlin am Sonntagnachmittag bei der BG Göttingen kassierte. Es war die dritte in der Liga - und ein durchaus schmerzlicher Rückschlag, wenn es darum geht, sich für die Playoffs in Stellung zu bringen. Beste Berliner Werfer waren Marcus Eriksson und Landry Nnoko mit jeweils 14 Punkten.

Immer knapp vorne

Die Albatrosse hatten sich auf ein schwieriges Spiel eingestellt. Gegen einen Gegner, der zwar in der Tabelle auf Platz elf und damit weit hinter den Berlinern steht - zuletzt aber gleich drei Mal in Serie siegte. Grund genug für Trainer-Grandseigneur Aito Garcia Reneses, die Niedersachsen vorab zu adeln - zu einem "der aktuell heißesten Teams der Liga".

Und tatsächlich war es in den ersten Minuten ein enges Duell. Mit Vorteilen für die Berliner. Sie lagen meist in Führung - und war diese nach sechs Minuten mit 9:8 noch äußerst knapp, erhöhte Makai Mason kurz vor Ende des ersten Viertels per Dreier auf 19:11. Göttingen-Coach Johan Roijakkers nahm die Auszeit. Die klare Botschaft: Mehr Mut, traut euch etwas zu! Und aus gutem Grund. Zu ängstlich agierten die Hausherren in dieser Phase in der Offensive, um die Albatrosse wirklich unter Druck zu setzen.

Göttingen fightet

Das änderte sich. Zwar blieb Göttingen stets der Verfolger, doch robbte sich immer wieder bis auf wenige Pünktchen heran - in einem Spiel, das nun richtig intensiv war. Hatte sich Alba zuletzt mit dem Mitteldeutschen BC noch ein Offensiv-Spektakel geliefert, glich diese Partie nun eher einer Defensiv-Schlacht. Beide Teams taten sich schwer, gute Wurfpositionen zu finden. Mit einem Drei-Punkte-Vorsprung ging Berlin in die Pause (38:35).

Der war denkbar knapp - und Mitte des dritten Viertels endgültig aufgebraucht. Der US-Amerikaner Dylan Osetkowski brachte die Hausherren mit 49:47 in Führung. Es war die erste der Göttinger überhaupt in der Begegnung. Und Alba strauchelte nun sichtbar. Große Müdigkeit sorgte für viele Ballverluste nur 41 Stunden nach dem Euroleague-Spiel in Valencia. "Das war natürlich ein kleiner Nachteil für uns", sagte Thiemann - betonte aber auch: "Es darf keine Ausrede sein. Wir müssen diese Spiele gewinnen, um eine gute Ausgangsposition für die Playoffs zu haben."

Tel Aviv und Bamberg warten

Mit einem 7:0-Lauf im dritten Viertel setzten sich die Gastgeber weiter ab (57:50). Aufgeben wollten die Albatrosse aber nicht. Im Gegenteil. Noch einmal kämpften sie sich heran. Als Trainer Aito 8,6 Sekunden vor Schluss die Auszeit nahm, war bei eigenem Ballbesitz und einem Punkt Rückstand wieder alles drin. Doch Jonas Mattisseck verlor im letzten Angriff den Ball. Und so blieb es beim 71:72 aus Sicht der Berliner.

Vier Tage haben die Albatrosse nun (Spiel-)Pause, sich von der Pleite zu erholen - danach sind sie erneut richtig gefordert: Zunächst reist am Donnerstag (20 Uhr) mit Maccabi Tel Aviv der aktuell Vierte der Euroleague nach Berlin. Und am Sonntag (18 Uhr) geht es in Bamberg darum, Titelchance Nummer eins zu wahren. Denn bei den Franken kämpft Alba - bei der Neuauflage des Vorjahres-Endspiels - um den Einzug ins Finale des deutschen Pokals.

Ergebnisse Basketball

  • Alba Berlin zum 9.Mal Meister

    Alba Berlin ist wieder die Nr.1 im deutschen Basketball. Der Pokalsieger holte sich beim Endturnier der Bundes- liga in München seinen ersten Meister- titel seit 12 Jahren und damit auch sein erstes Double seit 2003. Für die Albatrosse, die am Sonntag auch das zweite Finalspiel gegen die MHP Riesen Ludwigsburg mit 75:74 gewannen, ist es nach dem 10.Sieg im Pokal der 9.Triumph in der Meisterschaft.


    Damit ging auch eine bayerische Domi- nanz zu Ende. Seit 2010 hießen die BBL- Meister entweder Brose Bamberg (7) oder Bayern München (3).

    Finale

    Freitag, 26.Juni

    Alba Berlin - MHP Ludwigsburg ... 88:65

    Sonntag, 28.Juni

    MHP Ludwigsburg - Alba Berlin ... 74:75


    Halbfinale: Hinspiele

    Sonntag/Montag, 21./22.Juni

    MHP Ludwigsburg - ratiopharm Ulm 71:71

    EWE Oldenburg - Alba Berlin ..... 63:92


    Halbfinale: Rückspiele

    Dienstag/Mittwoch, 23./24.Juni

    ratiopharm Ulm - MHP Ludwigsburg 85:94

    Alba Berlin - EWE Oldenburg ..... 81:59


    (ARD Text)

  • Saison abgebrochen


    Angesichts der aktuellen Lage bezüglich des Coronavirus ist der Spielbetrieb der 1. Damen Basketball-Bundesliga vor- zeitig beendet worden.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.Rutronik Stars Keltern211677:134940
    2.TSV 1880 Wasserburg211643:144632
    3.Herner TC211396:137526
    4.XCYDE Angels211518:145126
    5.Eisvögel USC Freiburg211545:150826
    6.TK Hannover211496:150622
    7.Panthers Osnabrück211506:152322
    8.BG 74 Göttingen211351:138618
    9.BC Pharmaserv Marburg211497:157712
    10.USC Heidelberg211516:160912
    11.TV Saarlouis Royals211438:16388
    12.SV Halle211408:16238
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

  • Saison vorzeitig beendet


    Die 2. Basketball-Bundesliga beendet wegen der Corona-Krise die Saison vor- zeitig. Bezüglich der Auf- und Ab- stiegsregelung wurde entschieden, die derzeitigen Tabellenstände als Ab- schlusstabellen zu erklären, anhand derer die sportlichen Aufstiegsrechte vergeben werden.


    Der Erst- und Zweitplatzierte der ProA (Niners Chemnitz und die Eisbären Bre- merhaven) erhalten das sportliche Auf- stiegsrecht in die 1. Bundesliga. Zudem wurde beschlossen, dass kein Zweitli- gist aus der ProA in die ProB absteigt.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.NINERS Chemnitz272590:219050
    2.Eisbären Bremerhaven272392:212340
    3.Science City Jena272248:224436
    4.MLP Academics Heidelberg282277:221832
    5.Nürnberg Falcons BC282314:231628
    6.Römerstrom Gladiators Trier272257:218328
    7.Uni Baskets Paderborn272381:235828
    8.Bayer Giants Leverkusen272189:225428
    9.wiha Panthers Schwenningen282229:222228
    10.Phoenix Hagen272282:223126
    11.VfL Kirchheim Knights282334:239626
    12.ROSTOCK SEAWOLVES272161:218924
    13.Tigers Tübingen282268:230624
    14.Artland Dragons272148:224820
    15.PS Karlsruhe Lions272178:227118
    16.FC Schalke 04 Basketball272087:221516
    17.TEAM EHINGEN URSPRING272001:23728
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
  • Die 2. Basketball-Bundesliga beendet wegen der Corona-Krise die Saison vor- zeitig.


    Bezüglich der Auf-und Abstiegsregelung wurde entschieden, die derzeitigen Ta- bellenstände als Abschlusstabellen zu erklären, anhand derer die sportlichen Aufstiegsrechte vergeben werden.


    Das sportliche Aufstiegsrecht in die ProA steht den Erstplatzierten der ProB Nord (Itzehoe Eagles) und ProB Süd (Baskets Elchingen) zu. Es wurde zudem beschlossen, dass kein Team aus der ProB in die Regionalliga absteigt.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.Itzehoe Eagles221793:168430
    2.EN Baskets Schwelm221814:176130
    3.WWU Baskets Münster221716:162928
    4.Dresden Titans221765:171924
    5.SC Rist Wedel221690:168724
    6.VfL SparkassenStars Bochum221756:177124
    7.BSW Sixers221788:174022
    8.LOK BERNAU221709:169522
    9.Baskets Juniors/Oldenburger TB221748:175222
    10.Iserlohn Kangaroos221738:179314
    11.ART Giants Düsseldorf221722:184114
    12.TKS 49ers221656:182310
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
  • Saison vorzeitig beendet


    Wegen der Corona-Pandemie wurde der Spielbetrieb in der 1. und 2. Frauen- Bundesliga am 12. März 2020 vorzeitig beendet.


    Es finden also in dieser Saison keine weiteren Bundesligaspiele mehr statt, ebenfalls werden keine Playoff-Spiele mehr durchgeführt. Außerdem wurde das Top 4 in Keltern abgesagt.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.Eintracht Braunschweig171214:108628
    2.MSP Bergische Löwen181348:118126
    3.BG 89 AVIDES Hurricanes161113:105020
    4.TG Neuss Tigers171223:116620
    5.BBZ Opladen171182:113320
    6.Alba Berlin161111:106116
    7.Bender Baskets Grünberg181067:110916
    8.Krofdorf Knights171157:126612
    9.Panthers Academy Osnabrück171001:114610
    10.ChemCats Chemnitz17950:11682
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
  • Saison vorzeitig beendet


    Der Vorstand der Regionalliga Nord (RLN) hat beschlossen, den Spielbetrieb der Saison 2019/2020 für beendet zu er- klären. Die aktuellen Tabellen (Stand: 12. März 2020) sind somit die jeweili- gen Abschlusstabellen.


    Der Eimsbütteler TV wird als Tabellen- führer zum Meister der 1. Regionalliga Nord der Männer erklärt. Absteiger sind die Weser Baskets, weil sie keine Mög- lichkeit gehabt hätten, in den verblei- benden Spielen noch den Klassenerhalt zu erreichen.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.Eimsbütteler Turnverband201757:146538
    2.SBB Baskets Wolmirstedt201689:139734
    3.ASC 46 Göttingen211664:147530
    4.MTB Baskets Hannover SC Langenhagen201623:143628
    5.Aschersleben Tigers BC201616:147428
    6.TSV Neustadt temps Shooters201663:163222
    7.WSG Königs Wusterhausen211635:159720
    8.VfL Stade201470:156918
    9.SC Rasta Vechta201563:160614
    10.TuS Red Devils Bramsche211580:175912
    11.TSG Bergedorf201497:160010
    12.BBC Rendsburg Twisters211522:178210
    13.Weser Baskets Bremen/BTS Neustadt201424:19110
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
  • Der Vorstand der Regionalliga Nord (RLN) hat beschlossen, den Spielbetrieb der Saison 2019/2020 für beendet zu er- klären. Die aktuellen Tabellen (Stand: 12. März 2020) sind somit die jeweili- gen Abschlusstabellen.


    Der ASC Göttingen wird als Tabellenfüh- rer zum Meister der 1. Regionalliga Nord der Frauen erklärt. Die Absteiger sind TuS Neukölln und Alstertal-Langen- horn, weil beide Teams keine Möglich- keit gehabt hätten, in den verbleiben- den Spielen noch den Klassenerhalt zu erreichen.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.ASC 46 Göttingen161157:92228
    2.SC Rist Wedel16973:68926
    3.MTV/BG Wolfenbüttel16982:80025
    4.Eintracht Braunschweig 216914:100816
    5.TuS Lichterfelde16829:81614
    6.BG Zehlendorf171086:109814
    7.Weddinger Wiesel17932:101514
    8.WSG 1981 Königs Wusterhausen16845:95912
    9.TuS Neukölln16843:9998
    10.SC Alstertal-Langenhorn16910:11654
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
  • Saison vorzeitig beendet


    Der Vorstand der Regionalliga Nord (RLN) hat beschlossen, den Spielbetrieb der Saison 2019/2020 für beendet zu er- klären. Die aktuellen Tabellen (Stand: 12. März 2020) sind somit die jeweili- gen Abschlusstabellen.


    Der USV Potsdam wird als Tabellenführer zum Meister der 2. Regionalliga Ost der Männer erklärt. Absteiger ist der USC Magdeburg, weil er keine Möglichkeit mehr gehabt hätte, in den verbleiben- den Spielen noch den Klassenerhalt zu erreichen.

    PlVereinSpKörbePkt
    1.USV Potsdam191496:116334
    2.SV Empor Berlin191431:136728
    3.BG 2000 Berlin191408:130124
    4.ALBA Berlin II191400:137324
    5.Tiergarten ISC 99191486:139222
    6.SSC Südwest Berlin191460:138922
    7.TuS Lichterfelde191372:138320
    8.ASV - Moabit Basketball191338:152114
    9.BBC White Devils Cottbus 191330:142712
    10.USV Halle Rhinos191270:137112
    11.RSVE Teltow/Kleinm./Stahnsdorf191507:163712
    12.USC Magdeburg191346:15204
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
  • Der Vorstand der Regionalliga Nord (RLN) hat beschlossen, den Spielbetrieb der Saison 2019/2020 für beendet zu er- klären. Die aktuellen Tabellen (Stand: 12. März 2020) sind somit die jeweili- gen Abschlusstabellen.


    Die zweite Mannschaft des SV Halle wird als Tabellenführer zum Meister der 2. Regionalliga Ost der Frauen erklärt. Einen Absteiger gibt es nicht.


    PlVereinSpKörbePkt
    1.SV Halle 211809:56420
    2.Alba Berlin 210688:60216
    3.BG 2000 Berlin11620:57112
    4.VfB Hermsdorf10585:56510
    5.JUSTABS Halle11637:6788
    6.Tus Lichterfelde 210470:6714
    7.BG Zehlendorf 211552:7104
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte

Sendung: Inforadio, 05.01.2019, 17:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren