Alba-Spieler Peyton Siva ist enttäuscht (Quelle: imago images/Camera 4)
Bild: imago images/Camera 4

80:104-Pleite in der Euroleague - Alba Berlin kassiert in Kaunas deutliche Niederlage

Es war eine Auswärtsreise zum Vergessen für Alba Berlin: Der Haupstadt-Club verlor am Freitagabend in der Euroleague mit 80:104 (27:54) beim litauischen Serienmeister Zalgiris Kaunas. Es war eine verdiente Pleite nach schwacher Vorstellung und ein herber Rückschlag, nachdem die Berliner zuletzt zwei Auswärtssiege hatten feiern können. Kaunas überholte durch den Erfolg die Albatrosse in der Tabelle, die auf den 16. und damit drittletzten Rang abrutschten.

Offensive Flaute

Ausgerechnet Rokas Giedraitis, der einzige Litauer in Diensten der Berliner, eröffnete in seiner Heimat mit einem erfolgreichen Dreier die Punktejagd. Allerdings war es dann vorbei mit der Offensivkraft der Gäste. Bei Alba lief kaum etwas zusammen, in knapp sieben Minuten gelangen magere fünf Punkte. So lag Alba bereits nach dem ersten Viertel 9:21 zurück.

Aber auch defensiv gelang es den Berlinern nicht, die aggressiven Litauer zu stoppen. Schon nach gut zwölf Minuten betrug der Rückstand erstmalig 20 Punkte (10:30). Und Zalgiris punktete weiter. Alba hatte vor allem physisch nichts entgegenzusetzen. Zudem machte Berlin den Gastgebern mit vielen einfachen Fehlern das Leben leicht.

Ergebniskosmetik in der Schlussphase

Auch nach dem Seitenwechsel ging es so weiter. Alba war in allen Belangen unterlegen. Gleich zu Beginn des dritten Viertels waren es schon mehr als 30 Punkte Rückstand (27:61) - zeitweise lagen die Gäste sogar mit 37 Zählern hinten. Erst in der Schlussphase konnte Alba zumindest noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Bester Werfer für das Team von Aito Garcia Reneses war Landry Nnoko mit 15 Punkten. Weiter geht es für die Albatrosse am Montagabend (20:30 Uhr) mit einem Heimspiel gegen Crailsheim in der Bundesliga.

Sendung: rbb24, 24.01.2019, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Christopher Trimmel nach einem Spiel von Union Berlin. Quelle: imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

Union vor Wolfsburg - Bodenständiges Selbstbewusstsein

Gegen Wolfsburg kann Union Berlin am Sonntag die Punkte 30 bis 32 holen und damit einen weiteren großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Die Stimmung ist gut, der Trend passt - und trotzdem gilt eine Devise: bodenständig bleiben. Von Johannes Mohren