James Sheppard jubelt über eins seiner Tore gegen München. Quelle: imago images/Contrast
Bild: imago images/Contrast

4:3-Sieg gegen Tabellenführer - Eisbären gewinnen zum Jahresauftakt gegen München

Die Eisbären Berlin haben einen guten Start in das neue Jahr erwischt. Gegen Spitzenreiter München gewann die Mannschaft von Serge Aubin nach einem guten Auftritt mit 4:3. Die Berliner bestätigen damit die positiven Leistungen der vergangenen Wochen.

Die Eisbären Berlin sind mit einem Sieg gegen Tabellenführer München in das neue Jahr gestartet. Die Mannschaft von Serge Aubin setzte sich mit 4:3 (2:0, 1:2, 1:1) gegen die Bayern durch. Der Schlusstreffer gelang Leonhard Pföderl erst wenige Augenblicke vor der Schlusssirene. Somit bestätigen die Eisbären die guten Leistungen aus den vergangenen Wochen erneut gegen ein Spitzenteam.

Eisbären zeigen ein gutes erstes Drittel

Eisbären-Trainer Aubin brachte vor 14.200 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Ostbahnhof erstmals Neuzugang Justin Pogge. Der kanadische Torwart war erst vor vier Tagen zu den Eisbären gewechselt und präsentierte sich gegen München erstmals den Berliner Fans. Der Keeper erlebte einen offensiven Start der Gäste und musste bereits früh einige Male eingreifen.

Den ersten Treffer der Partie erzielten allerdings die Eisbären - James Sheppard brachte seine Mannschaft nach fünf Minuten in Führung. Und Sheppard legte nach: Nur zwei Minuten nach dem 1:0 erhöhte der Kanadier für die Eisbären. Den Berlinern war ein Traumstart in das neue Jahr geglückt! München war sichtlich überrascht und schaffte es im ersten Drittel auch in den Überzahlsituationen nicht, zu einem Torerfolg zu kommen.

Ausgeglichener zweiter Abschnitt

Nach der Pause reagierte der Gast dafür umso explosiver. Gerade einmal 35 Sekunden brauchte die Mannschaft von Don Jackson im zweiten Drittel für den Anschlusstreffer. Jason Jaffrey brachte die Bayern zurück in die Partie (21. Minute). München war zu Beginn des zweiten Abschnitts das bessere Team und kam dem Ausgleich immer näher, scheiterte aber zwei Mal am Pfosten. Durch oftmals schnell gespielte Konter sorgte Berlin im Anschluss wieder für mehr Entlastung und kam nach einer starken Münchener Phase so zum 3:1. Pierre-Cedric Labrie steuerte nach einem schönen Zuspiel von Fabian Dietz allein auf Kevin Reich im Gäste-Tor zu und verwandelte sicher (34.). Doch München antwortete diesmal schnell: Nur vier Minuten später erzielte Patrick Hager in Unterzahl das 2:3 aus Sicht der Gäste.

Spannung in der Schlussphase

Auch zum Start des letzten Durchgangs begann München wieder druckvoll und ließ die Gastgeber kaum aus der Defensive kommen. Daher fiel auch der Ausgleich für die Münchner durchaus verdient. Jason Jeffrey sorgte in der 45. Minute mit seinem zweiten Treffer für das 3:3. Der Puck schlug abgefälscht und daher für Pogge unhaltbar im Tor ein. München blieb dran, drängte nun auf die erstmalige Führung. Die Eisbären blieben allerdings konterstark, sodass sich eine spannende Schlussphase entwickelte.

Erst 30 Sekunden vor der Schlusssirene sorgte Leonhard Pföderl für die Entscheidung und belohnte seine Mannschaft für eine insgesamt gute Leistung. Die Eisbären setzen den positiven Trend der letzen Wochen so auch im neuen Jahr fort.

Sendung: Inforadio, 03.01.20, 22:15 Uhr  

Ergebnisse Eishockey

  • Dienstag, 25.Februar, 19.30 Uhr
    Kölner Haie - Grizzlys Wolfsburg5:0(1:0 2:0 2:0)
    Donnerstag, 27.Februar, 19.30 Uhr
    Schwenninger Wild Wings - Grizzlys Wolfsburg-:-(-:- -:- -:-)
    Freitag, 28.Februar, 19.30 Uhr
    ERC Ingolstadt - Augsburger Panther-:-(-:- -:- -:-)
    Iserlohn Roosters - Kölner Haie-:-(-:- -:- -:-)
    Straubing Tigers - Pinguins Bremerhaven-:-(-:- -:- -:-)
    Eisbären Berlin - Düsseldorfer EG-:-(-:- -:- -:-)
    Nürnberg Ice Tigers - Red Bull München-:-(-:- -:- -:-)
    Adler Mannheim - Krefeld Pinguine-:-(-:- -:- -:-)
    PlVereinSpTorePkt
    1.Red Bull München48163:117103
    2.Straubing Tigers48166:12195
    3.Adler Mannheim48165:12691
    4.Eisbären Berlin47154:13285
    5.Düsseldorfer EG48122:10780
    6.Pinguins Bremerhaven48143:13975
    7.ERC Ingolstadt48151:14875
    8.Grizzlys Wolfsburg48139:13673
    9.Nürnberg Ice Tigers48139:15070
    10.Augsburger Panther48131:14265
    11.Kölner Haie48111:14356
    12.Krefeld Pinguine48128:15651
    13.Iserlohn Roosters48108:15148
    14.Schwenninger Wild Wings47106:15838
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
    V
    nach Verlängerung
    P
    nach Penalty

    (ARD Text)

  • Freitag, 28.Februar
    EV Landshut - Ravensburg Towerstars-:-
    Tölzer Löwen - EC Bad Nauheim-:-
    EHC Freiburg - EC Kassel Huskies-:-
    Bietigheim Steelers - Heilbronner Falken-:-
    ESV Kaufbeuren - Bayreuth Tigers-:-
    Löwen Frankfurt - Dresdner Eislöwen-:-
    Crimmitschau - Lausitzer Füchse-:-
    Sonntag, 01.März
    EC Bad Nauheim - ESV Kaufbeuren-:-
    Ravensburg Towerstars - EHC Freiburg-:-
    EC Kassel Huskies - Bietigheim Steelers-:-
    Heilbronner Falken - Löwen Frankfurt-:-
    Bayreuth Tigers - Crimmitschau-:-
    Dresdner Eislöwen - Tölzer Löwen-:-
    Lausitzer Füchse - EV Landshut-:-
    PlVereinSpTorePkt
    1.Löwen Frankfurt50183:14392
    2.EC Kassel Huskies50185:14389
    3.EHC Freiburg50156:13888
    4.Heilbronner Falken50200:17582
    5.Tölzer Löwen50171:16277
    6.EC Bad Nauheim50137:15676
    7.Ravensburg Towerstars50164:15275
    8.ESV Kaufbeuren50162:17771
    9.Bietigheim Steelers50142:15771
    10.Dresdner Eislöwen50180:20071
    11.Bayreuth Tigers50174:17767
    12.Lausitzer Füchse50158:17767
    13.EV Landshut50159:17662
    14.Crimmitschau50147:18562
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
    V
    nach Verlängerung
    P
    nach Penalty

    (ARD Text)

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Blick in die Commerzbankarena mit dem leeren Eintracht-Fanblock beim Gastspiel von Union Berlin (Quelle: imago/Jan Huebner).
imago/Jan Huebner

Frankfurter Stimmungsboykott bei Union-Sieg - 90 Minuten Geisterstunde

Der 2:1-Auswärtssieg des 1. FC Union in Frankfurt war aus sportlicher Sicht bemerkenswert. Noch beeindruckender war allerdings der Stimmungsboykott der Eintracht-Fans. Es war der bislang eindringlichste Protest gegen fanunfreundliche Anstoßzeiten. Von Philipp Büchner