James Sheppard jubelt über eins seiner Tore gegen München. Quelle: imago images/Contrast
Bild: imago images/Contrast

4:3-Sieg gegen Tabellenführer - Eisbären gewinnen zum Jahresauftakt gegen München

Die Eisbären Berlin haben einen guten Start in das neue Jahr erwischt. Gegen Spitzenreiter München gewann die Mannschaft von Serge Aubin nach einem guten Auftritt mit 4:3. Die Berliner bestätigen damit die positiven Leistungen der vergangenen Wochen.

Die Eisbären Berlin sind mit einem Sieg gegen Tabellenführer München in das neue Jahr gestartet. Die Mannschaft von Serge Aubin setzte sich mit 4:3 (2:0, 1:2, 1:1) gegen die Bayern durch. Der Schlusstreffer gelang Leonhard Pföderl erst wenige Augenblicke vor der Schlusssirene. Somit bestätigen die Eisbären die guten Leistungen aus den vergangenen Wochen erneut gegen ein Spitzenteam.

Eisbären zeigen ein gutes erstes Drittel

Eisbären-Trainer Aubin brachte vor 14.200 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Ostbahnhof erstmals Neuzugang Justin Pogge. Der kanadische Torwart war erst vor vier Tagen zu den Eisbären gewechselt und präsentierte sich gegen München erstmals den Berliner Fans. Der Keeper erlebte einen offensiven Start der Gäste und musste bereits früh einige Male eingreifen.

Den ersten Treffer der Partie erzielten allerdings die Eisbären - James Sheppard brachte seine Mannschaft nach fünf Minuten in Führung. Und Sheppard legte nach: Nur zwei Minuten nach dem 1:0 erhöhte der Kanadier für die Eisbären. Den Berlinern war ein Traumstart in das neue Jahr geglückt! München war sichtlich überrascht und schaffte es im ersten Drittel auch in den Überzahlsituationen nicht, zu einem Torerfolg zu kommen.

Ausgeglichener zweiter Abschnitt

Nach der Pause reagierte der Gast dafür umso explosiver. Gerade einmal 35 Sekunden brauchte die Mannschaft von Don Jackson im zweiten Drittel für den Anschlusstreffer. Jason Jaffrey brachte die Bayern zurück in die Partie (21. Minute). München war zu Beginn des zweiten Abschnitts das bessere Team und kam dem Ausgleich immer näher, scheiterte aber zwei Mal am Pfosten. Durch oftmals schnell gespielte Konter sorgte Berlin im Anschluss wieder für mehr Entlastung und kam nach einer starken Münchener Phase so zum 3:1. Pierre-Cedric Labrie steuerte nach einem schönen Zuspiel von Fabian Dietz allein auf Kevin Reich im Gäste-Tor zu und verwandelte sicher (34.). Doch München antwortete diesmal schnell: Nur vier Minuten später erzielte Patrick Hager in Unterzahl das 2:3 aus Sicht der Gäste.

Spannung in der Schlussphase

Auch zum Start des letzten Durchgangs begann München wieder druckvoll und ließ die Gastgeber kaum aus der Defensive kommen. Daher fiel auch der Ausgleich für die Münchner durchaus verdient. Jason Jeffrey sorgte in der 45. Minute mit seinem zweiten Treffer für das 3:3. Der Puck schlug abgefälscht und daher für Pogge unhaltbar im Tor ein. München blieb dran, drängte nun auf die erstmalige Führung. Die Eisbären blieben allerdings konterstark, sodass sich eine spannende Schlussphase entwickelte.

Erst 30 Sekunden vor der Schlusssirene sorgte Leonhard Pföderl für die Entscheidung und belohnte seine Mannschaft für eine insgesamt gute Leistung. Die Eisbären setzen den positiven Trend der letzen Wochen so auch im neuen Jahr fort.

Sendung: Inforadio, 03.01.20, 22:15 Uhr  

Ergebnisse Eishockey

  • DEL-Saison abgebrochen - kein Meister


    Die Coronakrise hat die DEL zur Absage der Playoffs um die 100. deutsche Meis- terschaft gezwungen. Es ist ein Novum in der 26-jährigen Geschichte der Liga. Damit gibt es keinen deutschen Meister 2020.


    Zum Auftakt hätte Nürnberg gegen Wolfs- burg und Ingolstadt gegen Augsburg ab Mittwoch um die letzten beiden Viertel- finalplätze gespielt. Vizemeister Mün- chen, Meister Mannheim, Straubing, Berlin, die Düsseldorfer EG und Bremer- haven hatten sich direkt für die Runde der letzten Acht qualifiziert.

    PlVereinSpTorePkt
    1.Red Bull München52174:128108
    2.Adler Mannheim52180:132102
    3.Straubing Tigers52175:13698
    4.Eisbären Berlin52169:14494
    5.Düsseldorfer EG52131:11685
    6.Pinguins Bremerhaven52157:14884
    7.ERC Ingolstadt52164:16181
    8.Nürnberg Ice Tigers52152:15881
    9.Grizzlys Wolfsburg52147:15074
    10.Augsburger Panther52142:15272
    11.Kölner Haie52124:15365
    12.Krefeld Pinguine52134:17052
    13.Iserlohn Roosters52116:16351
    14.Schwenninger Wild Wings52119:17345
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    PKT
    Punkte
    V
    nach Verlängerung
    P
    nach Penalty

    (ARD Text)

  • Saison vorzeitig beendet

    Auch in der DEL2 wird es in der Saison 2019/20 weder einen Meister noch einen Absteiger geben.


    Analog zum Oberhaus beendet die 2.Liga ihren Spielbetrieb nach der Hauptrunde. Grund ist die Ausbreitung des neuar- tigen Coronavirus.


    (ARD Text)

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Herthaner Torunarigha und Boyata versuchen, Dortmunds Julian Brandt am Schuss zu hindern (Quelle: dpa/Groothuis/Witters)
dpa/Groothuis/Witters

0:1 in Dortmund - Hertha verliert erstmals unter Labbadia

Hertha BSC hat unter Bruno Labbadia die erste Niederlage einstecken müssen. In Dortmund boten die Berliner dem Tabellenzweiten lange Paroli, unterlagen aber am Ende mit 0:1. Für den Berliner Trainer setzt sich damit ein Fluch fort.