Eiskunstläufer Paul Fentz bei einer Pirouette (Foto: imago images / Eibner)
Video: rbb UM6 | 22.01.2020 | Simon Wenzel | Bild: Imago Images / Eibner

Sechster Platz in Graz - Berliner Eiskunstläufer Fentz startet stark in EM

Der Berliner Paul Fentz ist überraschend stark in die Europameisterschaften in Graz gestartet und belegt nach dem Kurzprogramm einen hervorragenden sechsten Platz. "Ich hätte mich auch über Platz neun gefreut, aber das ist Eiskunstlauf: Mal geht es in die eine, mal in die andere Richtung", kommentierte der dreimalige deutsche Meister seine Leistung.

Entscheidung am Donnerstag

Für seine Darbietung mit einem sauber gestandenen vierfachen Toeloop bekam der 27-jährige Berliner am Mittwoch 80,41 Punkte. Die Führung bei den Herren übernahm unerwartet der Tscheche Michal Brezina mit 89,77 Punkten vor dem russischen Meister Dimitri Alijew (88,45) und dessen Landsmann Artur Danielian (84,63). Die Entscheidung fällt am Donnerstag ab 18:30 Uhr in der Kür.

Sendung: rbb um 6, 22.01.2020, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Herthas Piatek und Darida jubeln nach dem Tor zum 2:0 (Quelle: dpa/Hannibal Hanschke)
dpa/Hannibal Hanschke

Labbadia rettet Hertha - Endlich ein echtes Team

Mit dem 2:0 gegen den FC Augsburg setzt Hertha BSC den überraschenden Aufschwung unter Bruno Labbadia fort. Erschöpfte Berliner wanken, aber brechen nicht zusammen. Weil der Trainer die Mannschaft in kurzer Zeit zu einer Einheit geformt hat. Von Till Oppermann

Herthas Javairo Dilrosun jubelt mit Teamkollegen nach seinem Tor zum 1:0 (Quelle: dpa/Hannibal Hanschke)
dpa/Hannibal Hanschke

2:0 gegen Augsburg - Hertha setzt Erfolgsserie unter Labbadia fort

Hertha BSC hat den dritten Sieg im vierten Spiel nach der Corona-Zwangspause gefeiert. Das Team von Bruno Labbadia besiegte den FC Augsburg am Samstag mit 2:0. Zwar mussten die Berliner in der zweiten Halbzeit zittern, doch ein Joker brachte die Entscheidung.