Claudia Pechstein und ihr Lebensgefährte Matthias Große (imago images)
Bild: imago images

Positive Zeichen vom Verband - Pechstein-Partner Große wird wohl neuer DESG-Präsident

Matthias Große, Unternehmer und Lebensgefährte von Eisschnellauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein, könnte demnächst zum neuen Präsidenten der Deutschen Eisschnelllauf-Gesellschaft (DESG) gewählt werden. Wie der Verband auf seiner Homepage am Donnerstag mitteilte, hätten Vize-Präsident Uwe Rietzke und Schatzmeister Dieter Wallisch habe es eine "konstruktive und DESG-zukunftsorientierte Unterredung" mit Pechsteins Lebensgefährten gegeben. Die DESG hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen, ein Termin steht noch nicht fest.  

Geteilte Reaktionen auf Großes Kandidatur

Große hatte Anfang des Jahres seine Kandidatur für das Präsidentenamt eingereicht. "Mein Team für den Fall einer Präsidentschaft steht", hatte er gesagt. "Es gibt Leute, die bereit sind, ab sofort vieles im Verband zu verändern: als erfahrener Sportdirektor, als Verbandsarzt oder auch Sponsoren, die helfen könnten."

Für seine Kandidatur erhielt er zwiegespaltenes Feedback: Athletensprecher Moritz Geisreiter sieht in Große nicht den geeigneten Kandidaten; unter anderem könne wegen seiner Nähe zu Pechstein ein Interessenkonflikt entstehen. Von Olympiasiegerin Gunda Niemann-Stirnemann erhielt Pechsteins Lebensgefährte dagegen Unterstützung, "da er die Situation des Verbandes kennt, ein Team hinter sich hat und Sponsorengelder mitbringen will".

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Cheftrainer Sebastian Abt von Energie Cottbus (imago images/Steffen Beyer)
imago images/Steffen Beyer

Cottbus empfängt Rathenow - Sieg oder Krise

Drei Spiele, zwei Punkte: Cottbus-Trainer Sebastian Abt hat sich einen besseren Einstand gewünscht. Jetzt aber steht seine Mannschaft vor dem Heimspiel gegen Optik Rathenow unter Druck. Und dann fällt auch noch ein Leistungsträger aus. Von Andreas Friebel