Ex-Potsdamerin Tabea Kemme ist enttäuscht (Quelle: imago images / foto2press)
Bild: imago images / foto2press

Nach vielen Verletzungen - Ex-Potsdamerin Kemme beendet Karriere mit 28 Jahren

Die langjährige Turbine-Spielerin Tabea Kemme beendet ihre von Verletzungspech geprägte Karriere vorzeitig. Das gab ihr derzeitiger Verein FC Arsenal am Dienstag bekannt.

"Für mich war das eine schwere Entscheidung", wird die 28-jährige Kemme auf der Website des Deutschen Fußball-Bunds [dfb.de] zitiert: "Dennoch bin ich auch erleichtert, denn jetzt habe ich nach fast zwei Jahren, die immer wieder von meiner Verletzung und intensiver Reha geprägt waren, auch Klarheit."

Champions-League- und Olympiasiegerin

Kemme spielte insgesamt zwölf Jahre in Potsdam, gewann 2010 die Champions League und vier Mal die Deutsche Meisterschaft. 2018 wechselte sie in die englische Women's Super League zum späteren Meister FC Arsenal. Im März 2018, vor ihrem Wechsel nach London, war allerdings ein schwerer Knorpelschaden diagnostiziert worden. Sie fiel viele Monate aus und kam bei Arsenal auch wegen der Nachwirkungen nur sporadisch zum Einsatz. Bereits im Sommer sprach die in Stade geborene Polizeikomissarin deshalb offen über ein mögliches vorzeitiges Karriereende.

Kemmes größter Erfolg war der Olympiasieg 2016 in Rio de Janeiro. Die Defensivspielerin absolvierte 47 Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft. Ihr letztes Spiel im Nationaltrikot bestritt Kemme beim SheBelieves Cups 2018 in den USA. Mit der U17-Auswahl holte sie zudem 2008 den EM-Titel, mit der U20 wurde sie 2010 Weltmeisterin.

Sendung: Inforadio, 14.01.2019, 18:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hartha-Coach Jürgen Klinsmann mit seinen Co-Trainern Alexnader Nouri und Markus Feldhoff. / imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

Hertha in Wolfsburg - Wege aus der Torflaute am Ort der größten Schmach

Sie haben ehrgeizige Ziele, doch aktuell kämpft Jürgen Klinsmann mit Hertha BSC um den Klassenerhalt. Die 0:4-Pleite gegen die Bayern hat die Sorgen vermehrt. In Wolfsburg hofft der Trainer auf eine Entladung der Wut - durch die "richtigen Kanäle". Von Astrid Kretschmer

Union-Trainer Urs Fischer - im Hintergrund Präsident Dirk Zingler. / imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

Union vor dem Duell gegen Augsburg - Mit Mut ins erste Schlüsselspiel

So richtig rund lief es bei Union Berlin zuletzt nicht mehr. Drei Mal in Folge verloren sie in der Bundesliga und sind den Abstiegsplätzen ganz nahe. Das Spiel gegen Augsburg ist da ein ganz entscheidendes - und die Köpenicker sind optimistisch. Von Johannes Mohren