Martin Ziemer
Bild: imago images / masterpress

Handball-Bundesliga - Martin Ziemer verlässt die Füchse Berlin

Die Füchse Berlin und Torhüter Martin Ziemer werden im Sommer getrennte Wege gehen. Das gab der Hauptstadtclub am Donnerstagmittag bekannt. Der 36-jährige Ziemer wird sich in den nächsten zwei Jahren Erlangen anschließen.

"Wir freuen uns für Martin, dass er einen neuen Verein in der Handball-Bundesliga gefunden hat und wünschen ihm nur das Beste", sagt Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning zum Vereinswechsel des Torhüters.

Auch Silvio Heinevetter geht - Fredrik Genz kommt

Vor der Saison kam Martin Ziemer zu den Füchsen und bildet seither gemeinsam mit Dejan Milosavljev und Silvio Heinevetter das Torhütertrio der Füchse.  Neben Ziemer wird aber auch Silvio Heinevetter den Verein verlassen - er wechselt nach der Saison zur MT Melsungen.

Dafür dürfen sich die Füchse-Fans auf einen alten Bekannten freuen. Fredrik Genz wird ab Sommer wieder im Kasten der Füchse unterkommen. Der 22-jährige Torhüter aus der eigenen Nachwuchsarbeit besitzt bei den Füchsen noch einen Vertrag bis 2021 und kehrt nach einem Jahr bei TUSEM Essen fest zu den Füchsen zurück.

Genz kämpft noch mit Essen um den Bundesliga-Aufstieg

Bei TUSEM kämpft der Torhüter gemeinsam mit dem zukünftigen Füchse-Trainer Jaron Siewert aktuell um den Aufstieg in die Bundesliga. Zudem hütete er, aufgrund der Ausfälle von Milosavljev und Heinevetter, im Dezember mehrmals gemeinsam mit Ziemer das Tor des Hauptstadtclubs. Bob Hanning freut sich auf die Rückkehr des Eigengewächses: "Wir haben uns dazu entschlossen, Fredrik zurückzuholen. Ich freue mich darauf, ihn nächste Saison wieder konstant im Füchse-Trikot zu sehen."

Sendung: Inforadio, 23.01.2020, 15:30 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Hoffenheims Andrej Kramaric mit dem 3:0 gegen Hertha BSC (imago images/Uwe Koch)
imago images/Uwe Koch

Hertha BSC nach dem Hoffenheim-Spiel - Es ist kompliziert

Auch gegen die bis dato drittschlechteste Abwehr der Liga kommt Hertha BSC nicht zum Tor-Erfolg, verliert gegen die TSG Hoffenheim mit 0:3. Ein noch viel größeres Problem als das nackte Ergebnis sind allerdings die Gründe dafür. Von Ilja Behnisch