Urs Fischer beim Trainingsauftakt 2020 von Union Berlin. Quelle: imago images/Matthias Koch
Audio: Inforadio | 02.01.19 | 16:15 Uhr | Johannes Mohren | Bild: imago images/Matthias Koch

Urs Fischer zum Trainingsauftakt - "Der Klassenerhalt bleibt ein ambitioniertes Ziel"

Am Donnerstag begann Union mit der Vorbereitung auf die Rückserie seiner Premierensaison in der Bundesliga. Urs Fischer gab sich nach der ersten Einheit des Jahres gewohnt entspannt. Die Saisonziele ändern sich bei den Eisernen trotz der guten Hinrunde nicht.  

Bei eisigen Temperaturen hat der 1. FC Union Berlin am Donnerstagmorgen mit dem Training für die Rückrunde begonnen. Nach einer guten Hinserie bleibt der Klassenerhalt auch in der zweiten Saisonhälfte das ausgeschriebene Ziel. Zum Trainingsauftakt musste Trainer Urs Fischer neben den länger verletzten Spielern auch auf Kapitän Christopher Trimmel (Infekt), Rafal Gikiewicz, Anthony Ujah und Suleiman Abdullahi (alle verlängerter Urlaub) verzichten.

Nach der ersten Einheit des Jahres äußerte sich der Übungsleiter zur Verfassung seiner Elf und erklärte, worauf es in der Rückrunde ankommen wird.

Urs Fischer über...

…den Zustand der Mannschaft.

Es sind alle fit. Wir führen noch Leistungstests durch, danach wissen wir noch ein bisschen mehr. Ich gehe aber davon aus, dass die Resultate positiv sind. Es war zumindest in der Vergangenheit so, dass die Jungs ihr Programm, das sie mitbekommen haben, auch absolviert haben. Wenn es um den physischen Zustand geht, sollten die Jungs nichts verloren haben. Insgesamt war die Pause ziemlich kurz – ich glaube aber, dass alle ein bisschen herunterfahren konnten. Das hat sicherlich gut getan und alle sind bereit für die Rückrunde.

…die noch im Urlaub verweilenden Rafal Gikiewicz, Anthony Ujah und Suleiman Abdullahi.

Gikiewicz wird noch am Nachmittag einsteigen, Ujah und Abdullahi werden am Freitag dazu stoßen. Sie hätten schon am 31. Dezember abfliegen müssen, um zeitig hier zu sein. Die Auszeit war wirklich kurz. Nicht jeder Spieler hatte die gleiche Anreise in den Heimaturlaub. Daher haben wir das ein bisschen angepasst. Wenn du nur kurz Ferien hast, ist das wichtig und kein Problem.

…die Ausgangslage für die Rückrunde.

Der Klassenerhalt bleibt ein ambitioniertes Ziel. Vieles muss aufgehen, damit wir es am Schluss erreichen. Ich glaube aber nicht, dass die unglückliche Niederlage gegen Düsseldorf an der positiven Bilanz des letzten Jahres etwas ändert. 2019 war sicher ein erfolgreiches Jahr. Die Meisterschaft ist aber ein Marathon, es sind noch viele Punkte zu vergeben. In den verbleibenden knapp zwei Wochen kann man in der Vorbereitung auch nicht so viel noch verändern. Die Woche vor dem ersten Spiel ist sowieso eigentlich eine ganz normale, wie wir sie sonst auch haben. Daher werden wir gerade in den nächsten zehn Tagen vor allem physisch arbeiten, dürfen aber auch nicht die Frische verlieren.

…Schwerpunkte im Training.

Die Dinge, die wir gut gemacht haben, wollen wir beibehalten. Die Sachen, die noch nicht so funktioniert haben, müssen wir verbessern. Wir wollen noch effizienter sein aber das sagt jeder. Wenn es nur so einfach wäre. Insgesamt ist die Zeit für Veränderungen relativ knapp. Wir haben drei Testspiele, die wir ernst nehmen werden.

…die noch verletzten Grischa Prömel, Keven Schlotterbeck und Florian Hübner.

Sie sind auf dem Weg zurück. Alle haben heute schon auf dem Platz gestanden und konnten ein bisschen was machen. Sie sind auf einem guten Weg. Sie haben vieles schon mitgemacht, wenn wir spielerisch arbeiten, trainieren sie aber noch individuell. Wir dürfen aber auch nicht zu weit nach vorne schauen - gerade bei Grischa.  

…mögliche Neuverpflichtungen.

Das müssen Sie nicht mich fragen (schmunzelt). Für Personalentscheidungen ist Oliver Ruhnert zuständig.

Sendung: Inforadio, 02.01.20, 16:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Eisern... Kult für und aus Berlin. Geile Truppe und immer Feiern. Liga egal, Hauptsache Party. Aufm Platz is Wurscht, uffe Ränge kommt’s an. Der Fankult is och ohne Fußball

  2. 1.

    Boah, Union, geil. Kult und so!

Das könnte Sie auch interessieren

Christopher Trimmel nach einem Spiel von Union Berlin. Quelle: imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

Union vor Wolfsburg - Bodenständiges Selbstbewusstsein

Gegen Wolfsburg kann Union Berlin am Sonntag die Punkte 30 bis 32 holen und damit einen weiteren großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Die Stimmung ist gut, der Trend passt - und trotzdem gilt eine Devise: bodenständig bleiben. Von Johannes Mohren