Neven Sobotic bejubelt sein Tor zum 1:0. / imago images/Contrast
imago images/Contrast
Audio: Inforadio | 25.01.2020 | Christian Riedel | Bild: imago images/Contrast

2:0-Erfolg gegen Augsburg - Union Berlin gelingt der Befreiungsschlag

Drei Spiele in Folge hatte Union Berlin verloren - nun endete diese Negativserie: Mit 2:0 (0:0) setzten sich die Köpenicker am Samstag gegen den FC Augsburg durch. Es war ein ganz wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenerhalt.

Durchatmen bei Union Berlin: Den Köpenickern gelang in der Fußball-Bundesliga ein ganz wichtiger Sieg. Gegen den FC Augsburg - einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf - gewannen die Köpenicker am Samstagnachmittag mit 2:0 (0:0).

Erst Lenz, dann nicht mehr viel

Gefährlich wurde es zum ersten Mal nach fünf Minuten: Da machte Christopher Lenz ein paar schnelle Schritte Richtung Augsburger Tor, schlug einen Haken und zog aus gut zwanzig Metern ab: Tomas Koubek im Gäste-Tor war durchaus gefordert - und klärte zur Ecke. In der Folge passierte nicht mehr viel. Union hatte öfter den Ball, aber keine offensiven Ideen. Zumindest nicht solche, die die Gäste ernsthaft gefordert hätten. Die Doppelspitze Sebastian Andersson und Anthony Ujah - er war für Marius Bülter in die Startelf gerutscht - entwickelte kaum Durchschlagskraft.

Wenn mal ein bisschen Aufregung im Augsburger Strafraum aufkam, dann resultierte das meist eher aus einer Aneinanderreihung von Zufälligkeiten. So wie in der 18. Minute, als sich Marvin Friedrich mit einem leicht artistischen - aber wenig erfolgreichen - Abschluss versuchte, nachdem die Gäste den Ball nach einer Ecke nicht klären konnten. Oder kurz darauf, als Christopher Lenz erneut aus der Distanz zum Abschluss kam, weil ihm ein abgeblockter Schuss des Teamkollegen Robert Andrich vor die Füße flog (21.).

Subotic trifft kurz nach der Pause

Offensiv war es mehr als dünn bei Union, dafür aber stimmte die Abwehr-Leistung. Fehlervermeidung hatte sichtbar oberste Priorität in einer Partie, in der mehr gekämpft als gespielt wurde. Viele Fouls sorgten für ständige Unterbrechungen. Immer wieder wälzten sich Spieler über den Boden. Augsburg brachte ab Mitte der ersten Halbzeit  ein, zwei Schüsschen Richtung Union-Gehäuse zustande. Sie waren jedoch weit entfernt davon, die Köpenicker und ihren Keeper Rafal Gikiewicz ernsthaft zu fordern.

So war das 0:0 zur Pause das einzig logische Ergebnis. Danach ging es jedoch ganz schnell. Keine zwei Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt, da bejubelte Union das 1:0. Das Tor fiel nach einem Standard, einer der Paradedisziplinen der Köpenicker. Der Ablauf in Kürze: Ecke Christopher Trimmel, Kopfball-Verlängerung von einem Augsburger, Subotic - Tor! (47.) Es war ein Treffer mit absolutem Seltenheitswert. Der Innenverteidiger traf zum ersten Mal seit fast fünf (!) Jahren wieder in der Bundesliga. Am 9. Mai 2015 war das, der Serbe trug noch im Trikot von Borussia Dortmund. Der Gegner damals? Unions Stadtrivale Hertha BSC.

Stimmen zum Spiel

RSS-Feed
  • Urs Fischer 

    Urs Fischer
    imago images / Nordphoto

    "Ein Standard kann ein Spiel in die richtige Bahn lenken."

  • Neven Subotic 

    Neven Subotic in einem Spiel von Union Berlin. Quelle: imago images/Bernd König
    imago images/Bernd König

    "Wir haben noch einen weiten Weg vor uns."

  • Christopher Trimmel 

    Christopher Trimmel in einem Spiel von Union Berlin. Quelle: imago images/Matthias Koch
    imago images/Matthias Koch

    "Heute war es mehr ein Arbeitssieg."

      

Union zieht mit Augsburg gleich

Augsburg versuchte danach, mehr Power in der Offensive auf den Platz zu bringen. Doch es blieb beim Versuch. Stattdessen bauten die Hausherren die Führung aus. Robert Andrich legte im Strafraum ab auf Marcus Ingvartsen und der zielte ganz genau und unhaltbar für Koubek neben den Pfosten (61.). Eine Vorentscheidung - auch weil die Gäste erst in den Schlusssekunden wirklich gefährlich wurden. Da vergaben Florian Niederlechner (88.) und Alfred Finnbogason (89./90.+2) Riesenchancen zum Anschlusstreffer. Doch sie scheiterten an sich selbst oder an Union-Keeper Rafal Gikiewicz. So ziehen die Köpenicker nach Punkten mit Augsburg gleich - und haben als Tabellenelfter vorerst sechs Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Fußball Bundesliga

  • Freitag, 21.Februar, 20.30 Uhr
    Bayern München - SC Paderborn3:2(1:1)
    Samstag, 22.Februar, 15.30 Uhr
    Borussia Mönchengladbach - 1899 Hoffenheim1:1(1:0)
    Werder Bremen - Borussia Dortmund0:2(0:0)
    Hertha BSC - 1.FC Köln0:5(0:3)
    SC Freiburg - Fortuna Düsseldorf0:2(0:1)
    Samstag, 22.Februar, 18.30 Uhr
    FC Schalke 04 - RB Leipzig0:5(0:1)
    Sonntag, 23.Februar, 15.30 Uhr
    Bayer Leverkusen - FC Augsburg2:0(1:0)
    Sonntag, 23.Februar, 18.00 Uhr
    VfL Wolfsburg - FSV Mainz 054:0(2:0)
    Montag, 24.Februar, 20.30 Uhr
    Eintracht Frankfurt - Union Berlin1:2(0:0)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Bayern München23154465:26+3949
    2.RB Leipzig23146361:25+3648
    3.Borussia Dortmund23136465:32+3345
    4.Borussia Mönchengladbach22134543:25+1843
    5.Bayer Leverkusen23134640:29+1143
    6.FC Schalke 042399532:32036
    7.VfL Wolfsburg2397732:28+434
    8.1899 Hoffenheim23104934:36-234
    9.SC Freiburg2396831:33-233
    10.Union Berlin23921229:36-729
    11.Eintracht Frankfurt23841138:37+128
    12.FC Augsburg23761034:47-1327
    13.1.FC Köln22821233:42-926
    14.Hertha BSC23751127:43-1626
    15.FSV Mainz 0523711531:52-2122
    16.Fortuna Düsseldorf23551323:46-2320
    17.Werder Bremen23451425:53-2817
    18.SC Paderborn23441529:50-2116
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Sendung: rbb UM6, 25.01.2020, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

9 Kommentare

  1. 9.

    Nun ja, dass meine Aussage nicht so gemeint war wie Sie es mir unterstellen, sondern auf die Bundesligatabelle der aktuellen Saison Bezug nimmt, dürfte eigentlich einleuchten, Yenz.

    Aber ich präzisiere gerne nochmal: Der FCU spielt in der aktuellen Saison seit dem 11. Spieltag den erfolgreichsten Fussball aller Berliner Vereine.

  2. 8.

    @rbb24
    Passiert mal... nicht so tragisch ;-) Hauptsache der Ball war drin...
    Bleibt weiter am Ball. Ich lese eure Berichte sehr gerne.

  3. 6.

    Zitat: "Der Ablauf in Kürze: Ecke Christopher Trimmel, Kopfball Subotic - Tor! (47.)"

    Ich frage mich, ob der Autor wirklich im Stadion war oder zumindest die Zusammenfassung in der Sportschau gesehen hat?
    Neven Subotic hat das Tor mit dem Fuß erzielt! Zuvor erfolgte eine ungewollte Kopfballverlängerung durch einen Augsburger Spieler, in dessen Resultat der Ball bei Neven landete, der überlegt mit dem Fuß einschob.

    aktueller Stadtmeister und für immer "Meister meines Herzens"
    U.N.V.E.U.

  4. 5.

    Wenn man anderen schon Realitätsverschiebung vorwirft, dann vielleicht noch einmal den eigenen Kommentar auf eben jenes prüfen. Der FCU steht seit dem 11. Spieltag dieser Saison vor Hertha BSC - das macht ihn aber noch lange nicht den erfolgreichsten Fussballclub der Stadt. Hertha BSC hat schon 37 Jahre in der Bundesliga gespielt (zum Vergleich: den Verein Union Berlin gibt es gerade mal 54 Jahre), der FCU ist zum ersten Mal im Oberhaus.

  5. 4.

    So so, ein "Dorfmeister" soll der FCU also sein, der seit dem 11. Spieltag Berlins erfolgreichster Fussbalclub ist und mehr als 35.000 Mitglieder hat (Hertha ca. 37.000)?! Das nennt man wohl Realitätsverschiebung, ne Spandauer?!

  6. 3.

    Köpenicker Stadt(Dorf)meister

  7. 2.

    Herr Bohne was machen Sie denn hier beim Sender aus Charlottenburg?

  8. 1.

    Stadtmeister!

Das könnte Sie auch interessieren

Blick in die Commerzbankarena mit dem leeren Eintracht-Fanblock beim Gastspiel von Union Berlin (Quelle: imago/Jan Huebner).
imago/Jan Huebner

Frankfurter Stimmungsboykott bei Union-Sieg - 90 Minuten Geisterstunde

Der 2:1-Auswärtssieg des 1. FC Union in Frankfurt war aus sportlicher Sicht bemerkenswert. Noch beeindruckender war allerdings der Stimmungsboykott der Eintracht-Fans. Es war der bislang eindringlichste Protest gegen fanunfreundliche Anstoßzeiten. Von Philipp Büchner