Jordan Torunarigha (links) und Santiago Ascacibar (rechts) im Zweikampf mit Robert Lewandowski. Bild: imago/Jan Hübner
Audio: Inforadio | 19.01.2020 | Lars Becker | Bild: imago/Jan Hübner

0:4 zum Rückrunden-Auftakt - Hertha gegen Bayern chancenlos

Hertha BSC hat zum Rückrunden-Auftakt deutlich mit 0:4 gegen Bayern München verloren. Eine gute Stunde konnte das Team von Jürgen Klinsmann dem Favoriten zwar mit äußerst defensivem Fußball Probleme bereiten, dann erhöhten die Gäste das Tempo.

Hertha BSC hat eine Überraschung zum Rückrundenauftakt deutlich verpasst. In einem einseitigen Spiel verlor das Team von Jürgen Klinsmann am Sonntagnachmittag mit 0:4 (0:0) gegen den FC Bayern München. Dabei konnten die Berliner das Spiel zumindest vom Ergebnis eine Stunde lang offen halten. 

Torunarigha ersetzt Rekik in der Startelf

Während Neuzugang Santiago Ascacibar wie erwartet direkt in der Startelf stand, musste Klinsmann spontan seine Viererkette umbauen. Niklas Stark fehlte krank und Karim Rekik konnte angeschlagen mit Muskelproblemen nur auf der Bank Platz nehmen, so kam Jordan Torunarigha zu seinem erst zweiten Startelf-Einsatz in dieser Bundesligasaison.  

Die neu formierte Abwehr der Hertha stand in den ersten Minuten im Fokus, denn die Berliner zogen sich zunächst weit zurück und überließen dem Favoriten nahezu komplett den Ball. Wirklich gefährlich werden konnte der FC Bayern allerdings nicht, der Meister spielte behäbig und unentschlossen. Die erste bessere Torchance hatten so tatsächlich die Gastgeber. Davie Selkes Kopfball flog allerdings weit über das Tor von Manuel Neuer (21. Minute).

Hertha wird aktiver – Bayern kommt zu Chancen

Erst danach nahm das Spiel langsam Fahrt auf, weil Hertha sich nun etwas mehr hinten raus traute und Bayern so gelegentlich Räume bekam. Lewandowski vergab die größte Chance in der 25. Minute. Nachdem er Boyata umspielt hatte, schob Bayerns Starstürmer den Ball rechts am Tor vorbei. Noch einmal Robert Lewandowski (32. Min.) und Philippe Coutinho (35. Min.) zielten nach Flanken zu ungenau.  Hertha zeigte Mitte der ersten Hälfte zwar einige gute Ansätze – vor allem über rechts mit Dodi Lukebakio, gefährliche Abschlüsse sprangen dabei aber nicht heraus.

Die zaghaften Offensivbemühungen stellte das Team von Jürgen Klinsmann nach der Pause allerdings erstmal wieder ein. Tief zurückgezogen ließen die Herthaner die Münchener erneut kommen, diesmal hatte Bayern-Trainer Hansi Flick seiner Mannschaft aber einen besseren Plan mit auf den Weg gegeben. Vor allem Thomas Müller und Ivan Perisic zeigten sich nun deutlich beweglicher und sorgten immer wieder über die Flügel für Gefahr. 

     

Müllers Tor macht Bayern Lust auf mehr

Zunächst vergab Perisic nach Hereingaben von Müller gleich zwei Mal in kurzer Zeit die Chance auf die Führung (58. Minute). Dann legte der Kroate den Ball nach einer Flanke von rechts in den Rückraum ab, dort tauchte Thomas Müller auf und traf zum 1:0 (60. Minute). Drei Minuten später jubelten die Gäste erneut, aber das Tor von Robert Lewandowski wurde aberkannt – er hatte nach einer Flanke Hertha-Torwart Rune Jarstein den Ball aus den Händen geköpft, nachdem dieser ihn schon gefangen hatte.

Aber die Bayern blieben in dieser Phase dran und erhöhten nun den Druck. Lewandowski scheiterte in der 67. Minute erst noch an Jarstein, bekam aber kurz darauf die Chance aufs nächste Duell mit Herthas Torwart: Lukas Klünter zog Goretzka nach einer Ecke am Arm, Schiedsrichter Stieler entschied auf Elfmeter. Lewandowski übernahm und verwandelte sicher zum 2:0 für die Bayern (73. Minute).

Die Herthaner ergaben sich nun in ihr Schicksal und das hieß: Locker-leicht her gespielt werden vom Meister. Thiago erzielte nach einer Einzelleistung mit einem wuchtigen Schuss unter die Latte das 3:0 (76. Minute), Ivan Perisic traf per Kopf zum 4:0-Endstand für die Bayern.

Zwei Punkte zum Relegationsplatz

Für Hertha bedeutet die erste Niederlage nach vier ungeschlagenen Spielen, dass der Vorsprung auf den Relegationsplatz wieder schmilzt. Die Berliner rutschen auf Tabellenrang 14 ab und haben nur noch zwei Zähler mehr, als der 16., Werder Bremen. Am kommenden Wochenende müssen die Herthaner nach Wolfsburg.

Fußball Bundesliga

  • Freitag, 21.Februar, 20.30 Uhr
    Bayern München - SC Paderborn3:2(1:1)
    Samstag, 22.Februar, 15.30 Uhr
    Borussia Mönchengladbach - 1899 Hoffenheim1:1(1:0)
    Werder Bremen - Borussia Dortmund0:2(0:0)
    Hertha BSC - 1.FC Köln0:5(0:3)
    SC Freiburg - Fortuna Düsseldorf0:2(0:1)
    Samstag, 22.Februar, 18.30 Uhr
    FC Schalke 04 - RB Leipzig0:5(0:1)
    Sonntag, 23.Februar, 15.30 Uhr
    Bayer Leverkusen - FC Augsburg2:0(1:0)
    Sonntag, 23.Februar, 18.00 Uhr
    VfL Wolfsburg - FSV Mainz 054:0(2:0)
    Montag, 24.Februar, 20.30 Uhr
    Eintracht Frankfurt - Union Berlin1:2(0:0)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Bayern München23154465:26+3949
    2.RB Leipzig23146361:25+3648
    3.Borussia Dortmund23136465:32+3345
    4.Borussia Mönchengladbach22134543:25+1843
    5.Bayer Leverkusen23134640:29+1143
    6.FC Schalke 042399532:32036
    7.VfL Wolfsburg2397732:28+434
    8.1899 Hoffenheim23104934:36-234
    9.SC Freiburg2396831:33-233
    10.Union Berlin23921229:36-729
    11.Eintracht Frankfurt23841138:37+128
    12.FC Augsburg23761034:47-1327
    13.1.FC Köln22821233:42-926
    14.Hertha BSC23751127:43-1626
    15.FSV Mainz 0523711531:52-2122
    16.Fortuna Düsseldorf23551323:46-2320
    17.Werder Bremen23451425:53-2817
    18.SC Paderborn23441529:50-2116
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Sendung: rbb UM6, 19.01.2020, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 7.

    Da sind sie wieder. Die Leute, die nach einem Spiel, noch dazu gegen Bayern, aus den Löchern kriechen. Die Spiele davor (ua gg Lev und Gladbach), die man sehr erfolgreich gestaltet hat, sind vergessen. Nölt bitte woanders rum. Das Spiel war schlecht, vor allem aber in der zweiten Halbzeit. Aber Bayern ist nicht der Maßstab.

  2. 6.

    Sich innerhalb von 30min.4Tore einzufa gen zeugt nicht gerade von Aufbruch.
    Mal sehen wann Trainer Nummer4 antritt.

  3. 4.

    Tja Herr Klinsmann, das eine ist die große Klappe, das andere die Realität !! Es war ein Grottenkick ihrer Mannschaft. So spielen Absteiger. Wo bleiben denn die groß angekündigten Verstärkungen ?? Oder waren das auch leere Versprechungen?

  4. 3.

    Na, wird wohl auf ein Wettrennen zwischen Leipzig und Bayern hinauslaufen. Am Ende wird Bayern mal wieder Meister. Die anderen Vereine sind einfach nicht konstant genug.

  5. 2.

    Mit neuem Stadion wieder einmal im Kopf kann man kein Spiel gewinnen oder unentschieden gestslten.. Vielen Dank an alle außenstehenden "Berater" und dem Super-Sportdirektor UND an die Aussage von Mr. Klinsmann...
    (Sorry, es ist zum Kotzen! Keiner lernt dazu...)

  6. 1.

    Wer ist eigentlich auf die geniale Idee gekommen, Klinsmann als Trainer zu holen?

Das könnte Sie auch interessieren