Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann (Quelle: imago images/Matthias Koch)
Bild: imago images/Matthias Koch

Fußball-Bundesligist schottet sich ab - Nur noch 20 Minuten öffentliches Training bei Hertha BSC

Schotten dicht bei Hertha BSC: Trainer Jürgen Klinsmann startet im Kampf gegen den Abstieg die Geheim-Mission. Neuerdings werden auch die sogenannten öffentlichen Trainings für Zuschauer befristet sein. Nach 20 Minuten müssen Fans und Medien demnach gehen. Das teilte der Fußball-Bundesligist am Freitagnachmittag via Twitter mit.

"Liebe Herthanerinnen und Herthaner", heißt es in dem Tweet, "bitte beachtet, dass auch bei öffentlichen Einheiten fortan nur noch die ersten 20 Minuten für Fans und Medien frei zugänglich sind." Bislang waren diese für Zuschauer komplett einsehbar gewesen.

Es ist nicht die einzige Veränderung. Es könne zudem "jederzeit zu kurzfristigen Veränderungen des Trainingsplans kommen", betont Hertha BSC in dem Tweet weiter. 

Der Hauptstadt-Club war mit einer 0:4-Niederlage gegen Bayern München im Olympiastadion in die Rückrunde der Bundesliga gestartet und tritt am Samstag (15:30 Uhr) beim VfL Wolfsburg an. Aus den bisherigen 18 Saisonspielen holte Hertha 19 Punkte und steckt als 14. tief im Tabellenkeller. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt nur zwei Zähler.

Sendung: rbb UM6, 24.01.2020, 19:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Und? Völlig normal in den meisten Vereinen. Wen das ernsthaft stört, sollte sich eher fragen, ob er zu viel Zeit hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Cheftrainer Sebastian Abt von Energie Cottbus (imago images/Steffen Beyer)
imago images/Steffen Beyer

Cottbus empfängt Rathenow - Sieg oder Krise

Drei Spiele, zwei Punkte: Cottbus-Trainer Sebastian Abt hat sich einen besseren Einstand gewünscht. Jetzt aber steht seine Mannschaft vor dem Heimspiel gegen Optik Rathenow unter Druck. Und dann fällt auch noch ein Leistungsträger aus. Von Andreas Friebel