Hertha-Fan Helmut Friberg im Januar 2020. (Quelle: rbb)
Video: rbb|24 | 23.01.2020 | Material: rbb Sport | Bild: rbb

700 Auswärtsspiele mit Hertha BSC - "Wenn man Hertha-Fan ist, dann muss man leiden können"

Seit 1971 ist Helmut Friberg treuer Fan von Hertha BSC. Er hatte seitdem manchen Grund zur Freude, sich aber auch viel über seinen Herzensverein ärgern müssen. Beim kommenden Auswärtsspiel in Wolfsburg feiert Friberg nun ein beeindruckendes Jubiläum. 

Helmut Fribergs ganzer Stolz misst 20 Quadratmeter. In seiner Laube hortet der 63-Jährige so ziemlich alles, was mit Hertha BSC zu tun hat: Schals, Wimpel, Poster und ziemlich viele Eintrittskarten. Am kommenden Sonnabend kommt eine weitere Eintrittskarte hinzu. Eine ganz besondere, denn die Partie in Wolfsburg ist ein Jubiläum für Friberg. Es ist sein 700. Auswärtsspiel mit Hertha BSC.

0:4 auf dem Bökelberg

An seine erste Partie denkt Friberg mit gemischten Gefühlen zurück. Zusammen mit seinem Vater reist der damals 14-Jährige 1971 zum legendären Bökelberg nach Mönchengladbach. Keine allzu weite Reise, schließlich wohnt Familie Friberg seinerzeit am Niederrhein in Viersen.

Eigentlich ist diese Region fest in der Hand von Borussia Mönchengladbach, doch Friberg verliebt sich schlagartig in die Hertha – trotz der deftigen 0:4-Niederlage auf dem Bökelberg. 1978 zieht Friberg nach Berlin, ist seinem Lieblingsverein seitdem auch räumlich nah und lernt schnell: "Wenn man Hertha-Fan ist, dann muss man leiden können. Und das kann ich schon seit knapp 50 Jahren."

Blamage bei der "Graupentruppe"

Friberg hat einige Tiefpunkte miterlebt. Etwa 1986, mit dem Abstieg in die damals drittklassige Oberliga Berlin, wo Hertha gegen Teams wie den SC Gatow oder den VfB Neukölln antreten muss.

Sein allerschlimmstes Auswärtsspiel aber datiert von 1980. Hertha BSC hat es seinerzeit im Pokal mit dem TuS Langerwehe zu tun, ein mittelmäßiges Amateurteam aus der Nähe von Aachen. Aber doch eine Nummer zu groß für die Berliner, wie sich Friberg erinnert: "Wir verlieren da gegen so eine Graupentruppe 2:1. Da habe ich gesagt: 'So etwas geht gar nicht!' Aber im Pokal hat sich Hertha schon öfters blamiert."

Kein Ende in Sicht

Natürlich hat der Auswärtsveteran auch Schönes erlebt. Ganz vorne rangiert dabei das erste Champions League-Spiel in Herthas langer Geschichte, 1999 bei Galatasaray Istanbul. Und wann ist ein Ende in Sicht? "Ich höre auf, wenn Hertha BSC die Meisterschaft, den DFB-Pokal, die Champions-League und den UEFA-Cup holt" entgegnet Friberg und ergänzt: "Das holt Hertha nie, also hör ich nie auf!"

Sendung: rbb24, 22.01.2020, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Schön das das Highlight unserer Vereinsgeschichte hier so zur Sprache kommt. Das weckt alte Erinnerungen an die Oberliga Zeiten und die fantastischen Jahre des Tus 08 Langerwehe. Das original Zugschild des Sonderzuges nach Berlin zum Hinspiel hängt noch immer in unserer Bahnhofskneipe......Helmut Friberg ist gerne eingeladen sich unser schönes Dorf noch einmal anzuschauen.....Vielleicht überwindet er so sein Trauma. Grüsse aus der Töpfermetropole :-)

Das könnte Sie auch interessieren

Christopher Trimmel nach einem Spiel von Union Berlin. Quelle: imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

Union vor Wolfsburg - Bodenständiges Selbstbewusstsein

Gegen Wolfsburg kann Union Berlin am Sonntag die Punkte 30 bis 32 holen und damit einen weiteren großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Die Stimmung ist gut, der Trend passt - und trotzdem gilt eine Devise: bodenständig bleiben. Von Johannes Mohren